RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Four_Walls_and_a_Roof_5270830.html

11.12.2017

Zurück zur Meldung

Buchtipp: Berufsbild

Four Walls and a Roof


Meldung einblenden

Was heißt es, in unserer Zeit Architekt oder Architektin zu sein? Für Architekten ist ihr Beruf eine universelle Disziplin, für viele andere inklusive Bauherren besteht Architektur meist nur aus vier Wänden und einem Dach. Auf mehr als 500 Seiten stellt Reinier de Graaf – Partner von OMA und Mitbegründer des Thinktanks AMO –  die Komplexität des „einfachen Berufs“ vor. Deswegen auch der nahezu absurde Buchtitel: „Four Walls and a Roof. The Complex Nature of a Simple Profession“.

In anekdotischer Weise legt de Graaf seine Gedanken über Architektur vor dem Hintergrund ihres politischen, sozialen, demographischen und kulturellen Kontextes dar. Nicht ohne Sarkasmus erzählt er seine persönlichen, mitunter tragikomischen oder peinlichen Geschichten aus der Welt des Architektenberufs. Die insgesamt 44 Essays offenbaren eine Welt, die für Außenseiter oft verschlossen bleibt. So bietet das Buch auch Nicht-Architekten eine unterhaltsame Lektüre und gewährt Einblicke in das Leben eines der erfolgreichsten Protagonisten der zeitgenössischen Architektur.

De Graaf begreift seine Publikation als eine Sammlung, die man wie ein Buch lesen oder wie eine Webseite überfliegen kann. Unter den Essays – die teils extra für die Publikation entstanden und teils aus anderen Kontexten stammen – findet man Auszüge aus de Graafs Tagebuch, einen Fotoessay, ein Interview und einen offenen Brief. Die Themen sind vielfältig wie der Beruf. Neben Geschichten bestimmter Bauten und Siedlungen wie etwa des Farnsworth House, des Flughafens von Atlanta und der Ost-Berliner Großwohnsiedlung Marzahn gibt es beispielsweise auch einen Text über Ernst Neufert und die Standardisierung des Bauens. Spannend ist auch sein Interview mit der Architektin Xenia Adjoubei – der Enkelin von Nikita Chruschtschow.

„It is life that is right and the architect who is wrong“ – dieses Zitat von Le Corbusier vermittelt bereits am Anfang des Buches die Intention des Autors. Mit seiner Publikation möchte de Graaf den weit verbreiteten Mythos widerlegen, der Architekt sei ein Held und trage die Verantwortung für die gebaute Welt. Architektur ist höchst politisch. Sie ist immer mit finanziellen und politischen Interessen verbunden. Nur ein Idiot würde sein Projekt wegen moralischer Werte scheitern lassen, denn einige der großartigsten Orten entstanden unter Diktaturen, und ein Diktator mit Geschmack sei sowieso das Allerbeste – so argumentieren manche internationale „Star-Architekten“. Man muss diesen Gedanke nicht teilen, um das Lesen dieses Buches zu genießen. (mg)

Four Walls and a Roof. The Complex Nature of a Simple Profession
Reinier de Graaf
Harvard University Press, 2017
528 Seiten, Englisch
ISBN: 9780674976108
31,50 Euro


Kommentare

2

Stefan | 26.01.2018 17:17 Uhr

Mein Gott ...

@Journalistengefaengnis

........ mein Gott, man kann sich auch aufregen!

1

Journalistengefängnis | 12.12.2017 12:29 Uhr

Nachtreten auf die Opfer von Diktaturen

Von wem stammt denn nun die autoritäre Aussage:
"Nur ein Idiot würde sein Projekt wegen moralischer Werte scheitern lassen, denn einige der großartigsten Orte entstanden unter Diktaturen, und ein Diktator mit Geschmack sei sowieso das Allerbeste – so argumentieren manche internationalen „Star-Architekten“. "?
Von de Graaf? Oder von wem? Klingt eher nach Kahlfeldt. Die Aussage ist gleichzeitig ein verbales Nachtreten auf alle Opfer von Diktaturen. Aber vielleicht entwirft Herr de Graaf ja gerade ein Journalistengefängnis unter der Bauherrschaft von Herrn Erdogan. Wird bestimmt ein "großartiger Ort"!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.





Bahnhof Akihabara. Fotomontage von Yoshinobu Kimura (Tamaki), 2004. PVC-Figur Shinyokohama Arina in Akihabara von Ooshima Yuuki (Gestaltung) und Kaiyodo (Produktion).

Bahnhof Akihabara. Fotomontage von Yoshinobu Kimura (Tamaki), 2004. PVC-Figur Shinyokohama Arina in Akihabara von Ooshima Yuuki (Gestaltung) und Kaiyodo (Produktion).

Links: Abriss der Robert Taylor Homes in Chicago, 1998. Foto: Scott Olson/ Thomson Reuters B.V. (PHOTO) / © ANP Photo B.V. Rechts: Abriss des St. Vincent’s Hospital in Dublin, 2001. Foto: Chris Bacon / PA Archive / PA Images

Links: Abriss der Robert Taylor Homes in Chicago, 1998. Foto: Scott Olson/ Thomson Reuters B.V. (PHOTO) / © ANP Photo B.V. Rechts: Abriss des St. Vincent’s Hospital in Dublin, 2001. Foto: Chris Bacon / PA Archive / PA Images


Alle Meldungen

<

11.12.2017

Der Wert von Gemeinschaft

DGNB Preis 2017 an wagnisART in München

11.12.2017

Wolfgang Voigt über Paul Schultze-Naumburg

Vortrag an der Universität Kassel

>
DEAR Magazin
In einem Zug
BauNetz Wissen
Räume für die Kunst
Baunetz Architekten
HERTL.ARCHITEKTEN
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort