RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Hafencity-Universitaet_von_Code_Unique_4003375.html

13.08.2014

Zurück zur Meldung

H wie Hamburg

Hafencity-Universität von Code Unique


Meldung einblenden

Grundrissmetaphern sind schon lange aus der Mode, und auch Code Unique (Dresden) sind dahingehend sicherlich unverdächtig. Aber: Ihr Neubau für die Hamburger Hafencity-Universität gleicht nicht nur im Grundriss einem schwungvollen H, der Verbindungsstrich zwischen Nord- und Südflügel ist in seiner Ausformung als gebäudehohes Atrium auch das kommunikative Herz des Gebäudes.

Für jede Hochschule ist Kommunikation ein zentrales Thema, für die HCU allerdings, die als Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung aus einer nicht immer reibungslosen Fusion hervorging, ist sie überlebensnotwendig. Das Atrium wird hierfür das Seine tun, es fasst alle Wege zusammen und dient der Erschließung der Auditorien und Seminarräume. Wer der neuen Universität bei der Arbeit zusehen will, muss sich also nur eine Weile ins Erdgeschoss stellen.

Die Idee eines Bildungs- und Forschungsbaus, der zugleich der städtischen Öffentlichkeit im neuen Hafencity-Quartier dient, durchzieht den Entwurf von Anfang an. Das beginnt bei der prominenten Lage des Neubaus und seiner signalhaften Wirkung im Stadtraum, betrifft aber auch die Grundrissorganisation, die leicht eine externe Nutzung aller öffentlichkeitsrelevanten Einrichtungen erlaubt.

In den Obergeschossen folgt der studentische Alltag einem einfachen Prinzip. Während im nördlichen Trakt vor allem Laborräume untergebracht sind, dient der südliche Flügel mit seiner Lage am Hafen als Ort für kreative Auseinandersetzung, beherbergt also Ateliers und Werkstätten. In den Geschossen darüber befinden sich die Büros der Arbeits- und Forschungsgruppen, die sich in beide Richtungen orientieren.

Das Projekt hatte eine schwierige Realisierungsphase, was man leider insbesondere dem Äußeren anmerkt, das an einen uninspirierten Verwaltungsbau denken läst. Das Innere mit seinen lichten Sichtbeton-Räumen und den Hell-Dunkel-Kontrasten wirkt dagegen sehr gelungen. Und darauf kommt es an, schließlich ist eine Fassade bei den heutigen Halbwertzeiten schnell ausgetauscht. (sb)

Fotos: Robert Gommlich


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

8

Pekingmensch | 18.08.2014 08:07 Uhr

Farblos

Ausgesprochen farblos. Als Student würde ich den unbezähmbaren Drang verspüren, da mal mit einem grossen Eimer Farbe nachzuhelfen. Vielleicht signal-rot oder sonnenblumengelb...

7

jonny | 17.08.2014 01:09 Uhr

Immer noch kalt.

Ok, jetzt habe ich mich insgesamt schon ein bisschen mehr als 30 Sekunden mit dem Gebäude auseinander gesetzt und finde es immer noch kalt. Aber vielleicht wartet man auch noch ein paar Fotos mit mehr als nur der Architektur ab.

Ach und Peter: wenn man die Kommentar-Funktion nicht mehr benutzen soll, um seine Meinung rauszuposaunen, dann hat das ganze Baunetz auf einmal keinen Sinn mehr.

6

Designer | 14.08.2014 14:04 Uhr

Fotos

Mal was ganz anderes: Warum müssen Architekturfotografen die Bilder immer so stark überformen? Die Ecke auf Bild 1 und 5 sieht in echt bei weitem nicht so spektakulär aus wie auf den Bildern. Es geht doch um die Abbildung der Wirklichkeit und nicht um möglichst überall gerade Linien. (Wer es nicht weiß, das ist der Hintergrund der Überformung)

Freu mich über ne nachvollziehbare Erklärung. Danke.

