RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Gefluegelfarm_im_Rotterdamer_Hafen_von_Goldsmith_7301922.html

29.06.2020

Zurück zur Meldung

Da schwimmen ja die Hühner

Geflügelfarm im Rotterdamer Hafen von Goldsmith


Meldung einblenden

Die Lebensmittelindustrie kann nicht erst seit den Corona-Ausbrüchen in einigen Schlachtbetrieben mehr Transparenz gebrauchen. In dieser Hinsicht ist das neueste Unterfangen des Rotterdamer Büros Goldsmith im Hafen ihrer Heimatstadt durchaus löblich: Auf einem Ponton direkt neben der ebenfalls durch sie realisierten Floating Farm für Milchprodukte sollen zukünftig Kinder und Erwachsene auch der Frage auf den Grund gehen können, was zuerst da war: Henne oder Ei?

7.000 Legehennen sollen das oberste Stockwerk der schwimmenden Geflügelfarm bevölkern, beschattet von einer Photovoltaikanlage. Die unter dem Wasserspiegel liegende Etage dient dem Anbau von Nutzpflanzen. Dazwischen und über Schächte und Fahrstühle mit den anderen Ebenen verbunden, befindet sich die Fabrikhalle zur Verarbeitung und Verpackung der frischen Produkte. Zirkuläre Prinzipien und Technologien, die den ökologischen Fußabdruck verringern sollen, bilden das Grundkonzept der Farm.

Das Projekt ist der zweite Schritt in Richtung des angedachten Foodstrips im Rotterdamer Merwehaven. Langfristig soll hier noch mehr lokale, autarke Lebensmittelproduktion ermöglicht und dadurch Ackerfläche eingespart werden. Jedes Geschoss der Farm hat eine eigene, der Nutzung und der Stabilität auf dem Wasser angepasste Materialität: Beton, Glas, Polycarbonatplatten. Die einzelnen Bereiche bieten zudem die jeweils größtmögliche Transparenz, um dem ernährungspädagogischen Anspruch gerecht zu werden – ohne aber die Produktionsabläufe zu stören.


Auch wenn das Projektziel danach klingt: Auf den Visualisierungen will sich so gar kein Streichelzoo- und Bauernhof-Feeling einstellen. In nahezu aseptischen und durchoptimierten Räumen stehen Kinder und bestaunen Tiere, Salatköpfe und in diesem Kontext seltsam unorganisch wirkende Eier. Die vom Land auf’s Wasser translozierte Farm könnte auch auf dem Mars stehen. Die Zukunft ist jetzt! (kms)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

3

Moinmoin | 30.06.2020 13:34 Uhr

Geflügelfarm?

Das gute für die Betreiber der Dreck kann praktisch kostenfrei im Meer entsorgt werden....

Danke, es geht voran...

2

Dr. Yikes | 29.06.2020 19:57 Uhr

Interessant

In 10 Jahren werden so Menschen gezüchtet werden.

1

l9llo | 29.06.2020 17:43 Uhr

Ja geht´s noch?

Torpedo: Loooos!!!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

29.06.2020

Steinfassaden und Bronzerahmen

Junge Architekten gewinnen in Leipzig

29.06.2020

Stadt Land Web

Virtuelle Heinze ArchitekTOUR

>
baunetz interior|design
Stiller Brutalismus
BauNetz Wissen
Hoch gestapelt
Baunetz Architekten
struhkarchitekten
BauNetz Themenpaket
Marmorträume
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort