RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Experimentelle_Wohnkapsel_in_St._Gallen_von_SAGA_Space_Architects_7996529.html

03.08.2022

Zurück zur Meldung

Raumfahrt auf dem Rosenberg

Experimentelle Wohnkapsel in St. Gallen von SAGA Space Architects


Meldung einblenden

Das junge Kopenhagener Büro SAGA Space Architects beschreibt sich als Studio, das „Architektur für den Weltraum“ entwirft (und darüber hinaus im Bereich der digitalen Visualisierung aktiv ist). Extraterrestisch gebaut haben die Dänen zwar noch nichts, realisiert haben sie jedoch unter anderem die auffaltbare Wohnkapsel Lunark, die im Herbst 2020 mehrere Wochen im unwirtlichen Grönland im Testbetrieb war.

Wer an solchen Experimenten arbeitet, braucht potente Partner und Auftraggeber. Einen solchen haben SAGA vor einiger Zeit mit dem St. Galler Institut auf dem Rosenberg gefunden. Zwei Jahre lang arbeiteten die Planer*innen mit Schüler*innen des 1889 gegründete Eliteinternats am Rosenberg Space Habitat (RSH), das Ende Juli der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Das RSH versteht sich als experimenteller Prototyp einer Wohnkapsel für extraterrestrisches Leben und soll „als Versuchslabor für die Schüler*innen dienen, um die Zukunft der Menschheit auf unserem Planeten und darüber hinaus zu erforschen und aktiv zu gestalten,“ heißt es in der Erklärung zum Projekt.

Das RSH hat drei Ebenen, die über eine integrierte Leiter erschlossen werden. Auf der untersten Ebene geht es um „Hygiene, Laborforschung, Werkstattausrüstung“, auf der zweiten Ebene finden geistige Arbeit, Erholung und Unterhaltung statt, in der obersten sind zwei Schlafkojen untergebracht. In diesem Setting und aus diesem heraus sollen die Schüler*innen diverse Experimente ausführen. Unter anderem fungiert die Kapsel auch als Behausung eines Roboters.

Was genau im RSH passiert und welche Funktion das Objekt für den Unterricht spielt, bleibt vage. Fraglos haben die Schüler*innen hier jedenfalls eine hochgradig ambitionierte Lernumgebung. Kein Wunder, denn das Institut auf dem Rosenberg verlangt rund 140.000 Franken Schulgeld pro Jahr – da kann man Einrichtungen wie das RSH erwarten.

Das Rosenberg Space Habitat steht beispielhaft für den Fokus auf Hightech, den die Schule seit einigen Jahren verfolgt. Inwiefern die Lösung unserer globalen Probleme in der weiteren Technologisierung der Welt liegt, ist debattierbar. Dass teure Lösungen für das Leben auf dem Mond (und darüber hinaus) in absehbarerer Zeit eine Rolle spielen, kann man jedoch getrost bezweifeln. Nicht umsonst erinnert das Projekt RSH in ästhetischer Hinsicht an Science Fiction-Utopien, die schon vor Jahrzehnten gezeichnet wurden.

Auf jeden Fall regt das Projekt dazu an, über das Leben und Arbeiten auf minimalem Raum nachzudenken. Außerdem schafft es Erkenntnisse in der Technik- und Materialforschung. Die Macher*innen betonen jedenfalls, dass es sich bei dem sieben Meter hohen RSH um die momentan höchste Polymerstruktur aus einem 3D-Drucker handelt. Widerverwendbar ist das Material übrigens auch, denn es kann zerkleinert und neu gedruckt werden. (gh)

Fotos: Institut auf dem Rosenberg



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

3

Klaus Trophob | 06.08.2022 13:02 Uhr

Selig die arm Geborenen

Die schweizerische Elite zahlt von der durch die von einem traditionell skrupellosen Bankensektor querfinanzierte geringe "Abgabenlast" erworbene Ersparnis jährlich 140.000,- Schulgeld für die adäquate Ausbildung des Nachwuchses, der dann unter Verwendung eines Labors, dass bei offensichtlicher Fokussierung auf die minderen Bedürfnisse von Robotern, die horizontale Ausrichtung unserer natürlichen Augenpaare negierend und ohne erkennbaren Grund allein vertikal ausgerichtet, bei jeder Nachhaltigkeit Hohn sprechender Oberflächenmaximierung die gerade auch dadurch längst auf's Spiel gesetzte "Zukunft der Menschen auf unserem Planeten und darüber hinaus" in einem mit konzentrischer Exzentrik designten Tempel der Klaustrophobie zu erforschen...Würden sich die selbsterklärten Eliten nicht so sehr mit sich selbst beschäftigen, gäbe es vielleicht eine Zukunft außerhalb der Extraterrestrik!

2

50667 | 03.08.2022 19:57 Uhr

Was ist denn..


.....daran experimentell ?..... der Innenausbau ist zudem eine glatte sechs....das sieht aus wie selbst ausgebautes Wohnmobil ohne Phantasie und Materialspenden des Fördervereins aus dem örtlichen Baumarkt.

1

wolfgang meier-kühn | 03.08.2022 17:27 Uhr

Schick.....

wer züchtet die Elite-Menschen, die dort leben?
Schlank und rank, ohne klumpfuß und Rollstuhl.......?
So ein quatsch! Vollkommen aus der Zeit gefallen.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

03.08.2022

Klinker an der Kieler Förde

Investitionsbank von heinlewischer

03.08.2022

Utopie auf Platte

Ausstellung in Rostock

>
BauNetz Themenpaket
Klein und fein
BauNetz Wissen
Robotic Knitcrete
Baunetz Architekt*innen
Modersohn & Freiesleben
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort