RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-HENN_planen_Luftfahrthochschule_in_Hangzhou_7133672.html

17.02.2020

Zurück zur Meldung

Bereit zum Abheben

HENN planen Luftfahrthochschule in Hangzhou


Meldung einblenden

Nach ihrem Wettbewerbsgewinn im Jahr 2018 für den Bau der ersten privaten Eliteuniversität Chinas in Hangzhou planen HENN nun das nächste Hochschulgroßprojekt in der Metropole am Kaiserkanal: die Zhongfa-Luftfahrt-Universität. Auch dieses Mal gewann das Büro mit Sitz in München, Berlin und Peking mit seinem Entwurf für einen Campus-Masterplan einen Einladungswettbewerb, ausgelobt von der Hangzhou Yuhang Aerospace Town Construction Co. Das öffentliche chinesische Vorhaben wird von der französischen Regierung unterstützt.

Auf dem 160 Hektar großen Areal sind 660.000 Quadratmeter für den akademischen Campus vorgesehen, der für 10.000 Studierende ausgelegt ist. Auf den verbleibenden circa 930.000 Quadratmetern soll ein Wissenschafts- und Technologiepark mit kommerziellen Unternehmen entstehen. Neben Universität, Laboratorien und Forschungsinstituten wird es auch eine Kantine und eine Sporthalle geben. Zwei das Gelände durchziehende Hauptachsen – eine von Nord nach Süd verlaufende „Industrie-Wissenschaft-Achse“ und eine „Ost-West-Landschaftsachse“ – sollen Wissenschaft, Industrie und urbane Landschaft miteinander verknüpfen.

Um den Komplex möglichst organisch in die von zahlreichen Kanälen und Flüssen geprägte Topographie der Umgebung einzubinden, liegt ein struktureller Schwerpunkt des Entwurfs auf der Umsetzung einer gartenartigen, netzförmigen Wasserlandschaft, in der acht Campus- und zwei Technologie-Inseln funktionale Cluster bilden. Des Weiteren beziehen sich die Architekt*innen in ihrem Gestaltungskonzept auf die Überreste der neolithischen Liangzhu-Kultur in der Region am Yangtse-Delta, zu denen ein ausgefeiltes System aus Dämmen, Kanälen und Wasserreservoirs gehört.

Das zentrale Hauptgebäude soll zum Markenzeichen des Projekts werden. Es wird öffentliche Funktionen wie Seminar- und Konferenzräume, Labore, Kantine und Sporthalle beherbergen. Um einen Innenhof herum angeordnet, sind diese Bereiche durch ein leicht konkaves, teils geöffnetes Dach verbunden. Auf den Sockelgebäuden schwebend soll es den symbolischen Bogen zum Forschungsschwerpunkt schlagen und sich zum Himmel öffnen – „wie ein startendes Flugzeug“, schreiben die Architekt*innen. (da)


Kommentare

8

chinesischer Bauherr | 18.02.2020 16:38 Uhr

China

Es gibt genügende Architekten auf der Welt, die den Auftrag gerne bekommen möchten.
Was eindeutig zu erkennen ist den Entwurf, der für chinesischen Bauherren maßgefertigt ist, der keine Spur von der deutschen Baukultur nachweisen kann. Es würde niemand sich wundern, wenn hinter andere Buchstabenkombination steht
Ob die Welt etwas besser wird, wenn deutsche Architekten nicht mehr in China, Russland, Saudi usw. bauen dürften, weiß ich nicht. Der Gedanke finde ich sehr süß.

7

STPH | 18.02.2020 14:28 Uhr

...

Die umlaufenden Dachüberstände lasten eher, während die geschwungenen oberen Wandabschlüsse gut nach oben ausgreifen.

Also weg mit den Dachüberständen die alles wieder brav Deutsch einhegen. Dafür allseits noch wilder der chinesisch geschwungene Raumgriff.

Thema ist der Raum darüber, nicht darunter.

6

Mute | 18.02.2020 14:01 Uhr

Was hat kommentieren mit der deutschen Sprache zu tun?

"(...) geh bitte wo anders deine Politische Meinungen zu zeigen. (...)"

Ihr seid herrlich! Seit wann ist bauen nicht politisch? Und wo wenn nicht hier sollten die Produktionsbedingungen von Architektur mit gedacht werden? Und ja, leider, sollte man für Viele eben nicht bauen, dann wäre die Welt ein kleines bisschen besser.

5

Rudi | 18.02.2020 13:47 Uhr

@auch ein architekt

Für herzlose Investoren.

Mein Kommentar war nicht ironisch gemeint. sondern so wie er ist.

Womit der Bauherr seine Brötchen verdient, ist mir recht schnuppe.

Hat mir schon mein sehr geschätzte Professor so mit auf den Weg gegeben.

4

auch ein | 18.02.2020 11:12 Uhr

architekt

@ Hotte u Rudi:

für wen baut Ihr (wenn überhaupt)?

nur kein Neid

3

Bo ist ein kurzer Name | 18.02.2020 10:36 Uhr

lol

@Hotte

was ist dein Kommentar mit Architektur zu tun...geh bitte wo anders deine Politische Meinungen zu zeigen.

zurück zu Architektur...schöne Idee in Architektur, klares Konzept, aber zu altmodisch ,und Städtebau ist für mich maßstablos.

2

Rudi | 18.02.2020 09:15 Uhr

@Hotte

Pecunia non olet.

1

Hotte | 17.02.2020 22:23 Uhr

China

China? Really?
Wacht mal auf Leute!
Oder hättet Ihr auch für Hitler-Deutschland gebaut?
Geld ist nicht alles.

#china-cables-uiguren

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

17.02.2020

Eurythmie für Easy-Jetter

Wettbewerb Freie Waldorfschule Berlin-Mitte entschieden

17.02.2020

Spiellandschaften

Symposium in Frankfurt am Main

>
BauNetz Wissen
Grüne Welle
Campus Masters
Jetzt abstimmen
Baunetz Architekten
Tru Architekten
DEAR Magazin
Design in Quarantäne
vgwort