RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Grundstein_fuer_Buerogebaeude_in_Darmstadt_28286.html

29.08.2007

Zurück zur Meldung

Das Auge

Grundstein für Bürogebäude in Darmstadt


Meldung einblenden

Am 29. August 2007 wurde im Büropark „TZ Rhein-Main“ in Darmstadt-Weststadt der Grundstein für ein Bürogebäude gelegt, das durch die Deutsche Telekom genutzt werden soll. Der Entwurf der Darmstädter Architekten Dierks Blume Nasedy wird unter dem Projektnamen „Auge“ vermarktet, weil das Gebäude im Grundriss der Form des menschlichen Auges nachempfunden sein soll. Das zugehörige Parkhaus entsteht nach Plänen der ebenfalls aus Darmstadt stammenden Architekten Lengfeld & Willisch.

Das „Auge“ entsteht auf dem südöstlichen Eckgrundstück des ehemaligen Kasernenareals, das seit 2004 zum Büropark entwickelt wird. Auf der südwestlichen Seite des siebengeschossigen Gebäudes ist bis zu einer Höhe von drei Geschossen ein offener Zugang zum begrünten Atriumhof geplant. Erst ab dem dritten Obergeschoss schließen sich die Fassaden über den gesamten Grundriss. So entstehen unterschiedliche Gebäudetiefen, die flexible Raumkonzepte zulassen.

Das Bürogebäude hat 17.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche und soll im Herbst 2008 bezogen werden.

An der nordwestlichen Ecke entsteht das Parkhaus, das in Ständerbauweise mit vorgesetzter Glasfassade geplant ist. Es wird 1.000 Stellplätze haben und ebenfalls im Herbst 2008 fertig gestellt sein.




Kommentare

2

ich | 09.07.2013 11:47 Uhr

aussen hui innen pfui

War wohl nichts mit dem begrünten Innenhof. Nur kahle Betonplatten. Dieses Gebäude ist der letzte Mist. Man kann nicht vernünftig lüften, Heizung und Klimaanlage funktionieren nie richtig. Ständig ist es kalt auf der Nordseite. Der Teppich stinkt noch immer nach nun mehreren Jahren. Am Parkhaus wird man bei Regen naß, da die Schranke im Freien steht und bereits häßlichen Rost angesetzt hat. Die Rampe wurde bereits saniert, nach so kurzer Zeit. Leider sitzt der preisgekrönte Architekt nicht in seinem Machwerk und muß die ständigen Unzulänglichkeiten nicht ertragen.

1

martin | 31.08.2007 12:40 Uhr

schade

Die Stützen passen nicht so recht ins Bild...oder liegts an der merkwürdigen Kopfform? Erinnern mich an stehende MacLites...
Eigentlich gehört der Eingangsbereich ausgekragt! Über 40 m! Macht man doch heute so.....

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.








Alle Meldungen

<

29.08.2007

Die virtuelle Stadt neu denken

Shrinking Cities lobt Wettbewerb aus

29.08.2007

80 Zentimeter Baulücke

In Kiel entsteht das schmalste Wohnhaus Europas

>
DEAR Magazin
Haus für Grenzgänger
BauNetz Wissen
Digitaler Leuchtkörper
Baunetz Architekten
3deluxe
BauNetz aktuell
Modernes Gedenken
Campus Masters
Jetzt abstimmen