RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Erweiterung_von_Haus_Neufert_in_Koeln_bezogen_3232119.html

28.06.2013

Zurück zur Meldung

Alterssitz auf dem Tennisplatz

Erweiterung von Haus Neufert in Köln bezogen


Meldung einblenden

Der Architekt Peter Neufert, Sohn des bekannten Ernst Neufert, hatte 1959-62 in Köln-Hahnwald das Haus X1 für sich selbst gebaut – ein radikal künstlerisch inspiriertes Gebäude mit einem Betonschalen-Tonnendach auf einem parkartigen Grundstück mit Tennisplatz. Seine Witwe wollte nun das Haus X1 nicht mehr bewohnen, sondern bat die Kölner Architekten Gatermann + Schossig, ihr einen barrierefreien Alterssitz auf dem nunmehr nicht mehr benötigten Tennisplatz zu errichten. Gebaut wurde ein Haus von 170 Quadratmetern für eine Person mit einer Einliegerwohnung, in die gegebenenfalls eine Pflegekraft einziehen kann. Die Bauherrin hat ihr Haus soeben bezogen.

Der Entwurf sah einen eingeschossigen Kubus vor, aus dem zwei Volumina herausgeschnitten, hochgehoben und aufs Dach gedreht wurden. Hierdurch entstanden auf der ebenen Grundfläche zwei hohe Räume, die große Ausblicke in den Park ermöglichen und von mehreren Seiten Sonne ins Innere des Hauses holen.

Um sich zur Straße schall- und energietechnisch zu schützen, sind die dienenden Räume im Nordwesten angeordnet. Diesem Ansatz entspricht auch die geschlossene Ausbildung der Nordfassade. Die sich in großen Teilen zum Garten und Bestandgebäude öffnende, verglaste Südseite wird durch die beiden herausgeschnittenen Baumassen gebildet, denen die Terrassen vorgelagert sind. Die homogene Metallfassade soll einen eigenständigen, zurückhaltenden Kontrast zum farbigen Haus X1 bilden.

Der Innenraum soll mit den ineinander fließenden Räumen eine Vielzahl an Durch- und Ausblicken in die Natur und auch in den Himmel bieten. So soll  eine räumliche Großzügigkeit entstehen, die durch die vielfältigen Sichtverbindungen sowie die tages- und jahreszeitlich bedingten Sonnen- und Lichtverhältnisse zu einem wandelbaren, spannenden Raumerlebnis führt.

Ein abgestimmtes Energiekonzept mit Betonkernaktivierung, Luft-Wasser-Wärmepumpe und kontrollierter Wohnraumlüftung führte zum Niedrigenergiehaus-Standard.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

2

solong | 02.07.2013 10:58 Uhr

...stylisch...

...ein objekt in der qualität zeigt ... das architektur durchaus "stylisch" sein darf ... schade nur das die fensterbänder der straßenseite ... keine durchgehende sturzlinie aufweisen ... daher absolute "b-seite" - schade ....

1

auch ein | 28.06.2013 17:10 Uhr

architekt

wow!

die dame hat geschmack!

und immer diese schöne klassische "schildkröte" im blick...

...und ich hätte auch gerne einen tennisplatz, auf dessen fläche ich mir so ein klasse haus bauen könnte!

chapeau der bauherrin und den architekten

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

01.07.2013

Bauaufgabe Moschee

Diskussion in Essen

28.06.2013

Wohnen am Klagesmarkt

Wettbewerb in Hannover entschieden

>
BauNetz Wissen
Leichtgewichtiger Hybrid
BauNetz Themenpaket
Marmorträume
Campus Masters
Jetzt bewerben
Baunetz Architekten
Berger+Parkkinen
baunetz interior|design
Wohnen wie im Showroom