RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Hotelprojekt_in_Muenchen_vergeben_978773.html

16.03.2010

Zurück zur Meldung

Arkadenmotiv

Hotelprojekt in München vergeben


Meldung einblenden

Das dänische Büro Schmidt Hammer Lassen Architects (Kopenhagen) hat ein internationales Verfahren zur Entwurfsfindung für ein Fünf-Sterne-Hotel in München gewonnen. Dies teilte das Büro am 16. März 2010 mit.

Das rund 40.000 Quadratmeter große Projekt mit rund 300 Betten soll in dem neuen Stadtteil „Schwabinger Tor“ entlang des nördlichen Endes der Leopoldstraße entstehen. Ein Teil der Wettbewerbsaufgabe war es dabei, „architektonische Charakteristika“ der Stadt München in die Planung einfließen zu lassen. Auslober des Wettbewerbs war der Münchner Projektentwickler Jost / Hurler. Schmidt Hammer Lassen schlagen nach einer Analyse der historischen Stadt ein Ensemble aus langen, verspringenden Baukörpern mit dem Hotelturm als Kopfbau vor, dessen auffälligstes Merkmal verglaste und am Hotel goldfarben ausgemalte Arkaden sind.

Gegen Norden und Süden entstünden laut Architekten so zwei neue „Stadtplätze“ als „Ankunftszone für das Hotel und das Konferenzcenter“. Die Gebäudefassaden sind mittels vertikaler Lamellen gegliedert.
Der Baubeginn ist für das Jahr 2012 geplant, die Fertigstellung für 2014.


Kommentare

13

e.gen | 17.03.2010 18:15 Uhr

kitsch as kitsch can

Die Tausendundeinenachtbögen sind doch wohl keine 'internationale Architektur' - das ist einfach KITSCH zum Abreißen.

12

Bauschlumpf | 17.03.2010 14:04 Uhr

Teutsche Architektur für teutsche Städte!

...schau dir einfach mal an wer schlösser, flughäfen, sportstadien, messe etc. baut...

In Berlin? Von Gerkan, Marg und Partner.

11

Claudia | 17.03.2010 13:58 Uhr

neue idee?

für mich scheint das ganze wie eine Abkupferung eines international publizierten Entwurfs für den Neuen Hauptbahnhof (Nye Oslo S) in Oslo, Norwegen zu sein... schaut Euch doch mal folgenden link an: http://www.archdaily.com/3864/oslo-central-station-spacegroup/

10

machmutt | 17.03.2010 11:18 Uhr

@dennisC

wo lebst du denn? wenn ich mir die wettbewerbe hier in berlin ansehe kann man wirklich nicht behaupten der "beste" gewinnt. das zeugt von unendlicher lebensnaivität...der besser vernetzte gewinnt....schau dir einfach mal an wer schlösser, flughäfen, sportstadien, messe etc. baut... der "beste", das ich nicht lache.

9

dennisC | 16.03.2010 23:37 Uhr

@conny

mal schön die kirche im dorf lassen ! was spricht den dagegen..ausserdem : besser machen und dann darfst du auch bauen !

8

jaja | 16.03.2010 21:09 Uhr

@conny

...vieleicht weil deutsche nicht einmal einem wettbewerb in deutschland gewinnen koennen?

7

code | 16.03.2010 20:19 Uhr

Jaja

... in der Architektur geht es um mehr, als nur zu bauen!

6

renzo | 16.03.2010 19:44 Uhr

@conny

au ja, nationalstaatenprotektionismus. grenzen hoch, jetzt auch innerhalb europas! insbesondere wenn die heimischen pflänzchen wohl zu schwach sind, um sich gegen die grossen von ausserhalb durchsetzen zu können...

so lange der beste gewinnt ist es doch egal woher er stammt. oder?

5

WAJ Koenitz | 16.03.2010 19:11 Uhr

Neid?

Würden sie das auch sagen, wenn sie den Anspruch als deutscher architekt/in haben, international zu bauen?

Europäische/internationale Kultur Importe/Exporte sind Essentiell für eine vielfältige und, idealerweise, gute Stadtarchitektur.

Mich spricht das Projekt sehr an, auch wenn ich anders Entwerfe.

Mit freundlichen Grüßen K.

4

danskarkitekturexport | 16.03.2010 18:32 Uhr

München wird schöner

Oh je, wenn man das weiterdenkt, dann müssten unsere ganzen chinesischen und arabischen Architekturgastarbeiter ja schleunigst wieder heimgeschickt werden.

Toll, endlich lernt man auch in München einmal wie man woanders baut.

Mange tak SHL

3

ushuaia | 16.03.2010 18:02 Uhr

@conny

möge der bessere gewinnen

2

Liebe Conny.... | 16.03.2010 17:52 Uhr

Soso

In Deutschland nur deutsche Architekten?

Was soll denn das bitte für ein Kommentar sein?
Dürfen Artchitekten nur in ihrem eigenen Land Planen und Bauen dürfen?

Ich kenne kein einziges deutsches Architekturbüro, welches nur in Deutschland Projekte realisieren WILL!

1

Conny | 16.03.2010 15:48 Uhr

Jaja

Ja warumsollten auch Deutsche in Deutschland bauen? Wo wir lokalen Architekten hier soviel zu tun haben geben wir doch gerne was weg.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

16.03.2010

Justizzentrum Herne

Léon Wohlhage Wernik gewinnen Wettbewerb

16.03.2010

Bilder bauen Bilder

03 Arch.-Ausstellung in Berlin

>
Baunetz Architekten
Bez + Kock
BauNetz Wissen
Unigebäude mit Beisl
Campus Masters
Jetzt abstimmen