RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Erweiterungsbau_fuer_einen_Schulkomplex_in_Herzogenaurach_von_Baer_Stadelmann_Stoecker_Architekten_6508501.html

12.07.2019

Zurück zur Meldung

Backstein am Wiwaweiher

Erweiterungsbau für einen Schulkomplex in Herzogenaurach von Bär Stadelmann Stöcker Architekten


Meldung einblenden

In Herzogenaurach haben Bär Stadelmann Stöcker BSS aus Nürnberg den Gebäudekomplex der Carl-Platz-Grundschule um einen Erweiterungsbau ergänzt. Der Klinkerbau über quadratischem Grundriss fand Platz zwischen dem Schulkomplex und einem kleinen See und hebt sich in seiner zeitgemäßen Formensprache von der 1950er Jahre-Architektur des Bestands ab. Er bietet seinerseits die Möglichkeit, noch aufzustocken und wird damit dem Wunsch des Bauherren nach einer potenziellen Erweiterungsmöglichkeit gerecht.

Das dreigeschossige Gebäude orientiert sich an der Breite des Schulhofes. Im Erdgeschoss befinden sich die Räume für die Mittagsbetreuung sowie einen Mehrzweckraum. Sie umschließen u-förmig das Foyer. In den beiden Stockwerken darüber befinden sich die Klassenräume und Lehrwerkstätten, die ebenfalls um den Luftraum angeordnet sind. Ein großes Dachfenster sorgt hier für natürliche Helligkeit. Die Galerien und Loggien in den Obergeschossen richten sich zu einem großzügigen Südfenster aus, von dem aus man den Schulhof und den angrenzenden See überblickt, der tatsächlich Wiwaweiher heißt.

Bemerkenswert ist der feinsinnige Umgang mit den Materialien im Innenraum: Die Türstöcke sind in der Höhe so ins Mauerwerk eingepasst, dass kein Stein durchgeschnitten wurde. Die beiden Treppenhäuser sind in hellem Sichtbeton gearbeitet und in den Klassenräumen gibt es hellblaue Wandelemente, die mit dem warmen Farbton der Holzausstattung kontrastieren. Von außen ist das Gebäude klar strukturiert, umlaufende Klinkerbänder heben die Geschosse optisch voneinander ab. Über einen aus der Fassade entspringenden überdachten Säulengang ist das Gebäude mit dem bestehenden Schulkomplex verbunden. (tl)

Fotos: Oliver Heinl



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

2

Sieben | 17.07.2019 13:28 Uhr

Werkplanung

"Die Türstöcke sind in der Höhe so ins Mauerwerk eingepasst, dass kein Stein durchgeschnitten wurde."
Das nennt man Werkplanung und das wird von jedem ordentlichen Architekten so gemacht.
Sehr geehrtes Baunetz, bitte nehmen Sie Kommentatoren, die wissen, worüber sie schreiben . . .

1

peter | 12.07.2019 16:03 Uhr

wiwaweiher

sauber und akribisch detailliert, für meinen geschmack vielleicht sogar etwas zu sauber, entwurflich ein wenig kopflastig und steif.

persönlich finde ich den läuferverband immer etwas leblos, aber hier passt er vielleicht wirklich ganz gut zur rationalen entwerfensweise.
das holz der brüstungen innen scheint irgendwie nicht ganz mit dem farbton der türen zu harmonieren, v.a. auch nicht mit dem des klinkers.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

12.07.2019

Tourists Welcome!

James-Simon-Galerie eröffnet in Berlin

12.07.2019

Schreibtisch statt Gummischlauch

Kresings planen Fabrikumbau in Hamburg

>
vgwort