RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kulturzentrum_in_Shenzhen_von_Mecanoo_6437658.html

14.03.2019

Zurück zur Meldung

Gigant in Linienform

Kulturzentrum in Shenzhen von Mecanoo


Meldung einblenden

Bei chinesischen Kulturbauten gibt es einen knallharten Überbietungswettbewerb hinsichtlich ikonischer Gestaltung und Größe – Projekte wie Bernard Tschumis Museums-Kraftwerk in Tianjin, das Guanxi Culture & Art Center von gmp in Nanjing, PES-Architects’ abstrakte Jasminblüte in Fuzhou oder das Theater mit rotierender Fassade von Foster + Partners und Heatherwick Studio in Shanghai sind nur einige von vielen Beispielen. Nun mischen auch Mecanoo Architects (Delft/Kaohsiung) mit. Nach Realisierung des Kaohsiung Center for the Arts in Taiwan wurde jetzt ihr erstes Bauwerk in der Volksrepublik China fertiggestellt: das Longgang Cultural Center in Shenzhen.

Normalerweise wird in Chinas rasant wachsenden Agglomerationen nach oben gebaut. Mecanoo gehen in die Horizontale, was dem langen, aber schmalen Grundstück mit strenger Höhenbeschränkung geschuldet ist: Ihre „rote Raupe“ besteht aus vier Teilen, die sich auf fast einem halben Kilometer linienförmig aneinanderreihen. 400 Meter Länge, 50 Meter Breite, 25 Meter Höhe, 95.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche – so die genauen Abmaße des Kulturkomplexes, der zahlreiche Funktionen beherbergt. Die verschiedenen Baukörper umfassen ein Kunstmuseum (13.500 Quadratmeter), ein Wissenschaftszentrum (10.000 Quadratmeter), ein Jugendzentrum (8.000 Quadratmeter) sowie eine Bücher-Mall mit Cafés und Restaurants (35.000 Quadratmeter). Dazu kommen 7.000 Quadratmeter Einzelhandelsflächen und 21.500 Quadratmeter unterirdische Parkplätze.

Die Architekten haben ihren Bau als „urban connector“ – also als Bindeglied – konzipiert. Da eine Linie immer auch in zwei Seiten trennt, wie die Luftaufnahmen eindrücklich zeigen, war Durchlässigkeit ein wichtiges Gestaltungskriterium, um den fünfgeschossigen Komplex nicht zur Barriere werden zu lassen. Durch die Aufteilung der Baumasse in mehrere asymmetrisch geformte Volumen mit abgerundeten Ecken und schräg nach oben geneigten Fassaden, die sich auf Dachhöhe fast berühren, entstehen in den Zwischenräumen mehrere überdachte, platzartige Durchgänge. Hier liegen die Eingänge zu den verschiedenen Zentren, zugleich dienen die Passagen im subtropischen Klima Shenzhens auch als willkommener Schutz vor Sonne oder Regen und kanalisieren Luft- und Fußgängerströme gleichermaßen. Im Inneren der Gebäude wird deren Konstruktion aus Ortbeton für die Besucher in Form offenliegender Strukturen eindrücklich in Szene gesetzt. (da)

Fotos: Zhang Chao


Video:


Mecanoo: Longgang Cultural Center

Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

7

joscic | 15.03.2019 17:47 Uhr

@Adrian Fuhrich, @Mette

Auch die Hunde im Türrahmen auf Bild 14 stehen in schönem Kontrast zu der eleganten aber sterilen Architektur, in der auch noch irgendwie ein Jugendzentrum sein soll.

Gerade nachdem ich mir Longgang dank Googlemaps mal angeschaut habe ohne hinzufahren, finde ich die Gegend eher wenig einladend bis gruselig (Geistertadt!)

Nachdem ich dank Baunetz.de nun was schlaues dazu gesagt habe, kann ich mir eine weite Reise in krasse Welten des "knallharten Überbietungswettbewerb(s) hinsichtlich ikonischer Gestaltung und Größe" sparen, bleibe am Wochenende in meinem urbanen Umfeld und mache einen Frühlings Spaziergang.

6

... | 15.03.2019 14:56 Uhr

...

