RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kulturzentrum_von_Bourgeois_Lechasseur_in_Quebec_7065317.html

27.11.2019

Kreativ in der Scheune

Kulturzentrum von Bourgeois Lechasseur in Québec


Jeden Tag sei sie im Sankt-Lorenz-Strom schwimmen gegangen, habe sich von dem 20 Kilometer breiten Fluss, der an dieser Stelle fast schon einem Meer ähnelt, inspirieren lassen, schreibt Amanda Smith auf ihrer Webseite. Die US-Amerikanerin ist Künstlerin und eine der ersten, die den Neubau des Centre Est-Nord-Est im Rahmen des Artist-in-Residence-Programms für ihre Arbeit mit Textilien nutzen konnte.

Entworfen hat den äußerlich in schlichtem Grau gehaltenen Bau das kanadische Büro Bourgeois / Lechasseur architectes (Québec), das aus dem zweistufigen Realisierungswettbewerb einstimmig als Sieger hervorgegangen war. Dass Olivier Bourgeois und Régis Lechasseur selbst vom Land kommen, mag beim Entwurf des im ländlichen Québec gelegenen Baus geholfen haben. Landwirtschaft und Wälder prägen die Gegend um das beschauliche Saint-Jean-Port-Joli mit seinen 3.500 Einwohner*innen, an dessen Ortsrand sich das Kulturzentrum befindet.

Regional typisches Zedernholz und Blechdach – die Architekten wollen das 951 Quadratmeter große Gebäude am Südufer des Sankt-Lorenz-Stroms als Reminiszenz an typisch bäuerliche Scheunen verstanden wissen. Eine Scheune mit Wohnzimmeratmosphäre. Herz des Hauses ist eine Art multifunktionale Lounge: Ausstellungsfläche, Esszimmer und Gemeinschaftsküche zugleich, eine weiße Wendeltreppe führt ins Dachgeschoss, das eine kleine Bibliothek beherbergt. Weil das Budget mit umgerechnet 1,5 Millionen Euro aber recht überschaubar war, wurde die Innenausstattung mit Sperrholz, Gipskartonplatten und poliertem Beton realisiert. Akustisch behandelte Gipsplatten an einigen Decken sollen zudem den Nachhall reduzieren.

Im rückwärtigen Teil des Gebäudes liegen an einem zentralen Korridor aufgereiht, die fünf Wohnstudios mit Schlafmezzaninen sowie drei Werkstätten für Holz, Metall und Montage. Dreimal im Jahr lädt Est-Nord-Est, die den Neubau beauftragt haben, Künstler*innen für jeweils acht Wochen zu Gastaufenthalten nach Québec. Schon seit den 1940ern ist das kleine Saint-Jean-Port-Joli für seine Handwerkskunst, Holzschnitzer und Skulpturenschule bekannt. In den frühen Neunzigern entdeckten Künstler:innen den Ort wieder, bauten das Centre Est-Nord-Est inklusive Artist-in-Residence-Programm auf.

Der seltsame Name des Zentrums ist übrigens von seiner geografischen Lage abgeleitet: Es liegt ost-nordöstlich von Flughafen und Stadtleben, 115 Kilometer von Québec-Stadt und 350 Kilometer von Montreal entfernt. (kat)

Fotos: Adrien Williams


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

28.11.2019

Es geht auch mit Holz

Ausstellung bei Aedes Berlin

27.11.2019

Bauen im 20. Arrondissement

Wohnhaus und Kita von MAO in Paris

>
Baunetz Architekten
Bez + Kock
BauNetz Wissen
Unigebäude mit Beisl
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort