RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kulturzentrum_in_Bordeaux_von_BIG_6935163.html

08.07.2019

Betonloop am Ufer der Garonne

Kulturzentrum in Bordeaux von BIG


Wie ein riesiges Tor steht Bordeaux’ neues Kulturzentrum Maison de l’Économie Créative et de la Culture en Aquitaine, kurz MÉCA genannt, nun zwischen dem Hauptbahnhof Bordeaux-Saint-Jean und dem Ufer der Garonne. Das von BIG (Kopenhagen) in Zusammenarbeit mit Freaks freearchitects (Paris) und Lafourcade-Rouquette Architectes (Bordeaux) geplante Großbauwerk beherbergt gleich drei regionale Kulturinstitutionen: die Sammlungen des FRAC mit Fokus auf zeitgenössischer Kunst, das ALCA mit den Schwerpunkten Kino, Literatur und audiovisuelle Künste und das sich der Performancekunst widmende OARA. Mit dem Entwurf in Form eines Loops, dessen räumliches Zentrum von einem neuen öffentlichen Platz gebildet wird, konnte das Team um Bjarke Ingels 2012 den ausgeschriebenen Wettbewerb für sich entscheiden.

Die Fassade des 18.000 Quadratmeter großen, asymmetrisch geformten Baukörpers besteht aus 4.800 vorfabrizierten Betonelementen. Eine Vielzahl von rasterartig eingestreuten Fensteröffnungen lässt sie stellenweise durchlässig werden. Die Betonplatten wurden sandgestrahlt, um eine Oberflächenbeschaffenheit zu erzielen, die mit dem in Bordeaux traditionell verwendeten Sandstein harmonisiert. Gelbe Granulate sorgen für eine entsprechende farbliche Ähnlichkeit. 

Die dreiseitig angeordneten Institutionen rahmen einen 1.100 Quadratmeter großen offenen Raum. Die Architekten konzipierten ihn als „urbanen Salon“, etwa  für Open-Air-Veranstaltungen, sowie als öffentlichen Treffpunkt. Zugleich fungiert er als Passage zum Flussufer. Zwei breite Rampen mit seitlichen Treppen führen hinauf bzw. hinunter, im Gebäudedurchgang ermöglichen große Verglasungen rechts und links Blickbeziehungen zwischen Innen- und Außenraum.

Die zentrale Erschließung des Kulturzentrums liegt unterhalb dieses neuen Platzes: Von einer Lobby mit Restaurant aus erreichen die Besucher die einzelnen Institutionen. Ebenfalls im Erdgeschoss befindet sich der ganz in Schwarz gehaltene Theatersaal des OARA mit 250 Sitzen. In den unteren Obergeschossen liegen die ALCA-Räumlichkeiten, darunter ein Kinosaal mit 80 Plätzen, Produktionsbüros und Projekträume. Die bis zu sieben Meter hohen, mit Oberlichtern ausgestatteten Ausstellungsflächen des FRAC wurden im schräg nach oben verlaufenden Dachbereich – also sozusagen im Torsturz – untergebracht. In diesem Gebäudeteil gibt es zudem ein weiteres Auditorium für 90 Zuschauer, Künstler- und Produktionsstudios sowie ein Café mit Zugang zu einer 850 Quadratmeter großen, in das Dach hineingeschnittenen Terrasse. Sie bietet nicht nur einen großartigen Panoramablick über Bordeaux, sondern soll auch als Open-Air-Erweiterung der Ausstellunsgräume genutzt werden. (da)

Foto: Laurian Ghinitoiu, Florent-Michel Hires


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

Drei Kulturinstitute im Loop – das  MÉCA in Bourdeaux.

Drei Kulturinstitute im Loop – das MÉCA in Bourdeaux.

Der von BIG entworfene Baukörper bildet ein großes Tor zum Fluss.

Der von BIG entworfene Baukörper bildet ein großes Tor zum Fluss.

Der Durchgang durch das Gebäude wurde als überdachter öffentlicher Platz konzipiert.

Der Durchgang durch das Gebäude wurde als überdachter öffentlicher Platz konzipiert.

Darunter liegt das Eingangsfoyer des Kulturzentrums.

Darunter liegt das Eingangsfoyer des Kulturzentrums.

Bildergalerie ansehen: 41 Bilder

Alle Meldungen

<

09.07.2019

Bausünden der Zukunft

Vortragsreihe zum Rathaus in Aalen

08.07.2019

Auf Nummer sicher

Trainingszentrum von gmp in Shanghai

>
BauNetz Wissen
Welle aus Glas
Baunetz Architekten
PLOV Architekten
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Themenpaket
Le Nouveau Lyon
vgwort