... bla bla blubb ... kann nicht einfach die Arbeit der Architekten beurteil werden ohne diese elenden zu nichts führenden Debatten über die Aufgabe? Jedesmal das gleich gesabbel...

Beeindruckendes Projekt!

5

Mette | 15.03.2019 14:50 Uhr

Mal schauen.

Hinfahren, anschauen, die "Geisterstädte" und "grünen Wiesen".
Dann ist man schlauer und kann auch wirklich was dazu sagen.

4

Adrian Fuhrich | 15.03.2019 14:23 Uhr

Einfach nur schrecklich.

Einfach nur schrecklich.

Und auch einfach nicht schön.

Man muss es fast als subversive Krtik des Fotografen betrachten, wie er im ersten Bild die beiden so konträren Welten im Vordergrund und Hintergrund gegenüberstellt.

3

Rudi | 15.03.2019 11:38 Uhr

Kult

@joscic

So was ähnliches hab ich auch in einer der 500 Meldungen über Kulturzentren in einen der chinesischen Geisterstädte auch gesagt und nur negative Kritik erhalten.

Ich gebe Ihnen vollkommen recht. Es vergeht keine Woche wo es keine Meldung über ein neues Zentrum mit 500.000m² BGF vorgestellt wird.

Mich würde interessieren was aus den anderen Gebäuden inzwischen geworden ist, ob sie überhaupt genutzt werden oder schon vor sich hin rotten, wie die Sportarenen

2

joscic | 15.03.2019 10:22 Uhr

Kultur, welche?

Das Gebäude ist beeindruckend und wohl ein Triumph westlichen Designs, fast möchte man sagen: Kolonialstil. Und auf der vermeintlich grünen Wiese ohne Kontext zu bauen ist natürlich der Traum jedes Star-Architekten, wie aus der Aufzählung der Gebäude ikonischer Gestaltung hervorgeht.
Ich frage mich, was für Kultur wohl da geboten wird. Leider kann ich die Anzeigetafel auf Bild 3 nicht lesen. Ich habe mal versucht, eine Homepage dieses Kulturzentrums zu finden, ohne Erfolg, vielleicht auch wegen meiner nicht vorhandenen Chinesisch Kenntnisse.
Erstaunlich jedenfalls, daß in einem Land mit sehr stark eingeschränkten bürgerlichen Freiheiten sowas und vieles andere mit ikonischer Gestaltung gebaut werden kann. Architektur zumindest aus den Niederlanden steht für mich immer auch für freies Denken, aber ich befürchte, ich bin da wohl altmodisch.

1

Jürgen Scharlach | 14.03.2019 23:39 Uhr

Kulturzentrum in Shenzhen v. Mecanoo

Unmenschlich und grauenhaft, abreißen!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Wie eine rote Wand durchzieht das Longgang Cultural Center die urbane Landschaft ...

Wie eine rote Wand durchzieht das Longgang Cultural Center die urbane Landschaft ...

... doch sie ist durchlässig: Die Unterteilung in mehrere Baukörper lässt passagenartige Zwischenräume entstehen.

... doch sie ist durchlässig: Die Unterteilung in mehrere Baukörper lässt passagenartige Zwischenräume entstehen.

An den überdachten Plätzen liegen die Eingänge der verschiedenen Nutzungsbereiche.

An den überdachten Plätzen liegen die Eingänge der verschiedenen Nutzungsbereiche.

Im Bauch des Walfischs: Im Inneren offenbart sich die Gebäudestruktur aus Ortbeton auf skulpturale Weise.

Im Bauch des Walfischs: Im Inneren offenbart sich die Gebäudestruktur aus Ortbeton auf skulpturale Weise.

Bildergalerie ansehen: 37 Bilder

Alle Meldungen

<

15.03.2019

Endlich ein neuer Architekturführer!

Ausstellung und Buchvorstellung in Saarbrücken

14.03.2019

Neue Fassade für Fritz Bornemanns Rathaus-Erweiterung

Sanierung in Berlin-Wedding von Rüthnick Architekten

>
BauNetzwoche
Digitales Baggern
BauNetz Wissen
Wien ein Dorf
Baunetz Architekten
Naice architecture & design
DEAR Magazin
Boutique-Büro
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort