RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kita-Neubau_von_Susanne_Hofmann_in_Leipzig_fertig_3036231.html

17.12.2012

Zurück zur Meldung

Vulkanlandschaften und Regenbogengärten

Kita-Neubau von Susanne Hofmann in Leipzig fertig


Meldung einblenden

Wild und bunt: Zwischen alten Bäumen versteckt sich der Neubau der Leipziger Kita Lichtenbergweg, dessen Urheber unschwer zuzuordnen sind. Das Büro  Susanne Hofmann Architekten BDA, das sich zuvor mit den Projekten der Baupiloten etabliert hat, hat hier eine Wunschwelt mit „Vulkanlandschaften“ und „Regenbogengärten“ für 100 Kinder geschaffen. Im August 2012 wurde der Neubau nach einem Jahr Bauzeit fertig gestellt und nun in Betrieb genommen.

Der Baumbestand war Basis und Orientierung für den Entwurf der Kindertagesstätte. Das Gebäude ist so zwischen den großen Bäumen platziert worden, dass eine markante Eingangssituation entsteht und von innen schöne Ausblicke auf die von den Bäumen bestimmten Hofsituationen möglich sind. Die Höfe bekommen durch die Gebäudekonzeption mal bergenden, mal offenen Charakter. Das Gebäude ist in einen Massivbau und einen Holzskelettbau gegliedert. Diese Gliederung lässt sich an den großen und kleinen Fenstern erkennen, aber auch an der Farbigkeit. Der Holzbau ist mit Lärchenholz verkleidet, nur einige vertikale Sonnenblenden setzen farbige Akzente. Die Form des Baukörpers, seine farbliche Gestaltung und die in der Fassade angebrachten Spiegel integrieren ihn in den Baumbestand, markieren aber gleichzeitig seine Präsenz.

Der Massivbau ist mit einem groben Außenputz versehen, der in jeweils zwei unterschiedlichen und changierenden Grün- und Orangetönen gestrichen ist. Während sich die Fensteröffnungen im Holzbau direkt aus der Konstruktion ergeben, sind die Fenster im Massivbau freier, aber auch gezielt platziert. Ein weißer Rahmen um jedes Fenster unterstreicht ihre nach den Ausblicken aus dem Gebäudeinneren ausgerichtete Anlage. Vor allem die Gruppenräume und der Multifunktionsraum wurden aus Holz konstruiert, was große Fensterflächen und aus dem Erdgeschoss einen direkten Zugang der Außenflächen ermöglicht. Die Räume für Toiletten, Lager, Küche und Büros sowie das Atelier und der Schauspielraum, als die von allen Gruppen genutzten Räume, entstanden dagegen in Massivbauwiese und bilden so etwas wie das konstruktive Rückgrat des Gebäudes

Wichtige Grundlagen für die Entwurfsarbeit von Susanne Hoffmann war auch bei diesem Projekt die intensive Zusammenarbeit mit den Nutzern, dem Träger der Einrichtung, den Erziehern und den Kindern. Aus mehreren Partizipationsworkshops sind schließlich die „Vulkanlandschaften“ und „Regenbogengärten“ entstanden, in denen nun eifrig getobt werden darf.

Fotos:
Jan Bitter


Zum Thema:

Mehr über die Baupiloten in der BAUNETZWOCHE#116 „Die Baupiloten: Forms follows fiction“. Ein Schulumbau von ihnen im Baunetz Wissen.


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

6

auch ein dipl.ing. | 27.12.2012 13:15 Uhr

das passiert vielleicht auch

weil man offen ist, für zufriedene Nutzer. Man kann auf den Bildern sehen, dass hier helle und freundliche, fröhliche, kindgerechte Räume geschaffen wurden, in denen sich die, für die das Bauwerk geplant wurde, offenbar sehr wohl fühlen. Das macht eine gute Kita. Warum darf man das dem Haus nicht ansehen dürfen? Andere bauen eben lieber Mausoleen...

5

Mister Spock | 18.12.2012 20:42 Uhr

Vulkane???

Wo sollen denn da Vulkane und Regenbögen sein??
Hab ich da was falsch verstanden?
Und wer ist die/der Landschaftsarchitekt/in?

4

Pekingmensch | 18.12.2012 05:55 Uhr

Kinder

Gefaellt mir gut. Schoene, intensive Farben innen und aussen. Differenzierter Baukoerper. Integration der bestehenden Baeume. Und den Endnutzern scheint's ja auch zu gefallen... Sehr positiv finde ich auch, dass man auf den Fotos von Jan Bitter den Gebrauchszustand und die spielenden Kinder sehen kann und nicht nur leere, idealisierte Raeume... Architektur fuer (kleine) Menschen eben - das ist bei so manchem anderen Projekt hier im baunetz nicht immer selbstverstaendlich...

3

dipl.ing. | 17.12.2012 20:39 Uhr

das passiert...

wenn man den konzeptionellen Ansatz die Nutzung müsse von Aussen ablesbar sein wörtlich nimmt. Furchtbares Tohuwaboho von Formen, Farben und Fassaden! Das alleine macht noch keine gute Kita.

2

Pilotin | 17.12.2012 20:34 Uhr

geordnetes chaos

Auf der Webseite des Büros gibt es einen Grundriss:
www.baupiloten.com/projekte/kindergarten-lichtenbergweg/

1

Kaptain Kirk | 17.12.2012 17:00 Uhr

chaos

die Fotos lassen mich etwas ratlos zurück, könnte ein Grundriss vielleicht etwas konzeptionelle Ordnung vermitteln? Ich wage es zu bezweifeln.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

17.12.2012

Bevölkerte Infrastruktur

Gerichtsgebäude von C + S in Venedig fertig

17.12.2012

Mäandernde Pixel

Bürokomplex von MVRDV in Oslo

>
BauNetz Themenpaket
Mittsommer in Skandinavien
baunetz CAMPUS
Beten to go
BauNetz Wissen
Vier Türme, ein Haus
baunetz interior|design
Farbliche Gratwanderung
Baunetz Architekten
a+r Architekten