RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Feuerwehr_in_Ruesselsheim_2408549.html

16.12.2011

Zurück zur Meldung

Permanent im Standby

Feuerwehr in Rüsselsheim


Meldung einblenden

Der gerade vom Büro Syra Schoyerer (Mainz) fertig gestellte Neubau für die Station einer Freiwilligen Feuerwehr liegt im Rüsselsheimer Stadtteil Bauschheim an einer Hauptausfallstraße. Das städtebaulich heterogene Umfeld wird geprägt durch zumeist zweigeschossige Gebäude an der Hauptstraße sowie dahinterliegende, eingeschossige Einfamilienhäuser mit Walm- und Satteldächern.

Der Neubau der Feuerwehr ist ein kompakter, monochromer Baukörper, in den an bestimmten Stellen, so beim Hintereingang, bei der Dachterrasse sowie beim frontalen Hallenportal Einschnitte vorgenommen wurden. Die Front des Gebäudes nimmt die Baulinie der Straße auf und verweist mit einem weit ausladenden Fahrzeughallenvordach auf die Sondernutzung des Gebäudes. Durch das vollverglaste Fahrzeugportal sind die startbereiten Feuerwehrwagen wie in einer Vitrine permanent sichtbar – die Feuerwehr im Standby-Modus: Es soll ablesbar sein, dass die Feuerwehr bei Bedarf schnell zur Stelle ist.

Während sich im vorderen Bereich des Gebäudes die zweigeschossige Fahrzeughalle befindet, wurden im hinteren Bereich des Obergeschosses Büroräume, Archiv- und Lagerräume, Gruppen- und Schulungsräume sowie eine Dachterrasse untergebracht. Darunter, im Erdgeschoss, befinden sich die Umkleiden und Sanitäranlagen.

Die Architekten beschreiben die Kubatur ihres Gebäudes als „aufgeschnittenen Brotlaib, bei dem die dunkle Kruste mit der hellen Schnittfläche kontrastiert“.
Das Gebäude wurde in konventioneller Massivbauweise errichtet, mit Braun-Oliv verputzten Ziegelwänden, dazu kontrastierenden knallgelben Fensterprofilen, Betondecken und einem Holzdachstuhl als flachem Walmdach mit einer olivbraunen Kunststoffdachbahn.

Fotos: Stefan Klomfass


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

3

Flaneur | 17.12.2011 12:36 Uhr

permanent im Standby

...was für traurige Kommentare. Wer kommentieren möchte, sollte auch etwas aussagen können und wollen. Helfen an dieser Stelle Floskeln wie "Ogottogott", "keine Ahnung" und widersprüchliches Geschreibsle mit Fehlern weiter?

Ich finde das Gebäude erstaunlich frisch, stimmig und aussagekräftig in diesem wohl desolaten Umfeld.
Kraftvoll sind auch die Farben und das Spiel mit den aus meiner Sicht gut verständlichen Einschnitten im Baukörper.

Ich bin der Meinung dass weitere solcher frischen Architekturen unseren Städten und Stadträndern gut tun würden und es ist bemerkenswert, dass mit einer profanen Aufgabenstellung wie einer freiwilligen Feuerwehr überhaupt der Versuch unternommen wurde, ein Stück Baukultur auf den Weg zu bringen.

Ich freue mich mal ein Feuerwehrgebäude zu sehen, welches ohne Rot auskommt, denn wer glaubt, dass ein Feuerwehrgebäude rot sein muss, der glaubt wohl auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen falten muss.

2

lollo | 16.12.2011 20:41 Uhr

Standbuy

Ogottogott,

keine Ahnung, aber städtebaulich eine Katastrophe...
Was so sichtbar ist vom Drumherum - okay, ist auch nicht wirklich berauschend.
Der Baukörper an sich - wäre er denn auf der grünen Wiese - der Knüller ?
Was will er sagen ausser allzeit b(e)reit?

Brotlaib?
Schwarzbrot?
Knallgelb?
Warum nicht ritzerot?

Mir fehlt das Verständnis - man helfe mir auf die Sprünge ....

1

Oli | 16.12.2011 15:48 Uhr

Brotlaib

Aufgeschnittener Brotlaib? Wie schneiden die Rüsselsheimer denn ihre Brote auf?

Aber: mit gelb und braun kannste nix versauen!


 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

09.05.2012

Löschen standby

Feuerwehrhaus in Horstmar

DEAR Magazin
In einem Zug
BauNetz Wissen
Räume für die Kunst
Baunetz Architekten
HERTL.ARCHITEKTEN
Campus Masters
Jetzt abstimmen