RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Erweiterung_einer_Architekturfakultaet_in_Belgien_von_Aires_Mateus_5188622.html

12.01.2018

Zurück zur Meldung

Eingefugt

Erweiterung einer Architekturfakultät in Belgien von Aires Mateus


Meldung einblenden

Die Université Catholique de Louvain ist Belgiens größte, französischsprachige Universität. Ein Großteil ihrer Institute befindet sich in der eigens für die Hochschule gegründeten Stadt Louvain-la-Neuve (deutsch Neu-Löwen), die jenseits der Sprachgrenze nahe der Hauptstadt liegt. Die Fakultät für Architektur ist jedoch ins 80 Kilometer von Brüssel entfernte Tournai ausgelagert.

Ein innerstädtisch gelegenes, ehemaliges Kloster, das zwischenzeitlich auch als Krankenhaus diente, sowie zwei benachbarte Industriebauten beherbergen diesen Tournai'schen Ableger der Hochschule von Louvain. Manuel und Francisco Aires Mateus (Lissabon) erweiterten nun den historisch gewachsenen Block um ein zeitgenössisches Gebäude – und schufen mit ihrer ruhigen und oftmals maßstabslosen Architektur einen Verbindungsbau der vorgefundenen Zeitschichten.

Zwei Jahre Bauzeit benötigte der Anbau. Von Südosten aus betrachtet scheint sich das Gebäude mit einer Fuge Abstand zwischen die Bestandsbauten zu setzen. Eine Fuge, die genau den richtigen Spaltbreit Respekt vor der Substanz vermittelt, um dahinter Hohlräume und Lücken des Blocks nahezu komplett zu bespielen. Die aus unterschiedlichen Perioden stammenden Einzelgebäude sind durch vertikale Erschließung nun zu einem Ganzen verbunden. Die wenigen verbleibenden Freiräume wurden sinnvoll neu gestaltet und erschlossen.
 
Wie nahezu alle Projekte der portugiesischen Architekten – zuletzt beim Nachbarschaftshaus in Grândola oder dem Umbau des Dreifaltigkeitskollegs in Coimbra zu sehen – ist auch die Architekturfakultät von Aires Mateus innen wie außen von perfekten, weißen Oberflächen und Einschnitten geprägt, die zahlreiche Assoziationen zulassen. Obwohl so skulptural geformt, presst sich das Gebäude plan an die Straßenfluchten heran. Was im Inneren über ein spektakulär geschwungenes Treppenhaus, verschachtelte Haus-im-Haus-Situationen und durch außergewöhnliche Lichtführung sakral anmutende Flure verfügt, wirkt schließlich von der Straße aus seltsam eindimensional. Genau diese Flächigkeit erzeugt jedoch in Kombination mit den auch haptisch ganz anders gearteten Nachbarbauten einen spannungsvollen Kontrast.
 
Fast besser noch funktioniert das Spiel mit den Gegensätzen, blickt man aus einem der Fenster auf die Umgebung. Das Fenster, das formal ein archaisches, giebelständiges Haus zitiert, füllt sich mit dem ähnlich emotional aufgeladenen Material der Bestandsbebauung – und der rote, poröse Klinker trifft auch im Innern auf glatt getünchte, weiße Wände. (kms)

Fotos: Tim Van de Velde

 


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

5

H. Seeger | 16.01.2018 16:24 Uhr

Umfeld

Aber zum Glück gibt es ja immer die besagten Nachbarn, es gibt auch noch weitere, andere Räume im Bestand und für alle digitale Vorlesung schadet düster meist auch nicht.
Schön die Adaptionen less is more und die Anlehnungen der Formen ans das typische Haus (Satteldach)

4

peter | 15.01.2018 23:05 Uhr

architekturfakultät

insgesamt beeindruckend - zweifellos. messerscharf detailliert, sehr zeitgemäß. irgendwo zwischen neo-brutalismus und neo-pomo - in der historisch geprägten umgebung ein schöner kontrast.

und dennoch hätte ich als student meinen übungsraumplatz oder meine vorlesungen wahrscheinlich lieber in einem der nachbargebäude mit geschichte gehabt.

vielleicht, weil der neubau innen auf mich etwas düster wirkt. an vielen stellen kommt das gebäude sehr "gewollt" daher. ich denke, es funktioniert dann aber vor allem doch im spannungsfeld seiner umgebung. wenn alle nachbarn genauso aussähen, wäre der witz weg.

3

Mick | 15.01.2018 13:10 Uhr

Treppe!

Schön, dass da auch mal eine Treppe großzügig und interessant gestaltet werden durfte!

2

so ein... | 15.01.2018 09:30 Uhr

starkes Gebäude

Glückwunsch, da können sich die Arch-Studenten gleich positiv inspirieren lassen

1

Max | 12.01.2018 16:32 Uhr

Wow

... this is a fantastic building. Love it

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

15.01.2018

Zerstörung und Rekonstruktion

Horst Bredekamp spricht in Berlin

12.01.2018

Altes E-Werk, junge Leute

Jugendzentrum in Erlangen von Markus Gentner und Roland Bachmann

>
Baunetz Architekten
Jim Clemes
BauNetz Wissen
Sonnenschutz-Potpourri
BauNetzwoche
Kunsthalle Bielefeld
BauNetz Wissen
Angedockt
Campus Masters
Dabei sein
vgwort