RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Erweiterung_in_Dublin_von_Scullion_Architects_7572554.html

08.04.2021

Zurück zur Meldung

Glasanbau für Doppelhaushälfte

Erweiterung in Dublin von Scullion Architects


Meldung einblenden

Es war einmal ein Doppelhaus in Dublins Vorort Churchtown. Ein zweigeschossiges Haus, zwei identische Wohneinheiten mit typischem Grundriss, jeweils mit einem Garten, gebaut in den 1930er Jahren. Seit kurzem besitzt jedoch eine Hälfte des Hauses einen Anbau, der an viktorianische Wintergärten erinnert. Scullion Architects (Dublin) haben diese Doppelhaushälfte renoviert und erweitert. Als Inspirationsquelle für den Glasanbau dienten die dunkelgrünen Metallkonstruktionen von Gewächshäusern des irischen Eisengießers Richard Turner.

Wie die Architekt*innen erklären, wollte die Bauherrenfamilie neuen Raum schaffen, der die Formalität des Hauses fortsetzen würde. Ursprünglich war die Küche, deren Fenster zu einem dunklen Seitengang zeigten, in einer Nordwestecke untergebracht. Die Architekt*innen entschieden, diese im Grundriss neu zu positionieren und damit die Bedeutung der Küche für das Familienleben hervorzuheben – ohne dabei einen Bruch zwischen Anbau und Haus zu bilden.

Der jetzige, runde Essbereich ist nach Osten ausgerichtet und gibt den Blick in den Garten frei. Die langen, hohen Oberlichter ermöglichen natürliche Belichtung bis in den Nachmittag hinein. Der runde Anbau befindet sich zwischen der neuen Küche und dem Eingangsbereich, die zentrale Achse des Hauses wurde mit Einbaumöbeln aus Eichenholz und hellen Terrazzoboden akzentuiert. Die neue Wohnküche steht nun im Mittelpunkt des Hauses. (mg)

Fotos: 
Fionn McCann


Kommentare

2

Peter | 08.04.2021 19:06 Uhr

Warum grün?

Mir gefällts, nur hätte man anstelle des Grüns vielleicht besser einen Farbton gewählt, der am Bestandshaus ebenfalls vorkommt?! Damit würde der Anbau im Zusammenspiel vielleicht nicht ganz so fremd wirken?

1

Bücherwurm | 08.04.2021 15:54 Uhr

Tankstelle im Garten

ich finde das Projekt chick. Die Details sind schön ausgearbeitet und es wirkt edel und hochwertig. Einzig der Bauherr scheint der Einrichtungsvorstellung icht ganz nachkommen zu wollen. Die Umlufthaube unter dem Oberlicht wirkt fehl am Platz. Auch der provisorische runde Tisch wirkt auf mich verloren. Vielleicht kommt da aber ja noch was nach.
Von Außen hat das erste Foto in mir Erinnerungen an Tankstellen aus den 50er Jahren geweckt. Aber das soll den Eindruck und der Qualität nicht entgegenstehen.

Schöner Anbau, finde ich.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

08.04.2021

100-Meter-Farbtupfer für Stockholm

Bürohochaus von Sauerbruch Hutton

08.04.2021

Ibsen in der Kurve

Kengo Kuma und Mad planen Bibliothek in Skien

>
BauNetz Wissen
Kreis im Kreis
Baunetz Architekten
gernot schulz : architektur
baunetz interior|design
Opulenter Umbau
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort