RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kim_Nalleweg_gewinnen_in_Hamburg_7822705.html

17.01.2022

Zurück zur Meldung

Neuer Wohnraum für die HafenCity

Kim Nalleweg gewinnen in Hamburg


Meldung einblenden

In der östlichen HafenCity in Hamburg legt die Hansestadt besonderen Wert auf städtische Dichte. Auf dem Baufeld 108 haben Kim Nalleweg Architekten aus Berlin den Wettbewerb für ein Wohn- und Geschäftshaus mit Kita gewonnen. Das Projekt möchte einen Akzent auf geförderten Wohnraum und zirkuläres Bauen setzen.

Von Sara Lusic-Alavanja

An der Hamburger HafenCity wird seit bereits zwanzig Jahren gebaut. Während sich die ersten Viertel in den vergangenen Jahren langsam mit Leben füllten, stehen nun die letzten Entwicklungen in den östlichen Quartieren Baakenhafen und Elbbrücken an. Mit der Masterplanüberarbeitung in 2010 entschied der Hamburg Senat durch eine höhere Bebauungsdichte den Wohnraum gegenüber früheren Quartiersplanungen zu steigern und dabei auch mehr Baugemeinschaften sowie die Ein-Drittel-Regelung für geförderten Wohnraum zu berücksichtigen.

In diesem Sinne wurde im letzten Jahr ein eingeladener kooperativer Architekturwettbewerb für das Baufeld 108 im Quartier Elbbrücken – am Baakenkai gelegen – von der Patrizia AG ausgelobt. Gewünscht war ein Wohnhaus samt Kita und Gewerbeflächen. Mindestens 40 Prozent der Wohnfläche soll gefördert sein. Das junge Berliner Büro Kim Nalleweg Architekten konnte mit ihrem Wettbewerbsbeitrag The Grid die Jury überzeugen. Die zugrundeliegende Masterplanung für das Quartier Elbbrücken stammt aus der Feder des Zürcher Büros Hosaya Schäfer, die den entsprechenden Wettbewerb 2015 gewannen. Die Verfahrenskoordination für das Baufeld 108 übernahmen büro luchterhandt & Partner aus Hamburg.

  • 1. Preis: Kim Nalleweg Architekten und Studio RW – Büro Landschaftsarchitektur (beide Berlin)

  • 3. Preis: LH Architekten (Hamburg)

  • 3. Preis: Schaltraum (Hamburg)

  • Anerkennung: FAR (Berlin)

Der Jury unter Vorsitz von Julia Bolles-Wilson gehörten der Hamburger Oberbaudirektor Franz-Josef Höing, Dieter Polkowski von der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Verena von Beckerath, Linda Hildebrand, Thomas Kröger und Werner Sobek als Fachpreisrichter*innen an. Letzterer steuerte mit seinem Team zudem das Knowhow für den zu verwendenden Gradientenbeton bei, um dadurch den Ressourcenverbrauch des Bauprojektes zu senken. Um dieses Vorhaben weiter zu unterstützen, soll das Gebäude als Zirkularhaus entstehen. Sowohl auf den Einsatz wiederverwerteter Materialen als auch die Rezyklierbarkeit wird viel Wert gelegt.

Der Entwurf von Kim Nalleweg setzte die Vorgaben der Jury am klarsten um und überzeugte als „nachhaltiges, lebendiges Wohngebäude“, das um einen zentralen Innenhof ausgebildet ist. Im Norden an der Lucy-Borchardt-Straße gelegen, befindet sich Gebäudeteil 1, der die Kita, Ladenlokale sowie 87 geförderte Wohneinheiten umfasst. Zum Baakenkai und Amerigo-Vespucci-Platz orientiert liegt Gebäudeteil 2, der neben Räumen für Gewerbe auch 95 freifinanzierten Wohneinheiten umfasst. Die Gebäude sind siebengeschossig, mit Ausnahme eines eingeschossigen Bereichs im Süden und dem daran angrenzenden Wohnturm mit zwölf Geschossen, der ganz oben auch Penthouse-Wohnungen bietet. Auf den Gebäuden sind, überdacht von „Photovoltaik-Pergolen“, Dachgärten für die Bewohner*innen vorgesehen. Die Wohnungen sollen durch abtrennbare Küchenzonen und den Verzicht auf Flurflächen besonders flexibel werden.

Besonders hervorgehoben wurde auch die „gestalterische Bedeutung“ der nach Süden ausgerichteten großzügigen Balkone. Sie öffnen den Entwurf sowohl zum 2021 von Atelier Loidl fertiggestellten Amerigo-Vespucci-Platz, als auch zum Innenhof. Kim Nalleweg planen, für diese Fassaden Klinkertafeln des zum Abriss freigegeben Postbank Gebäudes in der City Nord wiederzuverwerten, um das Konzept des zirkulären Bauens anschaulich umzusetzen.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

4

latimer | 17.01.2022 19:32 Uhr

HafenCity

Ja, das ist für mich rundum der gelungenste Entwurf! Vor allem sind die Beziehungen zwischen Innen und Außen im EG klar am besten gelöst. Statt abweisender Glaswände und Kastelästhetik, bietet der 1. Preis eine Straßenfassade, die gut proportioniert ist und Passanten anregen wird zu verweilen.

3

peter | 17.01.2022 16:29 Uhr

endlich mal ein schönes haus in der östlichen

hafencity.

aber die meldung ansich ist schon sieben wochen alt.

2

Sebastian von Oppen | 17.01.2022 15:56 Uhr

Berechtigter Sieger...

...und es zeigt sich, dass auch neue Büros eine Chance haben sich zu etablieren, wenn Sie gut sind.

1

peter | 17.01.2022 15:42 Uhr

danke

ein verdienter erster platz (im vergleich zu den hier gezeigten folgerängen). sicher, er ist etwas modisch aufgeladen, aber immer noch besser als die folgeränge, die in der investorenarchitektur der 2010er jahre hängengeblieben scheinen.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



1. Preis: Kim Nalleweg (Berlin)

1. Preis: Kim Nalleweg (Berlin)

3. Preis: LH Architekten (Hamburg)

3. Preis: LH Architekten (Hamburg)

3. Preis: Schaltraum (Hamburg)

3. Preis: Schaltraum (Hamburg)

Anerkennung: FAR (Berlin)

Anerkennung: FAR (Berlin)

Bildergalerie ansehen: 23 Bilder

Alle Meldungen

<

17.01.2022

Kammermusik in der Oberpostdirektion

Umbau und Aufstockung in Augsburg von Knoche Architekten

17.01.2022

Herrscher der Stadtwelten

Zum Tod von Ricardo Bofill

>
Aus dem Archiv
Ausflug nach Bahrain
baunetz interior|design
Blick in die Vergangenheit
BauNetz Wissen
Neuer Treffpunkt
Baunetz Architekten
Waechter + Waechter Architekten
Campus Masters
Jetzt Projekt einreichen!
vgwort