RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Firmenzentrale_von_Studio2050_in_Darmstadt_6464777.html

12.04.2019

Arbeiten in Stampflehm

Firmenzentrale von Studio2050 in Darmstadt


Dem Naturkost-Unternehmen Alnatura war beim Bau seiner neuen Firmenzentrale eines besonders wichtig: der nachhaltige Umgang mit Ressourcen. Deshalb entstand auf dem ehemaligen US-Kasernengelände in Darmstadt das laut Eigentümerin europaweit größte Bürogebäude mit einer Fassade aus Lehm – ein Material, das komplett wiederverwendet werden kann. Außerdem enthalten die in Stampflehmtechnik erstellten Wände recyceltes Material aus dem Tunnelaushub von Stuttgart 21. Der Entwurf für das nun fertiggestellte Bürohaus stammt von den Stuttgarter Architekten haascookzemmrich Studio2050. Für die Tragwerksplanung war das Ingenieurbüro Knippers Helbig (Stuttgart) zuständig.

Im 13.500 Quadratmeter großen, dreigeschossigen Bürohaus arbeiten künftig bis zu 500 Menschen. Durch seinen einfachen Charakter soll der Neubau Offenheit gegenüber der Umgebung vermitteln. Dabei hoffen die Architekten, dass sein Erscheinungsbild architektonisch einladend und nicht allzu beeindruckend wirkt. Diesem Prinzip folgt auch das Innere: Vom ersten Obergeschoss bis unter das Dach ist die Bürolandschaft als ein offener Raum geplant, der komplett auf Innenwände verzichtet. Er ist einheitlich und vielfältig zugleich – je nach Bedarf können mit akustisch wirksamen Vorhängen Besprechungsbereiche abgetrennt werden.

Während die Stirnseiten des Gebäudes komplett verglast sind, wirken die beiden länglichen Nord- und Südfassaden aus Lehm geschlossen. Die einzelnen Stampflehmblöcke an den beiden Fassaden wurden zu selbsttragenden Wandscheiben geschichtet. Dabei wurden die Lehmfertigteile direkt neben der Baustelle produziert. Das Baumaterial ermöglicht es, das gesamte Gebäude ganzjährig natürlich zu belüften. Und für kalte Tagen ist ein innovatives Verfahren entwickelt worden: eine geothermische Wandheizung, die in die Lehmfassade integriert ist.

Die offenen Büroflächen und das mit einem öffentlichen Restaurant geplante Erdgeschoss werden von einer Holzlamellendecke überspannt. Treppen und Brücken verbinden die einzelnen Bereiche des Innenraumes miteinander. Den Abschluss des Neubaus bildet ein Satteldach mit asymmetrischem Dachfirst und einem Oberlichtband über die gesamte Gebäudelänge. (mg)

Fotos: Brigida Gonzalez und Roland Halbe


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren

Aus Lehm und Glas: Die Firmenzentrale fürs Naturkost-Unternehmen.

Aus Lehm und Glas: Die Firmenzentrale fürs Naturkost-Unternehmen.

10.000 Quadratmeter Bürofläche bietet das Gebäude – und das fast ohne Innenwände.

10.000 Quadratmeter Bürofläche bietet das Gebäude – und das fast ohne Innenwände.

Das weiträumige Haus soll neben einer guten Arbeitsatmosphäre auch Erholung, Lernen und Begegnung ermöglichen.

Das weiträumige Haus soll neben einer guten Arbeitsatmosphäre auch Erholung, Lernen und Begegnung ermöglichen.

Besucher*innen steht vor allem das Erdgeschoss mit Restaurant offen.

Besucher*innen steht vor allem das Erdgeschoss mit Restaurant offen.

Bildergalerie ansehen: 25 Bilder

Alle Meldungen

<

15.04.2019

polis Convention in Düsseldorf

Messe für Stadt- und Projektentwicklung

12.04.2019

Schwebender Beton

Villa von Felipe Assadi Arquitectos in Chile

>
Baunetz Architekten
Gerber Architekten
BauNetz Wissen
Roskilde rockt
BauNetz aktuell
Glashaus
Campus Masters
Jetzt abstimmen
DEAR Magazin
Boutique-Büro
vgwort