RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Gonzalez_Hinz_Zabala_baut_Bauhaus_Museum_4655203.html

17.12.2015

Zurück zur Meldung

Entscheidung in Dessau

Gonzalez Hinz Zabala baut Bauhaus Museum


Meldung einblenden

Die Vorentscheidung der Jury im September erhitzte die Gemüter, jetzt steht fest: Das junge spanische Kollektiv González Hinz Zabala wird das Bauhaus Museum in Dessau realisieren. Die Architekten erhielten für ihr „Less is More“-Konzept einer gläsernen Halle am Dienstag den offiziellen Auftrag der Stiftung Bauhaus Dessau. Damit haben sie sich in der Wettbewerbsverlängerung – zwei Phasen gab es ja schon – gegen den ebenfalls erstplatzierten Entwurf des New Yorker Studios Young & Ayata durchgesetzt.

Das Ergebnis ist unanfechtbar: Unter Leitung der Bauhaus-Direktorin Claudia Perren hatte die Stiftung zuvor Verhandlungen mit beiden Büros geführt und schließlich dem Stiftungsrat eine Empfehlung für die Vergabe an Roberto González, Anna Hinz und José Zabala ausgesprochen  – dieser sei der Empfehlung einstimmig gefolgt, heißt es in der Pressemitteilung aus Dessau.

Diese Entscheidung gegen die extravaganten „Sofakissen“ aus New York und für den minimalistischeren und schlichteren Entwurf aus Barcelona kann man nachvollziehen, man kann sie aber auch vorhersehbar, und ja: auch fast etwas langweilig finden. Schließlich standen neben der Verhandlungen mit den beiden Erstplatzierten auch die Wettbewerbsbeiträge der Zürcher Architekten Berrel Berrel Kräutler (3. Preis) und des kanadischen JA Architecture Studio aus Toronto (4. Preis) zur Debatte.

Warum also ist die Jury (Barbara Holzer, Regine Leibinger, Jürgen Mayer H., Wolfgang Lorch, Ralf Niebergall und Guido Hager waren Fachpreisrichter, Chris Dercon, Claudia Perren, Kultusminister Stephan Dorgerloh, Oberbürgermeister der Stadt Dessau-Roßlau Peter Kuras, Sigrid Bias-Engels, Matthias Vollmer und Frank Assmann berieten als Sachpreisrichter über die Wettbewerbsbeiträge) im September nicht gleich zu diesem Ergebnis gekommen? War es am Ende eine rein wirtschaftliche oder eine politische Entscheidung?

„Das Bauhaus in Dessau bekommt noch mal eine ganz eigene und neue Qualität mit dem Museum von González Hinz Zabala“, sagt Claudia Perren, „denn es ist eine Architektur, die in ihrer Formensprache der Moderne folgt und in ihrer Materialität und Flexibilität als Ausstellungsort bestens funktionieren wird.“ Für Perren war das Ergebnis des Verfahrens gerade in der Summe der baufachlichen, aber auch architektonischen Kriterien eindeutig: „Die zwei Erstplatzierungen konnten unterschiedlicher in ihrem architektonischen Konzept für das Museum nicht sein. Es zeigte sich in der Verhandlungsphase deutlich, dass der Entwurf der Spanier im Rahmen der Bausumme von 25 Millionen Euro realisierbar ist, ohne an architektonischer Qualität und Funktionalität zu verlieren.“

Jetzt muss alles sehr schnell gehen, der Zeitplan ist ambitioniert: Zum großen Bauhaus-Jubiläum 2019 soll der Neubau bereits eröffnen, Baubeginn wird am 4. Dezember 2016 sein – ebenfalls ein großes Datum, denn dann feiert das Bauhaus Dessau 90. Geburtstag. Man will gar nicht fragen, aber: Was wohl Walter Gropius dazu gesagt hätte? (jk)


Zum Thema:

bauhausmuseum-dessau.de


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

5

thomas m. krüger | 27.03.2016 19:23 Uhr

gut so!

eine gute entscheidung. die zipfelmützen haben das nachsehen - für das schwer lastende bauhauserbe waren sie wohl zu schräg. gut, dass ein junges, spanisches büro die chance bekommt, zu zeigen, dass eine glaskiste nicht langweilig sein muss. gibt es da nicht ein ähnlich langweiliges gebäude vom letzten bauhausdirektor in berlin?

4

Stefanie Meyer | 18.12.2015 23:41 Uhr

Aua

Nun steht es fest, die banale Glaskiste wird es. Daran ist nichts Top und Details retten nichts an einem grauen Klotz, der im Sommer glühend heiß ist.

3

Lothar | 18.12.2015 14:00 Uhr

lang,

leben die zipfelmützen...

2

joscic | 17.12.2015 16:41 Uhr

ich hoffe,

daß bei all der Transparenz wenigstens bedrucktes vogel-sicheres Glas verwendet wird, sonst gibt es in diesem relativ begrünten Umfeld sicherlich viele Flugunfälle.

1

max | 17.12.2015 15:40 Uhr

top!

gute Entscheidung!
Jetzt ist es an den Architekten ob es wirklich "langweilig" wird, oder gut bis zum Ende durchgedacht wird. So ein Entwurf kann durchaus durch seine Details leben oder fallen...

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Bauhaus Museum Dessau, Siegerentwurf von GONZALEZ HINZ ZABALA, Barcelona, © GONZALEZ HINZ ZABALA, 2015

Bauhaus Museum Dessau, Siegerentwurf von GONZALEZ HINZ ZABALA, Barcelona, © GONZALEZ HINZ ZABALA, 2015

Bauhaus Museum Dessau, Siegerentwurf von GONZALEZ HINZ ZABALA, Barcelona, © GONZALEZ HINZ ZABALA, 2015

Bauhaus Museum Dessau, Siegerentwurf von GONZALEZ HINZ ZABALA, Barcelona, © GONZALEZ HINZ ZABALA, 2015

Bauhaus Museum Dessau, Siegerentwurf von GONZALEZ HINZ ZABALA, Barcelona, © GONZALEZ HINZ ZABALA, 2015

Bauhaus Museum Dessau, Siegerentwurf von GONZALEZ HINZ ZABALA, Barcelona, © GONZALEZ HINZ ZABALA, 2015

Bauhaus Museum Dessau, Siegerentwurf von GONZALEZ HINZ ZABALA, Barcelona, © GONZALEZ HINZ ZABALA, 2015

Bauhaus Museum Dessau, Siegerentwurf von GONZALEZ HINZ ZABALA, Barcelona, © GONZALEZ HINZ ZABALA, 2015

Bildergalerie ansehen: 11 Bilder

Alle Meldungen

<

17.12.2015

Shortlist 2016

BAUNETZWOCHE#436

17.12.2015

Weniger ist mehr

Neue Finalisten für Olympiastadion in Tokio

>
vgwort