RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Knoche_Architekten_in_Koeln-Kalk_7253530.html

18.05.2020

Zurück zur Meldung

Feuerverzinkte Feuerwehr

Knoche Architekten in Köln-Kalk


Meldung einblenden

Die Kölner Feuerwehr ist die viertgrößte in Deutschland, bislang jedoch nicht die effizienteste, waren die verschiedenen Arbeitsbereiche doch auf Zweigstellen in ganz Köln verteilt. Mit dem modernen Feuerwehrzentrum von Knoche Architekten (Leipzig) ändert sich dies grundlegend: Feuer- und Rettungswache, Werkstattzentrum, Atemschutzwerkstatt, Kleiderkammer und Gerätemeisterei sowie der Kalker Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr sind nun in einem Gebäudekomplex im Kölner Westen vereint.

Vier Jahre war an dem Projekt gebaut worden, dessen Entwurf auf einem Realisierungswettbewerb aus dem Jahr 2012 basiert. Und schon während der Bauphase war das 34 Millionen Euro schwere Ensemble mit der verzinkten Stahlblechfassade als ein Kölner Vorzeigeprojekt gehandelt worden. Doch zum Bau selbst: Angelegt ist der markant graue Baukörper, der sich in ein fünfgeschossiges Haupt- und zwei- beziehungsweise dreigeschossige Nebengebäude gliedert, um einen zentralen Übungs- und Betriebshof. Überragt wird der gesamte Komplex von dem 30 Meter hohen Schlauchturm, an dessen Spitze die Ziffern 112 angebracht sind.

In den unteren Ebenen des Hauptgebäudes befinden sich die Fahrzeughalle, die Verwaltungsräume der Berufsfeuerwehr und die Sanitär- und Ruheräume. In den oberen Etagen liegen Schulungs- und Aufenthaltsbereiche sowie eine große Sporthalle für Bewegungs- und Krafttraining. Das Werkstattzentrum schließt im niedrigeren Gebäudeteil an die Fahrzeughalle und zur anderen Seite an die Flächen der Freiwilligen Feuerwehr an. Aufzüge, Treppenhäuser und Rutschstangen sorgen für eine schnelle und effiziente Erschließung in der Vertikalen.

Eine vorgehängte, hinterlüftete Fassadenverkleidung aus feuerverzinkten Stahlblechtafeln umläuft den gesamten Komplex, ergänzt um geschossweise in wechselnden Achsabständen angebrachten Lisenen aus eloxierten Aluminium-Rechteckprofilen. Großformatige, horizontale Verglasungen hinter den vertikalen Lisenen unterbrechen die metallene Optik. Laut den Architekt*innen soll die gewählte Materialität auch die Werte der Berufsfeuerwehr widerspiegeln und für Robustheit, technische Solidität und Beständigkeit stehen. (kg)

Fotos: Roland Halbe


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

9

babsi | 19.05.2020 13:45 Uhr

@baukurt

...sag ich auch immer von meinen Bauvorhaben...

8

Baukultur | 19.05.2020 10:05 Uhr

Dringend nach Köln fahren.

Ein Meisterwerk! Kompliment an alle Beteiligten!

7

STPH | 19.05.2020 09:48 Uhr

...

Eine Ausgrenzung des Innen

Dein Raum entwickelt sich aus den Blechwannen als abgewickeltes Innen wie bei Säulenkanneluren oder einem Pullover linksrum.
Das ganze gestapelt in unterschiedlichen Horizonten

6

STPH | 19.05.2020 08:59 Uhr

Versuch zum handhabbar machen


Toller Fassadenvorhang a la Mies, hinter dem alles verschwindet, zum Hofeinzug gefaltet.

Die Fläche dazwischen

5

Gregor | 18.05.2020 20:33 Uhr

Harte Kiste

Von den runden Anfängen und der damit verbundenen Selbstständigkeit, hin zu "heißen Teilen". Gratulation! Was würde Klaus sagen?

4

Vorzeigeobjekt | 18.05.2020 19:23 Uhr

So muss es sein

Ein absolutes Vorzeigeobjekt!
Besser geht´s nicht.
Wenn alles nur so schöne wäre.....

3

babsi | 18.05.2020 18:54 Uhr

heiß heiß baby!

autsch, heiß! heiß das teil, auch beim an-touch´en im hot summer... feuerverzinkt, alder is das heiß das teil!

2

Santa Maria | 18.05.2020 17:10 Uhr

Das Ding

ist einfch der Hammer! Es ist auch in live ein echter Hingucker!!!

1

Bettina Ludwig | 18.05.2020 15:53 Uhr

Tolle Graphik

für Köln. Daumen hoch auch für Roland Halbe.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

19.05.2020

2021 ist das neue 2020

Venedig-Biennale auf nächstes Jahr verschoben

18.05.2020

Duplex in Dußlingen

Mehrzweckhalle von Sprenger Architekten

>
Baunetz Architekten
kadawittfeldarchitektur
BauNetz Wissen
Null-Energie-Schule
baunetz interior|design
Imperfekte Schönheit
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz Themenpaket
Elbe im Osten
vgwort