RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Ingenhoven_gewinnt_in_Duesseldorf_3531133.html

15.04.2014

Zurück zur Meldung

Kö-Bogen, Zweiter Abschnitt

Ingenhoven gewinnt in Düsseldorf


Meldung einblenden

Ende letzten Jahres konnte mit den beiden Libeskind-Bauten der erste Bauabschnitt des Düsseldorfer KÖ-Bogens fertig gestellt werden, nun wurde über die Planung des zweiten Abschnitts erneut entschieden. Notwendig war dies geworden, weil mit dem Abriss der alten Hochstrasse, dem Tausendfüßler, ein vollkommen anderer Raumeindruck entstanden war. Plötzlich erschien nun die ursprüngliche Planung von Molestina Architekten und LSWLA Landschaftsarchitektur als nicht mehr adäquat.

Gewonnen hat der Düsseldorfer Christoph Ingenhoven, dessen Büro sich gegen Molestina (Köln/Madrid, wieder mit LSWLA) und Snøhetta (Oslo) durchsetzen konnte. Interessant ist, dass es einst Ingenhoven war, der mit der Verlagerung des Verkehrs in den Untergrund die Ausgangsidee zum KÖ-Bogen hatte. Sein Entwurf sieht zwei abgestufte Gebäude als begrünte „Berge“ vor, die so in enge Beziehung zum gegenüber liegenden Hofgarten treten.

Der eine der beiden Baukörper ist als Geschäfts- und Bürobau gedacht, während der andere einem Pavillon gleicht, der unter seinem begehbaren Dach einen Markt aufnehmen soll. Zwischen den beiden Gebäuden sehen die Architekten eine „talartige“ Achse, mittels der die beiden den Ort definierenden Plätze verbunden werden.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

3

Christoph | 04.08.2014 16:55 Uhr

I like

Also mir gefällt es. Sehr schön. Der Blick auf das Schauspielhaus bleibt frei.
Es ist modern und geht auf die räumliche Umgebung bzw den Platz ein.

2

Friedel | 17.04.2014 12:58 Uhr

Formenspektakel

Wie wahr wie wahr - manche nennen es Formenspektakel, manche Wirrwarr!!

Aber Ingenhoven brauchte natürlich auch mal wieder einen Auftrag in Düsseldorf! ;-)

Also ich finde es auch sehr gewöhnungsbedürftig und ich bin mal auf die dreieckige Markthalle mit Rasendach gespannt!
Übrigens - bekanntlich geht die Sonne im Westen unter!

1

Sophia Amend | 16.04.2014 10:59 Uhr

Talfahrt

Nach der Hochstrasse also nun ein Tal? Ein Sonnendeck, welches sich nach Nord-Ost orientiert. Was fuer ein Formenspektakel dieser Knotenpunkt!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

15.04.2014

Goodbye Rudi

Shortlist für taz-Wettbewerb in Berlin

15.04.2014

Schnelles Haus für neues Viertel

Showroom in ostchinesischer Stadt Jinan

>
Baunetz Architekten
Bez + Kock
BauNetz Wissen
Unigebäude mit Beisl
Campus Masters
Jetzt abstimmen