RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Krupp-Hochhaus_in_Siegen_vom_Abriss_bedroht_26544.html

23.02.2007

Zurück zur Meldung

Unterlassene Hilfeleistung

Krupp-Hochhaus in Siegen vom Abriss bedroht


Meldung einblenden

Am 22. Februar 2007 hat die Uni Siegen auf einer Pressekonferenz zum drohenden Abriss des dortigen Krupp-Hochhauses informiert. Hildegard Schröteler-von-Brandt (Uni Siegen) und Claus Anderhalten (Berlin) vom Fachbereich für Architektur und Städtebau der Universität Siegen sprachen sich dabei eindringlich für den Erhalt und eine denkmalgerechte Nutzung des Gebäudes im Stadteil Geisweid aus.

Claus Anderhalten bezeichnete das 50 Jahre alte und unter Denkmalschutz stehende Gebäude als „eine Ikone der Architektur aus der Nachkriegszeit“. Dem Konzern Thyssen-Krupp, der das Gebäude abreißen lassen will, wirft Anderhalten „unterlassene Hilfeleistung am Gebäude“ vor.

Die ThyssenKrupp Real Estate GmbH (Essen) hat trotz bestehenden Denkmalschutzes einen Abrissantrag bei der Stadt Siegen für den seit 2003 leer stehenden Bau eingereicht und begründet diesen mit einem Gutachten, das empfiehlt: „Ein Rückbau dieses Hochhauses ist nach Abwägung aller Gegebenheiten der einzig realistische Weg und kaum zu vermeiden.“

Das denkmalgeschützte Hochhaus wurde von den Architekten Köhne & Reichert (Siegen) geplant. In der Denkmalwertbegründung der Denkmalschutzbehörde heißt es: „Das am 24. Januar 1957 eröffnete, 14-stöckige Gebäude der Stahlwerke Südwestfalen ist das beste Beispiel einer Bauentwicklung, die in Siegen in der 2. Hälfte der 50er Jahre begann und ihre letzte Ausprägung im Bau des Gerichtszentrums fand. Unseres Wissens nach ist das Gebäude in Siegen das einzige Beispiel für die Übernahme einer modernen Unternehmensrepräsentation und städtebaulicher Vorstellungen aus Großstädten in eine westfälische Mittelstadt.“
Das Gebäude wird gleichgesetzt mit herausragenden Denkmalen wie dem Drei-Scheiben-Hochhaus der Thyssen-AG in Düsseldorf, dem Gesundheitsamt in Dortmund, dem Verwaltungsgebäude der Iduna-Versicherung in Münster oder der Ruhrkohle AG in Essen.

Der Fachbereich für Architektur und Städtebau der Universität Siegen schreibt in seiner Stellungnahme: „Seitens der Stadt Siegen wird das Abrissbegehren offenbar sehr begrüßt, da man im Stadtplanungsamt schon seit Längerem mit dem Gedanken spielt das Gebiet anderweitig zu entwickeln. Damit reiht sich die Stadt Siegen in den Reigen des bundesweit grassierenden Phänomens der gedankenlosen Preisgabe des architektonischen Erbes der Nachkriegsmoderne ein.

Es entspricht anscheinend keineswegs der Intention des Stadtplanungs- und Bauamtes Bauten der Nachkriegszeit durch phantasievollen Umbau zu erhalten und Eigentümer wie Investoren von der Rentabilität und dem Prestigezuwachs deratigen Vorgehens zu überzeugen.
Vor dem dargestellten Hintergrund gilt es jedoch kreativ und zielgerichtet nach denkmalgerechten Nutzungsmöglichkeiten zu suchen und die per Gutachten dargelegte Unzumutbarkeit des Sanierungsaufwandes kritisch zu hinterfragen.

Der enormen baukulturellen Verantwortung gegenüber diesem für Siegen einzigartigen Zeugnis der Nachkriegsmoderne muss sich die Stadtverwaltung und insbesonders die Eigentümerin, die Thyssen-Krupp GmbH stellen.“


Kommentare

5

katharina neuhaus | 26.02.2007 11:00 Uhr

warum immer alles abreissen?

Dass Gebäude wie das Krupp Hochhaus aus mangel an kreativen Lösungen einfach abgerissen werden, finde ich wirklich schade! Ist es nicht gerade Aufgabe unseres Berufsstandes, sensibele Lösungen zu finden, die solche Bestände auch in der Gegenwart nutzbar machen? Ich selbst studiere Innenarchitektur und bin im Zuge meiner Diplomarbeit auf der Suche nach gerade solchen Beständen, denn meiner Meinung nach ist es besonders spannend, gerade mit den Differenzen von Vergangenheit und Gegenwart zu arbeiten!

4

von | 24.02.2007 12:09 Uhr

was

redet der typ?

3

perter kürpersmühl | 23.02.2007 20:37 Uhr

hochhaus

ich hoffe, dass das Hochhaus als Mahnmal unseres Wachstums erhalten bleibt. Viele Kollegen von mir würden sich eine Begradigung des asymetrischen Dachrandes wünschen, ich selber bin in diesem Punkt indifferent. Viel eher stören mich die vielen Geschosse, die ich im Zuge einer Überarbeitung zusammenfassen würde. Man stelle sich nur die dadurch entstehende Raumhöhe vor, in dieser Form wahrscheinlich einzigartig in Deutschland. Das Haus hat Kraft, Kraft genug? frage ich als mahnender Baufachmann.

2

neueheim.at | 23.02.2007 19:07 Uhr

........

siegen heisst verlieren

1

joerg luethke | 23.02.2007 16:24 Uhr

denkmal ?

ob es nun ein gebäude der nachkriegmoderne ist oder ein monument aus dem 16. jahrhundert. ein gebäude, das sich nicht mehr seiner form entsprechend füllen lässt, sollte opfer der "unterlassenen hilfeleistung", vielleicht sogar eher der "aktiven sterbehilfe" überantwortet werden. anstelle über den "verlust" einiger gebäude zu diskutieren, sollte man auch über die chancen reden, die ein abriss bietet. In diesem falle würde schlimmstenfalls ein durchschnittliches gebäude der fünfziger durch ein durchschnittliches gebäude dieses jahrhunderts ersetzt.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.






Alle Meldungen

<

23.02.2007

Landmark in South Central

Erster Bürobau von SMC Alsop in London

23.02.2007

Corps(geist)

Architektenblatt entlässt Chefredakteur – mit Kommentar

>
BauNetz Themenpaket
Sensible Siedlung
BauNetz Wissen
Brutkasten
Baunetz Architekten
Baumschlager Eberle Architekten
baunetz interior|design
Perfekte Proportionen
BauNetz Maps
Architektur entdecken