RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Hochwasserpumpwerk_in_Koeln_3941425.html

24.06.2014

Volumenveränderung

Hochwasserpumpwerk in Köln


Das Besondere am Entwurf dieses Hochwasserpumpwerks am Rheinufer im Norden von Köln: Das eigentliche Technikgebäude war bereits vorgegeben und konnte von der Architektin Ute Pieroeth nicht verändert oder beeinflusst werden. Lüftungs-, Tür- und Montageöffnungen standen damit schon vorab genau fest. Doch die Gestaltung findet drumherum statt: Die Fassade ist eine im Grundriss um 15 Grad schräg gestellte Lamellenstruktur, die das Gebäude und die westlich anschließenden Montageöffnungen umschließt und überragt. Die Profile wurden auf der Längsseite mit einem Seerosenmotiv bedruckt, die Schmalseiten sind monochrom orange. 

Aufgrund der Anordnung der Profile entsteht eine sich – je nach Blickwinkel des Betrachters – ständig verändernde Fassade: mal mit Bild und mal ohne. Durch die Bewegung erscheint die Fassade bzw. das Bild in Bewegung zu sein. „Transluzente Volumenveränderung“ nennt das die Architektin, die das Fassadenbild zusammen mit dem Berliner Künstler Wolfgang Rüppel entwickelt hat. Die Funktionsöffnungen des Gebäudes, in dem sich keine Menschen aufhalten, werden durch diese „virtuelle Haut“ verdeckt, aber nicht behindert.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

24.06.2014

Verwitterung nach Plan

Gemeindehaus in der Schweiz

24.06.2014

OMA, MAD und SOM

Best Tall Buildings gekürt

>
BauNetz Wissen
Hübsche Ecke
BauNetzwoche
Zwei Fotografinnen
Baunetz Architekten
Staab Architekten
baunetz interior|design
Zeitreise in Athen
BauNetz Wissen
Hölzernes Flechtwerk