RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-HPP_bauen_Fussballmuseum_in_Dortmund_2326309.html

27.09.2011

Zurück zur Meldung

Wechselspiel

HPP bauen Fußballmuseum in Dortmund


Meldung einblenden

Museum und Fußball, diese ausgefallene Kombination soll bald in Dortmund entstehen. Gebaut wird das DFB-Fußballmuseum von HPP Hentrich-Petschnigg & Partner, wie der DFB gestern bekannt gab. Vor knapp einem halben Jahr hatte eine Jury unter Vorsitz von Peter Kulka zunächst drei gleichberechtigte Preise vergeben (siehe BauNetz-Meldung zum Vorentscheid vom 6. Mai 2011). Nun setzten sich die Düsseldorfer Architekten in einer zweiten Runde gegen die Wettbewerbsbeiträge der Dortmunder ARGE Petersen BWM Architekten und Partner sowie der Münchner pmp Architekten durch.

„HPP Hentrich-Petschnigg & Partner ist bei Würdigung aller Wettbewerbskriterien der kompletteste Entwurf gelungen. Baukörper und innere Raumstruktur ermöglichen ein vielfältiges Museumserlebnis“, lobt die Jury. „Mit seinem Wechselspiel aus geschlossener und transparenter Fassade entsteht ein repräsentatives Gebäude und eine neue urbane Landmarke.“ Baubeginn für das neue Fußballmuseum am Königswall gegenüber vom Hauptbahnhof soll bereits im Frühjahr 2012 sein, im Sommer 2014 es soll eröffnet werden.


Zum Thema:

Ein Versicherungsgebäude von HPP Architekten unter www.baunetzwissen.de/Sicherheitstechnik


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

2

grubenmann | 27.09.2011 17:10 Uhr

fußballmuseum

schade um pmp. passt auch überhaupt nicht in den kontext. wers nicht weiss: das erhobene köpfchen des unförmigen wurmes zeigt direkt auf seinen nachbarn, die bibliothek von mario botta. auch er hatte es schon versäumt, hier stadträumlich zu arbeiten, stattdessen ein zugiger, abgewandter eingang und eine auf distanzgrün verlorene rotunde. dieser hier vorliegende entwurf nun lässt den nicht-ort nun weiter wabern. das provisorium, ein mit einer hülle verkleidtete baugerüst bot da weitaus mehr qualität. und wer erinnerst sich noch an den vorgängerbau? ungeliebte 60er. dortmund bekommt halt mal wieder, was es verdient. ins ehemalige karstadthaus zieht ja nun auch wieder ein billig-ramschladen.

1

Serius... | 27.09.2011 16:43 Uhr

Unbeholfen...

der schwebende Körper wirkt ein wenig unbeholfen... als ob sich nicht so recht einscheiden wollte eine Kiste zu werden oder ein dynamisch geshapeter Körper alla Delugan.. für meinen Geschmack ein wenig zu Klobig... aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren... wünsche HPP viel Glück bei der Ausführung.. hoffentlich findet noch die ein oder andere Form-Studie zum Körper in der weiteren Entwurfsplanung statt..

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.










Alle Meldungen

<

15.05.2012

Fenster wie Augen

Hotelneubau in Wien eröffnet

12.09.2011

Genussregal

Wein-Logistikzentrum in der Steiermark

>
BauNetz Wissen
Lernzone
Baunetz Architekten
ADEPT
baunetz interior|design
Ländlicher Zufluchtsort
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
33055572