RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-European_Prize_for_Urban_Public_Space_2024_8635400.html

10.07.2024

Zurück zur Meldung

Zehn Finalisten

European Prize for Urban Public Space 2024


Meldung einblenden

Alle zwei Jahre hebt der European Prize for Urban Public Space einen lobenswerten Umgang mit öffentlichem Raum hervor, zuletzt berichteten wir 2018 und 2022. Nun ist die Endphase der 12. Ausgabe eingeläutet. Das auslobende Centre de Cultura Contemporanìa de Barcelona (CCCB) hat zehn Finalisten bekannt gegeben.

Erstmals war neben der allgemeinen Kategorie eine weitere lanciert worden: Interventionen an der Meeresküste. Anlass ist erstens der Wunsch, die Verletzlichkeit von Küstenregionen durch den Klimawandel hervorzuheben. Zweitens trägt Barcelona diesen Sommer die Segelregatta America´s Cup aus, wodurch dem öffentlichen Raum am Wasser besondere Aufmerksamkeit zukommen dürfte.

297 Projekte aus 35 Ländern waren diesmal eingegangen. Die Auswahl und die Anzahl der teilnehmenden Länder werde immer größer und zeige auf, dass sich der Preis auf europäischer Bühne etabliert, so das CCCB. Die Finalisten samt Kurzbeschreibung der Auslober im Überblick:

Allgemeine Kategorie:

  • Park am Hügel des Warschauer Aufstandes in Warschau, Polen von topoScape und Archigrest: Ein neuer Park, der öffentlichen Raum bietet, die Geschichte sichtbar macht und gleichzeitig ökologische Bedürfnisse berücksichtigt

  • Boca de la Mina in Reus, Spanien von Batlleiroig: Eine neue Promenade als Beispiel für die nahtlose Integration von Landschaft, Geschichte, ökologischen Bedürfnissen sowie Gesundheits- und Freizeitaktivitäten

  • Sieben Interventionen in Monte, Castel San Pietro in der Schweiz von studioser: Das Projekt ist das Ergebnis einer Studie in mehreren Randregionen des Tessins, in der die Bedürfnisse und Herausforderungen für ältere Menschen in ihrem Alltag herausgearbeitet und berücksichtigt wurden.

  • Chapex in Charleroi, Belgien von AJDVIV und AgwA: Ein Beispiel dafür, wie postindustrielle Standorte wieder in das Stadtbild und das öffentliche Leben integriert werden können – etwa indem die Kraft der ungenutzten Struktur und der offene Charakter des Projekts aktiviert werden.

  • Stadtwald in Tiflis, Georgien, von Ruderal: Die Sanierung einer fehlerhaften Pflanzstrategie aus den 1920er Jahren, bei der eine anfällige und brandgefährdende Kiefernmonokultur durch die Anpflanzung autochtoner Arten für einen gemischten Stadtwald samt Schaffung neuen öffentlichen Raums revidiert wurde


Kategorie Küstenregionen:

  • Neugestaltung der Strandsituation und Entwicklung der Hafenkante in Porto do Son, Spanien von CreuseCarrasco und RVR Arquitectos

  • Neugestaltung der Dún Laoghaire Baths in Dublin, Irland von DLR Architects' Department und A2 Architects

  • Küstenweg in Palamós, Spanien von Estudi Martí Franch Arquitectura del Paisatge und Ardevol Consultors Associats

  • Meerespark in Rímini, Italien von Benedetta Tagliabue - EMBT Architects

  • Strandboulevard in Delfzijl, Niederlande von LAOS landscape urbanism


Die Gewinnerprojekte werden am 29. Oktober bekanntgegeben. Dem Preisgericht sitzt die katalanische Urbanistin, Architektin, Landschaftsarchitektin und Industriedesignerin Beth Galí vor, sie wird von weiteren prominenten Vertreter*innen der internationalen Architekturszene unterstützt. (sab)


Zum Thema:

publicspace.org


Buchtipps zu öffentlichen Räumen gibt es im #BookChat bei baunetz CAMPUS


Kommentare

2

Nachbar | 11.07.2024 10:55 Uhr

Zu LANGWEILIG?

..geworden?
Das halte ich für eine euphemistische Beschreibung.
"Früher" konnte Deutschland viel. Aber Plätze gestalten noch nie.
Schaut man in die Baubehörden, weiss man, warum nebst schlechter Architektur auch keine guten Stadträume entstehen.
(Deutsch Baubehörden = ängstlich, konservativ, unmutig, oft keine Ahnung von guter Gestaltung....sich selbst einmauernd - vor lauter Angst, jemand könnte ihnen zu nahe kommen)

1

Latimer | 10.07.2024 16:33 Uhr

Zehn

Und wieder sind bei internationalen Preisen keine Deutschen Projekte dabei. Sind wir zu langweilig geworden?

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Strand Porto do Son, Spanien von CreuseCarrasco und RVR Arquitectos

Strand Porto do Son, Spanien von CreuseCarrasco und RVR Arquitectos

Boca de la Mina in Reus, Spanien von Batlleiroig

Boca de la Mina in Reus, Spanien von Batlleiroig

 Monte, Castel San Pietro in der Schweiz von studioser

Monte, Castel San Pietro in der Schweiz von studioser

Küstenweg in Palamós, Spanien von Estudi Martí Franch Arquitectura del Paisatge und Ardevol Consultors Associats

Küstenweg in Palamós, Spanien von Estudi Martí Franch Arquitectura del Paisatge und Ardevol Consultors Associats

Bildergalerie ansehen: 32 Bilder

Alle Meldungen

<

10.07.2024

Wellen in Fondettes

Schwimmbad von Dominique Coulon & associés

10.07.2024

Buchtipp: Idylle und Ideologie

Hermann Mattern and the Landscape to Live In

>
BauNetz Wissen
Der Mensch und das Wasser
baunetz interior|design
Wandelbarer Lückenfüller
Baunetz Architekt*innen
Bob Gysin Partner
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort