RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Forschungszentrum_in_Koeln_von_Graff_Glass_Kramer_Loebbert_3433231.html

15.01.2014

Zurück zur Meldung

Schwebende Scheibe

Forschungszentrum in Köln von Graff Glass Kramer Löbbert


Meldung einblenden

Die Klausur der Wissenschaft und zugleich eindrucksvolle Räume für interessierte Besucher – das mussten Glass Kramer Löbbert Architekten mit Prof. U. Graff Architektin (Berlin) in dem neuen Forschungsgebäude für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt zusammenbringen. Mit ihrem Vorschlag haben sie im Wettbewerb 2007 überzeugt.

Auf dem Campus des Zentrums in Köln-Porz ist als Erweiterung des bestehenden Instituts eine flache, eckige, weiße Scheibe entstanden, in der auf einer Ebene sehr unterschiedliche Nutzungen untergebracht sind. Das Raumprogramm klingt eindrucksvoll: Eine Humanzentrifuge, ein Schlaf- sowie ein Schalllabor, eine Unterdruckeinheit und ein MRT gehören dazu. Sie alle sind als frei angeordnete Funktionsmodule durch eine differenzierte Erschließung miteinander verbunden. Mit dem MRT-Forschungsgebäude in Berlin-Buch, dürften sich die Architekten ihr Renommee für diese spezielle Bauaufgabe erworben haben.

Dominiert wird das Gebäude von einem Dach, das auf dem verglasten Erdgeschoss  liegt und die aufwändige Technik sowie alle dienenden Funktionen birgt. Es ist mit weißen gelochten Metallelementen verhüllt, die dem Bau seinen technisch-sauberen Charakter verleihen. Eingeschnittene Lichthöfe und Oberlichtbänder rhythmisieren die Innenräume, wo in den verschiedenen Einheiten mit menschlichen Probanden Stresssituationen wie der Langzeitaufenthalt im All simuliert werden. Passend also, dass der Bau in der leicht ansteigenden Topografie des Campus zu schweben scheint.

Fotos: Christian Gahl


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

6

Thomas Krüger | 21.01.2014 17:56 Uhr

Führungen

Ich hoffe, die Kollegen von archipedes nehmen es ins Programm auf.
Besuche im Schlaflabor dürften für Architekturfans doch ein Highlight sein....

5

peter | 17.01.2014 08:28 Uhr

forschen in porz

hut ab - ich schließe mich an.

4

fabian | 16.01.2014 03:13 Uhr

@menschensmensch

Ich kann nur zustimmen, wenn die Farbwahl die groesste Kritik ist, dann sagt das einiges ueber die Qualitaet des Baus aus.

3

menschensmensch | 15.01.2014 17:04 Uhr

gratulation!

man muss gratulieren - eine solch anspruchsvolle bauaufgabe und dann solch eine saubere, fast mühelos erscheinde umsetzung! über die innenräumlichen farben ließe sich streiten, aber sei's drum.

einige aufnahmen aus dem technikgeschoss wären schön gewesen!

2

auch ein | 15.01.2014 16:13 Uhr

architekt

scharfes teil !

hoffe die james bond location scouts lesen das BAUNETZ, von aussen sicher verwertbar!

1

Mies der Rohe | 15.01.2014 16:13 Uhr

Schwebende Scheibe

Kompliment - absolut edel - dabei gleichermaßen rational wie futuristisch

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

16.01.2014

Identität im Kontext

Werkvorträge in Münster

15.01.2014

Holz und Beton

Bürohaus in Vorarlberg von Hermann Kaufmann

>
BauNetz Wissen
Zeitgemäße Lernumgebung
BauNetzwoche
Architektur und Spiele
baunetz CAMPUS
Klein, aber fein
baunetz interior|design
Respektvoller Dialog
Baunetz Architekten
Eike Becker_Architekten