RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Grundschule_von_Hausmann_Architekten_in_Paderborn_7456155.html

05.11.2020

Zurück zur Meldung

Lernen, Spielen, Musizieren

Grundschule von Hausmann Architekten in Paderborn


Meldung einblenden

Das aktuelle Schuljahr startete für Paderborns Grundschule St. Michael in einem neuen Haus. Der dreigeschossige Neubau von Hausmann Architekten (Aachen, Köln) befindet sich in unmittelbarer Nähe zu Gymnasium und Realschule im Zentrum von Paderborn. Er ist Teil des zur Zeit noch im Bau befindlichen innenstädtischen Schulcampus St. Michael. Denn zum Projekt der Architekt*innen gehören auch eine ebenfalls fertiggestellte Sporthalle und ein Musikforum, das noch realisiert wird. Die neuen Komponenten und die Bestandsbauten bilden das Schulensemble inmitten des grünen Paderquellgebiets direkt neben Dom, Abdinghofkirche, Stadtbibliothek und Haus der Dommusik.

In der Mitte des Schulgrundstücks befindet sich die neue Sporthalle, die von alle drei Schulen genutzt wird. Der eingeschossige Baukörper hat eine begrünte Dachterrasse, die über zwei Freitreppen erreichbar ist und den Schüler*innen als erweiterter Pausenhof dienen soll. Die neue Grundschule ist mit dieser gemeinsamen Freifläche über eine Brücke verbunden. Darüber hinaus wurde auf dem südlichen Teil des Grundstücks ein weiterer, eigenständiger Pausenhof für das neue Schulgebäude angelegt, der die Parklandschaft des Paderquellgebiets fortführt.

Das neue Schulhaus wurde so in den Hang gesetzt, dass der Haupteingang auf dem mittleren Geschoss liegt und vom Pausenhof aus erreicht wird. Die beiden oberen Geschosse sind für die Lernbereiche vorgesehen, während sich auf der untersten Ebene die Verwaltung mit einem separaten Zugang befindet. Außerdem liegt hier ein zentraler Mehrzweckraum, der über einen Lichtschacht natürlich belichtet wird und vor allem jüngeren Schüler*innen als Spiel- und Bewegungsraum dient. Auch in den beiden oberen Etagen gruppieren sich die einzelnen Räume um einen großzügigen zentralen Bereich herum, den die Architekt*innen als „Wohnzimmer“ bezeichnen. Außer je vier Klassenzimmer mit zugehörigen Differenzierungsräumen findet man im ersten und zweiten Obergeschoss ein Therapie- und Ruhezimmer, eine Bibliothek und Arbeitsplätze für die Lehrenden.

Das noch im Bau befindliche Musikforum soll voraussichtlich für das Schuljahr 2022/23 fertig werden. Zukünftig wird es, laut Pressetext, als neue „musikalische Mitte“ zwischen Grundschule und Bestandbauten fungieren und die Identität des Schulcampus stärken. (mg)

Bilder: Jörg Hempel


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

5

staubmeier | 06.11.2020 16:19 Uhr

@3:

was ist kreativ daran,
wenn man etwas versteckt?

es wäre hier so einfach gewesen,
es besser zu machen.
sowas lässt mich verzweifeln.

4

peter | 06.11.2020 16:02 Uhr

details

bei guter architektur geht es nicht nur, aber auch um details. und die sind hier in der tat aus meiner sicht an vielen stellen nicht die überzeugendsten.

3

auch ein | 06.11.2020 08:38 Uhr

architekt

@2:

die ganz kreativen machen es unsichtbar innenliegend.
und wenns dann undicht wird nach der gewährleistung sind sie über alle berge.....

ist auch nicht gut

2

staubmeier | 05.11.2020 22:45 Uhr

...

gute architektur
erkenntman immer schon daran,
wo und wie
der architekt
die regenrinne
an das fallrohr bringt.

1

STPH | 05.11.2020 19:26 Uhr

bild 1

schöne Ergänzung neben den steinernen Türmen die Steine mal schweben zu lassen in einer kompakten horizontalen Form.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

05.11.2020

Mit der Tiroler Landschaft verwachsen

Bürogebäude in Natters von Snøhetta

05.11.2020

Prosperierende Planstadt Shenzhen

Ausstellungsgestaltung von Atelier Brückner im Museum von Coop Himmelb(l)au

>
Baunetz Architekten
a + r Architekten
BauNetz Wissen
Kaum wiederzuerkennen
baunetz interior|design
Opulenter Umbau
vgwort