RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-GSW-Hochhaus_und_Mitgliedervorstellung_7977441.html

11.07.2022

Neues vom Berliner Baukollegium

GSW-Hochhaus und Mitgliedervorstellung


Bereits im April wurde die Neubesetzung des Berliner Baukollegiums bekannt gegeben, vergangenen Montag hat Senatsbaudirektorin Petra Kahlfeldt nun die neuen Mitglieder vorgestellt. Maren Brakebusch, Roger Boltshauser, Jasper Cepl, Anne Femmer, Birgit Rapp und Jörg Springer werden künftig ausgewählte, aktuelle Bauvorhaben in Berlin mit den Beteiligten öffentlich diskutieren.

Gleich im Anschluss fand auch schon die erste Sitzung statt. Dabei ging es unter anderem um das GSW-Hochhaus, das in den 1990er Jahren von Sauerbruch Hutton geplant wurde und heute den Namen Rocket Tower trägt. Auslöser der in den vergangenen Wochen entstandenen Diskussionen um die geplante Sanierung der Westfassade des Hochhauses war ein vom Immobilienmanagement Sienna Real Estate Property Management an das Architekturbüro versandter Brief, der den Ersatz des charakteristischen Sonnenschutzes ankündigte. Der daraufhin von Sauerbruch Hutton verfasste Offene Brief war prominent unterstützt und medial begleitet worden und schließlich auf die Tagesordnung des Baukollegiums gelangt.
 
Sowohl Sauerbruch Hutton, das beteiligte Ingenieurbüro Arup als auch Sienna und die Mehrheitseigentümerin Amundi aus Paris waren anwesend. In Replik auf die historische und technische Einordnung des Gebäudes von Matthias Sauerbruch und Louisa Hutton versicherte die Geschäftsführung von Sienna, dass es sich bei der von ihnen vorgeschlagenen Rollo-Variante, die den aus Aluminium-Paneelen bestehenden Sonnenschutz ersetzen soll, weder um einen finalen Entwurf handele, noch dass man plane, das Stadtbild von Berlin zu verändern.

Zugleich wurde im Rahmen der Sitzung klar, dass eine Sanierung der Westfassade notwendig ist. Zum Teil defekte Elemente und das offenbar seit Jahrzehnten nicht sachgemäß genutzte Lüftungskonzept hätten über die Jahre den Einsatz von Kühlgeräten notwendig gemacht, die der ursprünglichen Idee des Gebäudes widersprechen. Das Baukollegium und auch Petra Kahlfeldt sprachen sich für die Zusammenarbeit von Eigentümern und Planungsbüros aus, um die Sanierung entsprechend der bestehenden Architektur voranzubringen. Die nächsten Planungsschritte sollen erneut im Baukollegium diskutiert werden.
 
Der Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg (AIV) wird unterdessen die neuen Mitglieder des Baukollegiums in einer Vortragsreihe vorstellen. Den Anfang macht am Donnerstag, den 14. Juli der Zürcher Architekt Roger Boltshauser. Im September folgt Architektin Anne Femmer, die mit Summacumfemmer und dem Büro Juliane Greb in diesem Jahr mit dem DAM Preis für das Wohnhaus San Riemo in München ausgezeichnet wurde. (sla)
 
Alle Termine im Überblick, jeweils donnerstags, 19 Uhr
 
14. Juli: Roger Boltshauser (Zürich)
01. September: Anne Femmer, Summacumfemmer (Leipzig)
15. September: Jasper Cepl (Weimar)
22. September: Maren Brakebusch (Zürich)
20. Oktober: Birgit Rapp, Rapp+Rapp Architekten (Amsterdam)
 
Die Veranstaltungen finden online auf Zoom statt. Eine Registrierung über die Website des AIV ist notwendig.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

Das neue Baukollegium wurde am 4. Juli von der Senatsbaudirektorin Petra Kahlfeldt (Mitte) in Berlin vorgestellt: Roger Boltshauser, Anne Femmer, Birgit Rapp, Maren Brakebusch, Jasper Cepl, Jörg Springer (v.l.n.r.)

Das neue Baukollegium wurde am 4. Juli von der Senatsbaudirektorin Petra Kahlfeldt (Mitte) in Berlin vorgestellt: Roger Boltshauser, Anne Femmer, Birgit Rapp, Maren Brakebusch, Jasper Cepl, Jörg Springer (v.l.n.r.)

Im Anschluss an die Vorstellung besuchte das Baukollegium das GSW-Hochhaus, das heute unter dem Namen Rocket Tower geführt wird.

Im Anschluss an die Vorstellung besuchte das Baukollegium das GSW-Hochhaus, das heute unter dem Namen Rocket Tower geführt wird.

Mitglied des Baukollegium Roger Boltshauser stellt in der kommenden Vortragsreihe des AIV seine Arbeit vor.

Mitglied des Baukollegium Roger Boltshauser stellt in der kommenden Vortragsreihe des AIV seine Arbeit vor.

Roger Boltshauser: Baufeld F Europaallee, Zürich

Roger Boltshauser: Baufeld F Europaallee, Zürich


Alle Meldungen

<

11.07.2022

documenta fifteen in Kassel

Entdeckungen jenseits des Skandals

08.07.2022

Plädoyer für Umbaukultur

Wohnhaus in Berlin von Praeger Richter Architekten

>
Baunetz Architekt*innen
allmannwappner
BauNetz Wissen
Bungalow vom Feinsten
baunetz interior|design
Bühne aus Backstein und Beton
BauNetzwoche
Almere im Wandel
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
vgwort