RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Fahrradparkhaus_in_Mainz_von_Schoyerer_Architekten_Syra_7604036.html

05.05.2021

Zurück zur Meldung

Potenzial unter der Hochstraße

Fahrradparkhaus in Mainz von Schoyerer Architekten_Syra


Meldung einblenden

Binnen eines Jahrzehnts hat sich der Anteil des Radverkehrs in Mainz verdoppelt heißt es im Stadtmagazin Sensor. Zahlreiche Radfahrer pendeln auch mit hochwertigen Fahrrädern zum Bahnhof und sorgten sich den lieben langen Arbeitstag um das Wohlergehen ihres Velos, das sie am Bahnhof abgestellt hatten.

Eine entsprechende Infrastruktur musste also her – eine geeignete Fläche für das Parkhaus war am Mainzer Hauptbahnhof indes schon vorhanden: „Seit der Fertigstellung der Hochstraße im Jahr 1969 wurde die Fläche darunter neben einigen wenigen offen zugänglichen Radständern vorwiegend für Müllablagerung genutzt“, schreiben die Architekten des ortsansässigen Büros Schoyerer Architekten_Syra in ihrem Pressetext und wundern sich, wieso die direkt vor dem Bahnhof gelegene Fläche auch nach der Gleisüberbauung zur Einkaufspassage stadtplanerisch vernachlässigt blieb. Das Büro erkannte das Potenzial des dank der Hochstraße schon überdachten Areals bereits im Jahr 2004 und trat damit an die Stadtverwaltung heran, die ihrerseits auf der Suche nach einem möglichen Grundstück für ein Fahrradparkhaus war. Über 13 Jahre sollte es dauern, bis die Projektidee schließlich realisiert werden konnte.

Im Jahr 2017 schließlich durfte das Büro beginnen, 1.000 Fahrradstellplätze, aufgeteilt auf einen kostenlos zu nutzenden Bereich mit Platz für 600 Drahtesel, sowie einen abschließbaren, speziell gesicherten Bereich für 400 Fahrräder zu realisieren. Notwendig war dafür lediglich die Errichtung der Seitenwände. Diese bestehen an den 130 Meter langen Längsseiten aus Streckmetallelementen und einem betonierten Servicegebäude an der Stirnseite, das über eine große Schaufensterfläche mit dem Stadtraum direkt gegenüber dem Westeingang zum Hauptbahnhof kommuniziert.

Soweit es die lichte Raumhöhe unter der Brücke zulässt, kommen feuerverzinkte Doppelstockparker zum Einsatz, um den Platz optimal zu nutzen. Dazu finden sich Fahrradbügel für Sonder- und Lastenräder, sowie einzeln abschließbare Fahrradboxen mit Ladefunktion für E-Bikes. Je nach Bereich sind die Bügel verschiedenfarbig lackiert, um die Orientierung zu erleichtern.

Über dem Parkhaus ist eine Wartungsebene eingezogen, die eine Kontrolle der Unterseite der Brückenkonstruktion ermöglicht. Am flacheren Ende des Parkhauses ist zudem ein Sammelbereich für Fundräder angeschlossen. Ganz so extravagant wie der große Bruder in Utrecht ist das Pendant in Mainz zwar nicht, dennoch gilt es seit der Eröffnung Anfang dieser Woche als größtes Fahrradparkhaus in Deutschland. (tl)

Fotos: Schoyerer Architekten, Jonas Klingenschmitt und Marc Nehrbaß



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

4

mehmet | 06.05.2021 13:23 Uhr

super

gleich in Berlin am HBF auch so machen!

3

Fradarch | 06.05.2021 13:01 Uhr

Danke

Vielen Dank für diesen Beitrag. - Super Idee und schöne Lösung. Mein Glückwunsch. Und vielen Dank für Ihr beispielhaftes Engagement. - Bitte mehr von solcher sinnhaften und nachhaltigen Architektur! Das macht Mut! Auch wenn es manchmal 13 Jahre dauern muss bis solche Ideen endlich umgesetzt werden. - Deshalb mehr solcher Beispielprojekte finden und veröffentlichen! Bitte & Danke

2

dethomas | 05.05.2021 17:47 Uhr

schön gemacht!

... aber hat mainz 'linksverkehr'?

1

Mainzer | 05.05.2021 15:56 Uhr

Glückwunsch

... dem Planungs-Büro und allen von diesem Schandfleck zuvor geplagten Mainzerinnen und Mainzern.

Endlich wurde diesem städtebaulich-monströs wirkenden Hochstraßentorso der End60ziger Jahre eine funktional überragend schlüssige Lösung für den ruhenden Radverkehr abgerungen.

Wer die Stelle zuvor noch kennt: Besser geht´s im Bestand nicht! Diese Lösung hat unzweifelhaft Zukunftspotential; auch an zahlreichen anderen (Un-)Orten!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

05.05.2021

Umzug in die Banlieue

Bürokomplex bei Paris von Ferrier Marchetti

05.05.2021

Fords schöne neue Arbeitswelt

Campus-Pläne von Snøhetta in Michigan

>
BauNetz Themenpaket
Für Mensch und Tier
baunetz interior|design
Mehr Raum auf kleiner Fläche
Baunetz Architekten
Sauerbruch Hutton
vgwort