RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Junya_Ishigami_plant_Serpentine_Pavillon_2019_in_London_6078592.html

15.02.2019

Wogender Schiefer

Junya Ishigami plant Serpentine Pavillon 2019 in London


Er deutet seinen Raum mit transparenten Fäden nur an oder er lässt ihn in den Boden sinken und die Windungen eines Landschaftsgartens nachziehen – Junya Ishigami entwirft eine Architektur des Fast-Nichts. Experimentell tastet er die Grenzen zwischen Material, Raum und Natur ab. Dafür erhielt er 2008 den goldenen Löwen der Architekturbiennale in Venedig und 2016 den BSI Swiss Architectural Award. Dass Junya Ishigami in diesem Jahr den Serpentine Pavillon in den Londoner Kensington Gardens entwerfen wird, ist ein logischer Schluss. Denn seit 2000, angefangen mit Zaha Hadid, entwerfen aufstrebende Größen der Architektur einen experimentellen Bau für den Park neben der Serpentine Gallery.

Ishigamis Entwürfe für dieses Jahr zeigen eine Nähe zum Serpentine Pavillon von SANAA aus dem Jahr 2009, immerhin von dem Büro, in dem die Karriere des japanischen Architekten begann: Es soll ein Dach aus Schieferplatten entstehen, das sich langsam vom Rasen in den Kensington Gardens erhebt und darunter einen ruhigen Aufenthaltsraum bildet. Die Steinplatten sollen derart miteinander verknüpft werden, dass sie wie ein Textil eine weiche, sich biegende Fläche bilden. Gehalten wird diese besondere Struktur von ganz leichten, schmalen Sützen – so leicht, „als könnte der Wind sie wegblasen”, wie Junya Ishigami es in einer Pressemitteilung der Serpentine Gallery beschreibt. (sj)


Zum Thema:

Er liebt Radiohead, erinnert irgendwie an den King of Pop und schafft abstrakte Gedankengebäude. Ein Gespräch mit Junya Ishigami in der Baunetzwoche#308.


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

Ein Dach aus Schieferplatten soll aus dem Boden herauswachsen: Außenansicht des Serpentine Pavillons 2019 von Junya Ishigami.

Ein Dach aus Schieferplatten soll aus dem Boden herauswachsen: Außenansicht des Serpentine Pavillons 2019 von Junya Ishigami.

Innen möchte Junya Ishigami den Kontrast zwischen schwerer Decke und leichten Stützen ausspielen.

Innen möchte Junya Ishigami den Kontrast zwischen schwerer Decke und leichten Stützen ausspielen.

Eine sehr leichte Struktur für einen Garten entwickelte Junya Ishigami auch für den Japanischen Pavillon der Venedig Biennale 2008.

Eine sehr leichte Struktur für einen Garten entwickelte Junya Ishigami auch für den Japanischen Pavillon der Venedig Biennale 2008.

Schon für den Botanischen Garten in Toichigi, Japan, verband Junya Ishigami auf ganz eigene Weise Vegetation, Naturmaterial und Architektur.

Schon für den Botanischen Garten in Toichigi, Japan, verband Junya Ishigami auf ganz eigene Weise Vegetation, Naturmaterial und Architektur.


Alle Meldungen

<

15.02.2019

Sanierungsfall Betonmassiv

Baustellenbesuch bei Böhms Wallfahrtsdom in Neviges

15.02.2019

Stille Örtchen

BauNetz Special zur ISH 2019

>
BauNetz aktuell
Meer Öffentlichkeit!
BauNetz Wissen
Korkenzieherhaus
Baunetz Architekten
CIP Architekten
BauNetz Wissen
Aufbau zum Wohnen
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort