RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Erweiterung_von_Florian_Voigt_in_Leipzig-Schleussig_7784510.html

23.11.2021

Zurück zur Meldung

Blechbüchse am Typenhaus

Erweiterung von Florian Voigt in Leipzig-Schleussig


Meldung einblenden

In Leipziger Stadtteil Schleussig hatte die Berliner Wohnungsbaugesellschaft Gagfah in den späten 1930er Jahren einige Straßenzüge mit einem zweigeschossigen Serienhaustyp bebaut, der 75 Quadratmeter Wohnfläche umfasst und von einem Walmdach, Sprossenfenstern mit Holzläden, Spalieren und einem Garten gekennzeichnet ist. Das Siedlungsbild ist mittlerweile straßenseitig unter Schutz gestellt, zur Gartenseite hin sind jedoch Erweiterungen möglich. In diesem Umfeld ist das Projekt des Leipziger Architekten Florian Voigt vom Büro Voigt verortet, der ein Siedlungshaus aus dem Jahr 1939 umgebaut und erweitert hat.

Die Bauherren bewohnen das Haus seit 30 Jahren, mittlerweile sind sie wieder zu zweit und wünschten sich neben der Modernisierung von Küche und Bad einen großzügigen Zugang vom Haus in den Garten. Als „Blechbüchse“ bezeichnet Voigt die Ergänzung zur Gartenseite, nicht zu verwechseln mit dem, im Volksmund ebenso bezeichneten Leipziger Warenhaus. Der leicht gedrehte Baukörper besitzt eine auf gemauertem Sockel aufgeständerte Tragstruktur aus Stahl. Er ist verkleidet mit einer Aluminiumhülle und führt metallfarbene Sonnenschutzelemente vor den großen Verglasungen. Das Dach ist als Terrasse für die oben liegenden Schlafzimmer ausgebildet.

Der 24 Quadratmeter Wohnfläche umfassende Erweiterungsbau erscheint in der baulichen Substanz des Typenhauses als eigenständige Form. Er öffnet das Haus und verbindet die beiden Räume im Erdgeschoss. Eingepasst in den L-förmigen, bereits durch einen früheren Anbau entstandenen Grundriss wirkt er in den gesamten Bestand hinein. Der profitiert vom fließenden Übergang nach draußen. Dieser Eindruck entsteht durch die Verwendung ähnlicher Materialien und Farbigkeiten. Die weiß verputzten Wände und Eichenholzdielen des Altbaus spiegeln sich im neuen Volumen in Form von weißem Terrazzoboden und holzgetäfelten Wänden und Decken, die wiederum mit den Kücheneinbauten korrespondieren. (uav)


Fotos: Philip Heckhausen



Kommentare

2

peter | 23.11.2021 17:54 Uhr

fetzt?

schön detailliert, doch den raumeindruck habe ich anhand der fotos nicht erfasst. man sieht nur grafik und (sehr saubere) details, aber wie wirkt der raum mit blick in den garten? oder der blick von der terrassentür zurück zum altbau?

1

clemens | 23.11.2021 16:23 Uhr

fetzt!

kleines, feines projekt. bitte mehr davon.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

23.11.2021

Konzerthalle wird Stadtteilzentrum

Umbau in Antwerpen von Atelier Kempe Thill und RE-ST

23.11.2021

Lina Ghotmeh und Itohan Osayimwese

Preise der Schelling-Architekturstiftung 2020 vergeben

>
BauNetz Wissen
Zeitgemäße Lernumgebung
BauNetzwoche
Architektur und Spiele
baunetz CAMPUS
Klein, aber fein
baunetz interior|design
Respektvoller Dialog
Baunetz Architekten
Eike Becker_Architekten
vgwort