RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Hamburger_Club_nach_Brand_wiederaufgebaut_6970406.html

02.10.2019

Zurück zur Meldung

Neue Zähne für den Pudel

Hamburger Club nach Brand wiederaufgebaut


Meldung einblenden

Anfang 2016 fiel der legendäre Golden Pudel Club am Hamburger Fischmarkt einem Brand zum Opfer. Nach einem langen Findungsprozess wurde er nun wieder aufgebaut. Kathrin Schömer war vor Ort.

Vor der Brandstiftung durch Unbekannt schwelte lange ein Streit zwischen den Grundstückseignern Rocko Schamoni und Wolf Richter, die Zwangsversteigerung stand bevor. Nach dem Feuer hat die Cassens-Stiftung die Anteile Richters  erworben und dem Pudel-Kollektiv treuhändisch für gemeinnützige Zwecke übergeben. Allerdings fehlte den nicht-profitorientierten Betreibern Geld zum Neustart. Doch inzwischen war die Bedeutung der „Elbphilharmonie der Herzen“ längst nicht mehr nur dem Pudelpublikum klar. So steuerten die Stadt Hamburg 200.000 Euro und der Bezirk Altona 100.000 Euro zum Wiederaufbau bei, zudem lief eine Spendenaktion.

Die Planung des Wiederaufbaus übernahm das Hamburger Architekturbüro Thorsten Liehmann, der Entwurf stammt von Jesko Fezer (Berlin) mit Fynn-Morten Heyer und Oliver Schau. Fezers Klasse an der Hochschule für bildende Künste Hamburg – das Studio für experimentelles Design – gestaltete den Findungsprozess zusammen mit den Betreiber*innen – neben Schamoni sind dies Schorsch Kamerun, Charlotte Knothe und Viktor Marek. Die offene Aufteilung der Räume entlang des Holzstützenrasters, der Innenausbau mit unbehandelten Oberflächen und die zerstückelte, bunte Fassade stehen für den kontinuierlichen Aneignungsprozess, der das Projekt auszeichnet.

Apropos Aneignungsprozess: Die Improvisation war von Beginn an ein Faktor des lässigen Charmes der kreativen Zelle, quasi des Pudels Kern. Eine Alternative sollte er sein, ein ökonomisch unabhängiger Ort für Musik, Kunst, Performance, zum gemeinsamen Sich-Ausprobieren – und für grandioses Scheitern. Insofern ist der neue Pudel ein Triumph. Und wie eine Kampfansage kragen die drei steilen Sägezähne des kleinen Häuschens am touristenüberströmten Fischmarkt in die Höhe. Sie ruhen auf einer Stahlbetondecke – die wichtigste bauliche Entscheidung, um nach dem Brand schnell wieder handlungsfähig zu werden. Während Team, Freunde des Clubs und anliegende Initiativen wie park fiction derzeit noch beraten, was in den neuen Obergeschossen nun ungefähr passieren soll, wird unter der Platte schon wieder zum speziellen Pudelsoundtrack getrunken und gefeiert.

Im Obergeschoss liegt das Café Barboncino Zwölphi. Hinter der diagonalen Nut- und Federschalung findet sich eine Küche mit Tresen, in der während der Woche ein Team geflüchteter Frauen einen Mittagstisch vorbereitet, gegessen wird im mit Secondhand-Gastromöbeln bestückten Restaurantbereich und auf der Terrasse mit Hafenblick. Hier fehlt auf den ersten Eindruck noch der spezielle Geist des Pudels. Im besten Falle schafft dies aber die angedachte Außentreppe, die sich vom Clubhof zur Caféveranda hochschwingen soll. (kms)

Fotos: JR Wallner


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

3

Davide | 07.10.2019 14:04 Uhr

Captain Obvious

Was lernen wir aus Pudel und Paloma-Viertel?
Was in Beteiligungsprozessen entsteht muss am Ende kunterbunt aussehen, als hätte jeder seine eigenen 2m² Fassade gebastelt, damit auch ja offensichtlich bleibt, dass es demokratisch zuging.

Irgendwie symptomatisch für Beteiligungsprozesse in Deutschland, denen noch die Routine und politische Gelassenheit aller Beteiligten fehlt, die es in anderen Ländern längst gibt.

2

architekt müßt man sein | 02.10.2019 19:41 Uhr

Wasser auf die Mühlen

Ein wunderbares namedropping, wer da nicht alles dabei war und wie schön alle zusammen gearbeitet haben, so völlig unkommerziell.
Ich frage mich nur, wieso man an der Elbe in Hamburg ein Gebäude mit dem Sheddach so gen Westen ausrichtet, entgegen alle bauphysikalische Erfahrung.
Nach dem Feuer das Wasser . . . wollen mals sehen.

1

Designer | 02.10.2019 16:50 Uhr

Fotos

Erst dachte ich ja "wat sind dat denn für schiefe Fotos". Aber eigentlich ganz passend für das Püdelchen.

Zusammen mit dem Park daneben, der auch im Pudelumfeld und mit Beteiligung der Anwohner entwickelt wurde (war damals sogar auf der Documenta als Projekt zu sehen), passt der neue Hut doch perfekt auf den Hund. Wau!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Ein Sheddach ersetzt den abgebrannten hölzernen Giebel des Hamburger Golden Pudel Clubs.

Ein Sheddach ersetzt den abgebrannten hölzernen Giebel des Hamburger Golden Pudel Clubs.

Die zerstückelte, bunte Fassade steht für den kontinuierlichen Aneignungsprozess – alles könnte auch ganz anders sein.

Die zerstückelte, bunte Fassade steht für den kontinuierlichen Aneignungsprozess – alles könnte auch ganz anders sein.

Ausblick vom zweiten Obergeschoss, der Büroetage. Hier soll auch wieder das park fiction-Archiv einziehen.

Ausblick vom zweiten Obergeschoss, der Büroetage. Hier soll auch wieder das park fiction-Archiv einziehen.

Bildergalerie ansehen: 34 Bilder

Alle Meldungen

<

02.10.2019

Duftendes Kemptthal

Masterplan und Umbau bei Winterthur von Ernst Niklaus Fausch Partner

02.10.2019

Ein Jahrhundert Architektur in Albanien

Ausstellung in Wien

>
DEAR Magazin
In einem Zug
BauNetz Wissen
Räume für die Kunst
Baunetz Architekten
HERTL.ARCHITEKTEN
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort