RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Hausprojekt_in_Peru_von_TRS_Studio_6925691.html

02.07.2019

Ventanilla Container Haus

Hausprojekt in Peru von TRS Studio


Das 1969 gegründete Ventanilla ist einer von sieben Bezirken der peruanischen Hafenstadt Callao. In den mehr als 160 Nachbarschaften, den so genannten Barrios von Ventanilla lebten 2005 bereits über 3500 Personen pro Quadratkilometer, meist in einfachen Stein- oder Holzbauten. Diese sind nur eingeschossig, und so wirkt die gewachsene Siedlung Pachacutec wie ein endloses staubiges Dorf auf sandig-steinigem Untergrund, das sich vom Berg hinunter zum Pazifik zieht.

Die Siedlung ist hervorragend auf Googlemaps dokumentiert. Wer die Straßen von Pachacutec entlangscrollt, wird Supermärkte, Sportplätze, Banken, Restaurants, Geschäfte und auffallend viele Carpinterias, also Holzbauer finden, die für die selbstgezimmerten Hütten mit ihren abgerundeten Fenstern und einfachen Verzierungen verantwortlich sein dürften. Im Barrio Pesquero II in Pachacutec verortet das in der Altststadt von Lima ansässige Designstudio TRS ein Projekt, das die einkommensschwachen Bewohner unterstützen und mit günstigen Ressourcen die architektonische Qualität vor Ort anheben soll, wie die Architekten schreiben.

Das projektierte Container House wollen sie einer ausgesuchten Familie in Pesquero II zur Verfügung stellen. Zunächst soll es gemeinschaftlich erbaut, dann im Wohnalltag erprobt, verbessert und schließlich in großer Stückzahl gefertigt werden. Wichtig ist den Architekten dabei der Communitygedanke, die Hausbauer sollen ihre Erfahrungen an andere weitergeben und so voneinander profitieren. Im besten Falle entstehen neue Existenzen und ein lokaler Markt für das Containerhaus.

Ausgehend von einer vierköpfigen Familie konzipieren die Architekten eine Behausung mit 60 Quadratmeter Grundfläche auf der Basis von zwei 40 Fuß Schiffscontainern. Diese werden um einen Aufbau aus recycelten Polycarbonatplatten ergänzt, die von einem Dachstuhl aus Kanthölzern getragen werden. Das lichtdurchlässige Material soll die Fenster ersetzen und Kosten sparen helfen. Der Innenausbau ist aus OSB gefertigt und kann je nach Bedürfnis der Bewohner verändert werden. Der Container als stabile Basis des Gebäudes soll vor etwaigen Naturkatastrophen schützen.

Keine Frage, das Projekt sieht schick aus auf den Renderings, auf denen selbst die staubigen Straßen von Pesquero II sauberer erscheinen. Ob der Entwurf den großen Durchbruch erfahren wird und bald ganz Pachacutec die selbstgebauten Hütten einreißt, um künftig im Containerhaus zu residieren, wird sich zeigen. Denn wer bezahlt die Container, das OSB und die recycelten Stegplatten? Und sind die gewachsenen Strukturen von Pachacutec nicht ohnehin bereits in Nachbarschaftshilfe entstanden? (tl)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren

Das Haus auf Basis von zwei 40 Fuß Containern auf einem Rendering.

Das Haus auf Basis von zwei 40 Fuß Containern auf einem Rendering.

Die Container bieten Schutz vor etwaigen Erdbeben und können auch als Geschäftsräume genutzt werden.

Die Container bieten Schutz vor etwaigen Erdbeben und können auch als Geschäftsräume genutzt werden.

Nachts weiß man gleich, wer zu Hause ist.

Nachts weiß man gleich, wer zu Hause ist.

Heller Arbeitsplatz, leider ohne Aussicht.

Heller Arbeitsplatz, leider ohne Aussicht.

Bildergalerie ansehen: 16 Bilder

Alle Meldungen

<

02.07.2019

Subtiles Großvolumen

Sporthalle in Zwickau von Atelier ST

02.07.2019

Vom Wirtschaftsgebäude zum Simulationszentrum

Umbau von Heinle, Wischer und Partner in Breslau

>
Baunetz Architekten
STEIN HEMMES WIRTZ
BauNetz Wissen
Wie eine Vitrine
DEAR Magazin
Wohnen im Kleinformat
BauNetzwoche
Landmarks für Fogo
Campus Masters
Jetzt abstimmen