RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Gmp_gewinnen_Wettbewerb_in_Kitzingen_7046594.html

05.11.2019

Staatsarchiv für Unterfranken

Gmp gewinnen Wettbewerb in Kitzingen


Das staatliche Archivgut Bayerns ist in neun Archiven untergebracht, die dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst unterstellt sind. Die verwahrten Unterlagen umfassen schriftliche Überlieferungen des Freistaats seit dem Frühmittelalter. Das für den Regierungsbezirk Unterfranken zuständige Staatsarchiv ist in Räumen der weltbekannten barocken Residenz in Würzburg und in der nahen Festung Marienberg untergebracht. Im Zuge der Heimatstrategie hat der Freistaat Bayern vor einiger Zeit beschlossen, mehrere Behörden und staatliche Einrichtungen im Sinne der Strukturförderung in ländliche Regionen zu verlagern. Betroffen ist auch das Staatsarchiv in Würzburg, das in die rund 20 Kilometer entfernte Stadt Kitzingen umgesiedelt wird.

Nachdem keine geeignete staatliche Immobilie gefunden worden war, erwarb der Freistaat von der Stadt eine rund 8.500 Quadratmeter große Fläche auf dem Gelände des sogenannten Deusterareals am nördlichen Rand der Kitzinger Innenstadt. Für den Neubau des Magazin- und Verwaltungsgebäudes einschließlich zugehöriger Freiraumplanung wurde anschließend ein Realisierungswettbewerb ausgelobt. Der Auslober setzte vorab fünf Teilnehmer, 20 weitere Teilnehmer wurden über ein Bewerbungsverfahren ausgewählt, an dem sich 77 Bewerbergemeinschaften aus Architekten und Landschaftsarchitekten beteiligten. Nach zweitägiger Preisgerichtssitzung unter dem Vorsitz des Stuttgarter Architekten Arno Lederer (Lederer Ragnarsdóttir Oei Architekten) vergab die Jury aus den 22 schließlich eingereichten Wettbewerbsbeiträgen vier Preise und zwei Anerkennungen:





  • Anerkennung: Scheidt Kasprusch Gesellschaft von Architekten und Henningsen Landschaftsarchitekten (beide Berlin)


Der Siegerentwurf von gmp Architekten sieht ein Ensemble von drei miteinander verzahnten Kuben vor. Insbesondere „die kluge Baukörperkomposition und Integration in den Hang sowie die Zuordnung von Funktionen“ überzeugten das Preisgericht. Dabei soll sich „die Maßstäblichkeit der Baukörper und der gewählten Gebäudehöhen harmonisch in das Ortsbild von Kitzingen“ einfügen und „einen gelungenen Beitrag für ein zeitgenössisches Archivgebäude darstellten“, heißt es im Juryprotokoll. Der zweitplatzierte Entwurf von Brückner & Brückner Architekten überzeugte die Jury vor allem durch seine „stimmige Gesamtidee“. Der in der Landschaft integrierte Neubau mit seinem begrünten Dach, greife gezielt einige für Kitzingen typische Elemente auf, wodurch ein „starkes und stimmiges Narrativ entsteht“, urteilte die Jury. Die Gestaltung der Außenflächen sowie die Grundrissorganisation wurden jedoch kontrovers diskutiert.

Der Entwurf von Bruno Fioretti Marquez Architekten (3. Preis) zeigt sich als besonders kompakte Struktur, denn durch drei Tiefgeschosse wird das oberirdische Bauvolumen gering gehalten. Die Jury lobte das Konzept als ein angenehmes Ensemble. Positiv wurde die „wohltuend unaufgeregte Grünfläche als eine Art öffentlicher Pufferraum zwischen Archiv und Stadt“ gesehen, während die „zurückhaltende“ Präsenz des Archivs kritisiert wurde. An der Arbeit des viertplatzierten Büros Heinle, Wischer und Partner lobte das Preisgericht vor allem die Neuinterpretation der „örtlichen, topografischen und landschaftlichen Besonderheiten“, wodurch keine „Konkurrenz zu den markanten bild- und identitätsprägenden, historischen Stadtbausteinen von Kitzingen“ entsteht. Die Visualisierungen mit „vielen jungen Menschen“, aber auch die Planung einer deutlich zu großen Magazinfläche sowie die Materialität des Neubaus wurden kritisch betrachtet.

Das neue Staatsarchiv soll in circa vier Jahren bezogen werden. Für den Neubau sind rund 30 Millionen Euro vorgesehenen, was vom Bund der Steuerzahler heftig beanstandet wird. Im bundesweiten Schwarzbuch 2019 ist der Freistaat mit acht Fällen vertreten, darunter ist auch das Staatsarchiv Kitzingen zu finden. (mg)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis: gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partnermit capatti staubach urbane Landschaften

1. Preis: gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partnermit capatti staubach urbane Landschaften

2. Preis: Brückner & Brückner Architekten mit realgrün Landschaftsarchitekten

2. Preis: Brückner & Brückner Architekten mit realgrün Landschaftsarchitekten

3. Preis: Bruno Fioretti Marquez Architekten mit Atelier Loidl Landschaftsarchitekten

3. Preis: Bruno Fioretti Marquez Architekten mit Atelier Loidl Landschaftsarchitekten

4. Preis: Heinle, Wischer und Partner mit UKL Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten

4. Preis: Heinle, Wischer und Partner mit UKL Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten

Bildergalerie ansehen: 55 Bilder

Alle Meldungen

<

05.11.2019

Musik und Tanz bei den Gebrüdern Perret

Revitalisierung nördlich von Paris von Pierre Hebbelinck und HBAAT

05.11.2019

Die Zukunft der Arbeit wird überarbeitet

SOM planen Umbau in Mailand

>
BauNetz aktuell
Geometrische Spannungen
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Wissen
Raum-Spirale
Baunetz Architekten
C.F. Møller
DEAR Magazin
Design What Matters
vgwort