RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Konzerthaus_in_Kopenhagen_eingeweiht_729805.html

21.01.2009

Zurück zur Meldung

Blau leuchtender Riesenkubus

Konzerthaus in Kopenhagen eingeweiht


Meldung einblenden

Am 17. Januar wurde – mit zwei Jahren Verspätung und verdreifachten Baukosten  – feierlich die Eröffnung der neuen Symphonie in Kopenhagen gefeiert. Der Entwurf stammt von dem französischen Architekturbüro Ateliers Jean Nouvel (Paris), das seit 1999 an den Planungen für das neue Konzerthaus des Dänischen Rundfunks arbeitet.

Herausgekommen ist dabei eine ca. 45 Meter lange Box mit einer transparenten, blauen Medienfassade, auf die nachts Bilder projiziert werden können. Eine blaue Glasfiberplane umhüllt das quaderförmige Außengerüst und lässt dabei aber die Betonkonstruktion der Konzerthallen durchschimmern.

Der Innenraum des Neubaus ist geprägt von Rampen und Kurven. Die vier unterschiedlich großen Konzertsäle (der größte fasst 1.800 Besucher) sind durch großzügig gestaltete Wandelgänge miteinander verbunden.

Die Süddeutsche Zeitung beschreibt das neue Konzerthaus als „leuchtend blauen Kubus zwischen Betonwüste und Brachland (...) mit einem futuristisch kargen Foyer“. In der FAZ hört man noch deutlichere Kritik, wenn von einem „dekorlosen Riesenkubus am Rande der Kopenhagener City“ die Rede ist, „einem kantenscharfen Klotz am Ufer des neuen Stadtteils Ørestad“.

Zur Eröffnungsgala wurde aber nicht nur der endlich fertig gestellte Neubau, sondern auch die dänisch-französische Freundschaft zelebriert. In Kopenhagen freut man sich nun über ein weiteres, internationales Architekturhighlight und konnte so auch die Baukosten von umgerechnet rund 230 Millionen Euro fürs Erste vergessen.


Kommentare

5

Rokel | 25.03.2011 13:37 Uhr

Philharmonie

@ alle. Werden sie Akustiker. Dann dürfen Sie mitreden.

4

Kai | 22.01.2009 16:37 Uhr

Schnitt

Redest du etwa von diesen Schnitt?

www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/staedtebau-projekte/kulturforum/de/einrichtungen/philharmonie/philh_schnitt_500x280.shtml

Wenn man nur kurz drauf schaut, dann stimmt es vielleicht. trotz dieser Ähnlichkeit ist es ein eigenständiges Bauwerk.

Selbst in der Bauphase war es schon ein Kunstwerk.

3

martin | 22.01.2009 12:53 Uhr

@1 und 2

Ein Konzerthaus ist ein Konzerthaus ist ein Konzerthaus...

2

Eckart Leipprand | 21.01.2009 20:21 Uhr

Konzerthaus Kopenhagen

Ein Architekturvergleich mit der neuen Philharmonie in Luxemburg von Christian de Portzamparc wäre hier angebracht. Wer wagt sich da dran?
E. Leipprand

1

d.b.suchin | 21.01.2009 16:16 Uhr

Querschnitt irgendwie zu bekannt

Schaut man auf den Querschnitt des Großen Saales (etwa hier http://archi.ru/files/img/news/large/39359.jpg), glaubt man ihn irgendwo schon gesehen zu haben.
Ratet mal wo?
Steht ja in Berlin!

Ehedem nannte man dies Plagiat.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

21.01.2009

Ode an die Geschwindigkeit

Porsche-Museum in Stuttgart fertig

21.01.2009

Musik aus der Höhle

Pläne für Konzerthaus in Polen vorgestellt

>
BauNetz Themenpaket
Spitze Winkel, harte Kanten
BauNetz Wissen
Am Völser Weiher
Baunetz Architekten
NKBAK
baunetz interior|design
Die Dreifamilienvilla
Stellenmarkt
Neue Perspektive?