RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Internationale_Kita_in_Bonn_fertig_3254625.html

19.07.2013

Zurück zur Meldung

Architektur lehrt über sich selbst

Internationale Kita in Bonn fertig


Meldung einblenden

Die Messlatte für die Architekten lag hoch, das fanden sie selber: Die internationale Kindertagesstätte in Bonn befindet sich in der Nähe der bedeutenden Bauten von Egon Eiermann (Langer Eugen), Günther Behnisch (Plenarsaal) und und Sep Ruf (Kanzlerbungalow). Doch die Münchner Architekten Hirner & Riehl ließen sich durch die prominente Nachbarschaft nicht bange machen. Sie gewannen 2009 das Auswahlverfahren mit einem L-förmigen Entwurf eines Holz-Massivbaus, den sie nun zusammen mit grabner + huber landschaftsarchitekten (Freising) realisiert haben.

Aus der Analyse des kleinteiligen, hauptsächlich gründerzeitlichen Bestands kamen die Architekten zu dem Schluss, im Blockinneren einen Pavillontypus errichten zu wollen (süddeutsch: „Salettl“). Es ging also darum, „in einem Garten mit Blick auf dem ‚Langen Eugen“ zu bauen“.

Damit die Pavillon-Analogie auch angesichts des beachtlichen Raumprogramms aufrecht erhalten bleiben konnte, machten sich die Architekten daran, das Volumen in Untereinheiten zu gliedern: „Je zwei Gruppenraumcluster haben wir dann zu einer L-förmigen Raumfolge verbunden. Im Inneren  befinden sich die Kindergarderoben und die Treppe ins Obergeschoss, wo die nächsten beiden Gruppen zuhause sind. Damit war ein Kinderhaus für vier Gruppen entstanden – in unserer Sprache ein „Salettl“. Wir haben diesem „Salettl“ noch zwei weitere hinzugefügt. Eines für weitere vier Gruppen und eines für gemeinschaftlich genutzte Räume. Insgesamt entstand so ein gegliederter, L-förmiger Bau. Dessen Baukörper fügte sich – im Arbeitsmodell überprüft – recht passabel in die Umgebung ein.“

Das tektonisch gefügte Baumaterial Holz soll bei den Kindern einen pädagogischen Effekt hervorrufen: „Tragen, Lasten, Stehen, Fügen wird in den Holzbauteilen dann sinnlich sichtbar, wenn beim Konstruieren auf diese Erkennbarkeit der Bauglieder geachtet wird. Das Haus, seine Tektonik erklärt sich den Kindern. Mithin werden die Grundlagen der Architektur selbst sichtbar. Architektur kann über sich selbst ‚belehren‘.“


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

2

staubmeier | 19.07.2013 16:28 Uhr

so geht ...

... KITA.

die sauerkrautplatten der decken noch weiß gestrichen, und schon ist richtig gut.

es muss je nicht immer kunterbunt zugehen.

sehr schöne formen und farben.

1

Architekt | 19.07.2013 16:14 Uhr

Kita

Ein sehr schönes Haus, von außen wie von innen - so wünscht man es sich gern öfter hierzulande!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

19.07.2013

In den Ferien zuhause

BAUNETZWOCHE#326

19.07.2013

Brücke des Lernens

3XN gewinnen Wettbewerb in Stuttgart

>
BauNetzwoche
Low Tech-Architektur
BauNetz Wissen
Im subtropischen Klima
Baunetz Architekten
atelier ww
baunetz interior|design
Ausgezeichnete Designleistungen
BauNetz Maps
Architektur entdecken
22039831