RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Grundstein_fuer_JVA_in_Berlin_682995.html

10.12.2008

Zurück zur Meldung

Freigänger in Düppel

Grundstein für JVA in Berlin


Meldung einblenden

Der Ortsteil Düppel am südlichen Berliner Stadtrand hat bisher außer einem etwas heruntergekommenen Museumsdorf wenig zu bieten. Die Insassen der dortigen Justizvollzugsanstalt (JVA) mussten bisher mit Baracken vorlieb nehmen. Zur Zeit befinden sie sich ausgelagert im Stadtteil Lichtenberg; ihre Baracken wurden abgerisssen. Heute ist die feierliche Grundsteinlegung für den Neubau der JVA, der an dieser Stelle nach einem Entwurf von Mahler Günster Fuchs (MGF) aus Stuttgart gebaut wird (siehe BauNetz-Meldung zum Wettbewerbsergebnis vom 30. Juni 2005).

Die JVA Düppel ist eine Anstalt des offenen Vollzuges. Der größte Teil der Inhaftierten sind Freigänger, die einer Arbeit außerhalb der Anstalt nachgehen. In den nächsten Monaten entstehen nun die Gebäude der Justizvollzugsanstalt mit einer Nutzfläche von 5.222 Quadratrmetern für 250 männliche Inhaftierte. Ca. 80 Justizvollzugsbedienstete werden dort Dienst leisten. Das U-förmige Bauvorhaben umfasst ein Hauptgebäude, in dem die Inhaftierten und die Verwaltung untergebracht sind. Daneben entstehen ein Verkaufsraum, in dem unter anderem die in vollzugseigenen Betrieben gefertigten Produkte angeboten werden, sowie eine Nebenanlage, in der dann Werkstätten und ein Carport untergebracht sind.

Das Preisgericht hatte den Wettbewerbsentwurf seinerzeit so bewertet: „Der klare U-förmige Baukörper ist an der städtebaulich relevanten Südwestecke des Grundstücks positioniert und schafft auf dem Gelände gut definierte Freiräume unterschiedlichen Charakters. Das Gebäude versucht nicht, sich der ‚ländlich‘ geprägten Umgebung anzupassen, sondern prägt mit seinen markanten dreigeschossigen Ziegelfassaden den Ort neu in Distanz und Kontrast zur umgebenden eher temporär wirkenden Ruderalbebauung.
Eine gute Funktionalität, gelungenen Baumassen- und Freiflächendisposition, hohe Wirtschaftlichkeit, kurz ein trotz der komplexen Aufgabe einfaches Gesamtkonzept mit großer Prägnanz zeichnet den Entwurf aus.“

Der Neubau kostet 13,6 Millionen Euro; die Inbetriebnahme der Anstalt ist für das erste Quartal 2010 vorgesehen. 


Kommentare

6

martin | 11.12.2008 14:05 Uhr

offener Vollzug

Ist doch klar und deutlich am Zäunchen zu erkennen. Unsere JVA hier hat himmelhohe Mauern!

5

HSS | 10.12.2008 17:43 Uhr

JVA Hakenfelde

Na, so richtig offen sieht der Vollzug ja hier nicht aus - wenn man sich dagegen die offene JVA in Berlin-Hakenfelde ansieht!

4

Mercuri | 10.12.2008 17:07 Uhr

Edel-JVA

Sieht gut aus, und das für ne JVA. Baut bitte alles in Stein, hat die nächste Generation zumindest auch etwas davon. Und besser für die Umwelt!
Haus mit Qualität.

3

knacki-klaus | 10.12.2008 16:47 Uhr

knast

das sieht ja total aus wie ein knast!!!
auch wenn es hier wohl zutrifft, ein kompliment ist es irgendwie doch nie...

2

banane | 10.12.2008 16:14 Uhr

nein!

Ein nach unten offenes Hufeisen!
Da bringt Unglück!!!

1

stein | 10.12.2008 15:43 Uhr

hart

das Leben ist hart, rechtwinklig und ungerecht...

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.








Alle Meldungen

<

11.12.2008

Klassisch auf Steinsockel

Forschungskolleg in Bad Homburg fertig

10.12.2008

Le Savigny

Pläne für Hotel in Berlin vorgestellt

>
BauNetz aktuell
Bühne frei für Glas
BauNetz Wissen
Signalwirkung
Baunetz Architekten
feld72
Campus Masters
Jetzt bewerben