5

pumpernickel | 14.08.2014 14:00 Uhr

fiasko

dafür dass die kommunikation im mittelpunkt stehen soll, ist für den täglichen ablauf an dieser universität wenig raum für kommunikation gegeben. den studenten stehen zwar arbeiträume zur verfügung, aber ca. 15 km weit entfernt an einem anderen Standort.

beim sonnenschutz hätte man sich eine geeignetere lösung gewünscht als raffstores die beim wind (an der elbe alltag, keine neuigkeit) während der vorlesung hochfahren bzw automatisch runterfahren und einen auf den balkonen aussperren.

die fotos sind auch nur halbwegs von der schokoladenseite aufgenommen, wenn man das so nennen kann. die 0815 WDVS fassade in standard-büro-weiß zur Straße überzeugt gestalterisch überhaupt nicht.

auch auf die eigens angefertigte u-bahn haltestelle wird im grundriss kein bezug genommen.

4

Peter | 14.08.2014 12:47 Uhr

Übetrieben...

@Reinhard04

... also das finde ich schon etwas übetrieben, die Fassade als "Vergewaltung des öffentlichen Raums" zu bezeichnen. Ist kein Megahit, aber auch kein Drama und dass solche öffentlichen Projekte eben ihre ganz eigene Spar-Dynamik haben, ist nun nicht nur Schuld der Architekten.

Und die Aussage, dass die Fassade die Leser überleben wird? Hm, wir erleben doch überall gerade, dass die 70er und auch die 80er komplett überarbeitet werden, erhalten bleibt oft nur der Rohbau und die Grundstruktur. Da gab es doch einige Projekte hier im Baunetz in letzter Zeit. Ist ja im übrigen auch der normale Verschleiß.

Kritik und Polarisieren ist ja schön und gut, aber dafür braucht es auch eine tiefe, ausgewogene Auseinandersetzung mit entsprechend großem Aufwand, wenn man nicht einfach ins Kollegen-Bashing verfallen will. Das sieht man hier ja leider oft an den Kommentaren, was heraus kommt, wenn sich jemand 30 Sekunden mit etwas beschäftig und dann schon seine Meinung rausposaunt, siehe Jonny weiter unten.

So gesehen finde ich die Texte meistens ganz gut, man erfährt zackig die wichtigsten Aspekte, und oft gibts doch sogar auch ein wenig Kritik oder ein paar weiterführende gedanken. Und ich meine, "uninspirierten Verwaltungsbau" ist jetzt auch nicht gerade ein Lob...

3

Reinhard04 | 14.08.2014 11:04 Uhr

Ein bisschen mehr Kritik

wäre angebracht. Leider verkommt Baunetz immer mehr dazu, die vorgekauten Beschriebe der PR-Abteilungen zu repetieren. Ich wäre dankbar, falls man den Pfad dieser "Polite"-Reportagen verlassen und mehr polarisieren würde.
Aussagen wie "... schließlich ist eine Fassade bei den heutigen Halbwertzeiten schnell ausgetauscht" wirkt wie eine Rechtfertigung zur Vergewaltigung des öffentlichen Raum. Die Fassade wird vermutlich alle Leser überleben.

Lieber weniger Artikel veröffentlichen und dafür mehr hinterfragen - Klasse statt Masse..

2

Jonny | 14.08.2014 09:27 Uhr

Kalt

Ich empfinde das Gebäude als kalt - kalt und abweisend. Innen und außen.

Außerdem erwartet man von einem Büro mit einem solchen Namen irgendwie mehr uniqueness.

1

strompeter | 13.08.2014 15:59 Uhr

damals

...ich erinnere mich noch an die ersten bekanntmachungen, da war ich noch student... schon damals dachte ich, warum muss das ding so ein steiler zahn sein? innen wie außen fehlt es dem gebäude einfach an dem, was der ort hätte geben können. der standort für ein fakultätsgebäude kann gar nicht aufregender sein für studenten, innen ist von all dem nichts zu erkennen. außen ist das gebäude expressiv ohne einen näheren sinn darin zu haben. zudem ist es schon jetzt zu klein, aus dem steilen zahn ist ein milchzahn geworden...

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

13.08.2014

Origami-Fenster für Königsbrunn

Wagram-Bühne von Martin und Werner Feiersinger

13.08.2014

Weißes Blatt der Stadt

Kommunales Kulturzentrum in Chile fertig

>
Baunetz Architekten
augustinundfrank
BauNetz Wissen
Lernen im White Cube
BauNetz Themenpaket
Film ab!
Campus Masters
Jetzt bewerben