RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Finanzamt_in_Muenchen_von_Baer_Stadelmann_Stoecker_5564828.html

18.12.2018

Erholung im Beamtengarten

Finanzamt in München von Bär, Stadelmann, Stöcker


Das Münchner Finanzamt ist bereits das größte Finanzamt Deutschlands. Und bald wird es räumlich gesehen eines der größten Europas sein, denn nun werden die an sechs verschiedenen Stellen in der Innenstadt verteilten Abteilungen Schritt für Schritt auf einem zentral gelegenen Steuercampus mit 68.ooo Quadratmetern Nutzfläche zusammengeführt. In unmittelbarer Nähe von Hauptbahnhof und Arnulfpark, auf dem Areal zwischen Deroy-, Mars- und Arnulfstraße, ist für das in sechs Bauabschnitten geplante Großprojekt, dessen komplette Fertigstellung nicht vor dem Jahr 2030 erwartet wird, ein fünf Hektar großes Gelände vorgesehen. Der hier befindliche Bestand – größtenteils aus den Sechzigerjahren stammende Bürogebäude und ein erst 2003 eröffnetes Servicezentrum – soll abgerissen werden.

Die Idee, die über das Stadtgebiet verteilten Finanzämter zu bündeln, geht auf das Jahr 2007 zurück. Damals lobte der Freistaat Bayern den Realisierungswettbewerb zur „Konzentration der Steuerverwaltung auf dem Areal an der Deroystraße in München“ aus. Der Siegerentwurf von Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten und Stadtplaner (Nürnberg) sieht ein Ensemble aus sechs Neubauten vor, welche die bestehenden Bürohäuser sukzessive ersetzen sollen. Nun ist Bauabschnitt 1 abgeschlossen und das erste sechsgeschossige Gebäude konnte bezogen werden. Wie Hans-Hubert Szymanski, Chef des Finanzamts München, betonte, füge sich der Massivbau trotz seiner monolithischen Erscheinung mit den „warmen Farbtönen an der Fassade“ selbstbewusst in die Umgebung ein – statt als abweisender Behördenkoloss aufzutreten.

So wie die anderen fünf Neubauten, die hier etappenweise entstehen werden, ist auch der jetzt fertiggestellte Baukörper ringförmig organisiert und umfasst einen begrünten Innenhof. Die Erschließung erfolgt über eine zentrale Treppe mit großzügigem Luftraum, die Materialpalette reicht hier von Sichtbeton über Holz bis Bronze. Außen ist der im Passivhausstandard errichtete Bau durch eine klassische Lochfassade charakterisiert. Die ist als zweischalige Konstruktion mit Klinkervorhangfassade, Aluminium-Holz-Fenstern und außenliegendem Sonnenschutz ausgeführt.

Im neuen Verwaltungsbau mit 15.000 Quadratmetern Nutzfläche und Abmessungen von circa 75 auf 50 Meter haben nun 830 Finanzamtsmitarbeiter ihren Arbeitsplatz. Bei der feierlichen Eröffnung hob Finanz- und Heimatminister Albert Führacker (CSU) hervor, dass das Projekt für ihn ein „großer Schritt in die Zukunft“ sei. Die öffentlich zugänglichen Grünflächen sollen übrigens auch der Nachbarschaft zur Verfügung stehen, denn, so der Minister, „Wo kann man sich besser erholen als in der Nähe eines Finanzamts?“. (mg)

Fotos: Rolf Sturm, Ziegelei Hebrok


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (7) lesen / Meldung kommentieren

Der erste Neubau auf dem Steuercampus steht den Mitarbeitern des Finanzamts bereits zur Verfügung.

Der erste Neubau auf dem Steuercampus steht den Mitarbeitern des Finanzamts bereits zur Verfügung.

Bauherr des im Passivhausstandard errichteten Verwaltungsgebäudes war die bayerische Staatsbauverwaltung.

Bauherr des im Passivhausstandard errichteten Verwaltungsgebäudes war die bayerische Staatsbauverwaltung.

Der sechsgeschossige Baukörper wird durch ein zentrales Haupttreppenhaus erschlossen.

Der sechsgeschossige Baukörper wird durch ein zentrales Haupttreppenhaus erschlossen.



Bildergalerie ansehen: 18 Bilder

Alle Meldungen

<

19.12.2018

Ehrendoktorwürde für Peter Eisenman

Symposium an der TU Berlin

18.12.2018

383 Nominierte

Longlist für den Mies van der Rohe Award veröffentlicht

>
BauNetz Themenpaket
Leben im Großraum Paris
Baunetz Architekten
landau + kindelbacher
BauNetz Wissen
Inmitten von Reben
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort