RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Erweiterung_der_Europaeischen_Schule_Muenchen_von_leonwohlhage_7265947.html

30.06.2020

Zurück zur Meldung

Grasgrünes Ensemble

Erweiterung der Europäischen Schule München von léonwohlhage


Meldung einblenden

An der Europäischen Schule München (ESM) werden Kinder vom Kindergarten bis zum Abitur betreut beziehungsweise unterrichtet. Die ESM ist Teil der 1957 gegründeten Europäischen Schulen und richtet sich primär an Kinder von Mitarbeiter*innen des Europäischen Patentamtes in München, gegen ein Schulgeld werden jedoch auch andere Bewerber*innen aufgenommen. Die Schülerzahlen steigen stetig, kein Wunder also, dass der Standort der Schule in Neuperlach allmählich zu klein wurde.

Für die Erweiterung der ESM im Münchner Stadtteil Fasangarten lobte die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) 2012 einen Realisierungswettbewerb aus. Den ersten Platz belegte das Berliner Büro léonwohlhage zusammen mit den Landschaftsarchitekt*innen von Atelier Loidl (Berlin). Zu Beginn des Schuljahres 2019/2020 wurde das Ensemble aus Vor- und Grundschule, Kindertagesstätte sowie einer Sporthalle eröffnet.

Der neue Standort ist vor dem Hintergrund der Philosophie der Europäischen Schule interessant: Anfang der 1950er Jahre bauten amerikanische Besatzungsoldaten in der Nähe eine Großwohnsiedlung – heute die „Amerikanersiedlung“ genannt – für sich und ihre Familien. Bis heute gilt der Ort als Symbol für die deutsch-amerikanische Geschichte. Daran erinnert auch der neu gestaltete Auguste-Kent-Platz, dessen Namensgeberin die Begründerin der Tri-State German American School war. Der internationale, wenn auch andersstämmige Hintergrund passt zur ESM, denn als Bildungseinrichtung aller Mitgliedsstaaten der Europäischen Union steht ein mehrsprachiger sowie multikultureller Unterricht im Fokus. Von der Schule, der Sporthalle und einem ebenfalls kürzlich realisierten Nahversorgungszentrum umschlossen, dient der Auguste-Kent-Platz nun als Entrée des Quartiers.

Das dreigeschossige und mehrfach geknickte Schulgebäude erstreckt sich entlang der Bahngleise und fungiert so mit seiner geschlossenen Rückwand als Lärmschutzwall zum lauten Schienenverkehr. Der Baukörper besteht aus fünf Einzelhäusern, die sich auf einem gemeinsamen Sockel reihen. Durch die lockere Setzung gelangt viel Tageslicht von allen Himmelsrichtungen in die sich in den Obergeschossen befindenden Klassenzimmer. 

Im Erdgeschoss verbindet die Pausenhalle in ihrer Funktion als Treff- und Verteilerzone alle fünf Häuser miteinander und bietet Zugänge zu den schulöffentlichen Bereichen wie Bibliothek, Musik- und Werkräume sowie der Mensa. Die Verwaltungsräume der Schule sind jeweils um kleine Atrien angeordnet, die als Außenklassenräume oder Pausenbereich genutzt werden. Das Thema Licht wird auch bei den Gruppenräumen der Kita aufgegriffen, die sich über große Oberlichter zum Himmel öffnen.

Die Fassade der Schulerweiterung besteht aus grün eingefärbtem Beton. Variierende Rahmenbreiten, Oberflächen und Farbnuancen sorgen laut Architekten für eine plastische Erscheinung, die einzelnen Baukörper werden jedoch durch die gemeinsame Farbgebung als Ensemble gestärkt. Eine individuelle Optik erhält die ESM durch farbige Linienzeichnungen in den Treppenhäusern. Neben dem Gestaltungsaspekt erleichtert das Kunst am Bau-Projekt „Onomatopoesie“ von Cisca Bogman und Oliver Störmer auch die Orientierung innerhalb des langgestreckten Gebäudes. Bei genauer Betrachtung wird eine weitere künstlerische Intervention erkennbar: Mit „curtain cortina cohort“ betont Veronika Hinsberg die Funktion der Schultore als sensible „Membran zwischen innen und außen“ und lässt diese nunmehr wie Vorhänge die Grenzen umschwingen. (tp)

Fotos: Philipp Obkircher


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

6

gohu_marques | 01.07.2020 18:04 Uhr

Dull

Ein Collage der "dull green" Felder verleiht dem Gebäude einen sehr "dullen" look. Die schlecht proportionierten Öffnungen sind ein weiteres Thema.

5

peter | 01.07.2020 09:18 Uhr

@fabrik3

die curtaincortinacohorts werden doch gezeigt - auf bild 7 rechts des hauses vor dem uhrenmast. wenige bilder gibt es für interessierte auf der seite von veronikE hinsberg - google führt alle interessierten dorthin.
aber auch das - naja. 258.000 euro für farblich eher unpassende, verbeulte standard-schulhoftore - muss man nicht verstehen, ist halt kunst, und die am-bau-künstler müssen ja auch leben. trotz meines erachtens guter grundidee fällt das kunstwerk aber in der konkreten ausformulierung ab.

die schule ist ganz gut gelungen, ja, etwas über der üblichen standardqualität. aber aus einer nicht ganz unkritischen architektenperspektive eben überhaupt nicht _sehr_ gelungen. der bau hat eine ganze reihe architektonisch-gestalterisch schwieriger, unpassender und unausgegorener, teilweise peinlicher punkte. hier fehlt genau das, was bauen zur kunst macht - die ausbildung feiner details, klarer statements, die abstimmung der einzelheiten aufeinander und deren orchestrierte komposition zu einem großen ganzen.

wer das nicht sieht, der möge trainieren, etwas sensibler hinzusehen. trainingsvorschlag: mal in die schweiz fahren und gute schulen anschauen. wem das zu weit ist - hierzulande gibt es auch ein paar.

4

STPH | 01.07.2020 08:16 Uhr

Imagine..


Bild 1 der Asphalt leicht wannenförmig gegliedert so als wenn Wurzeln unregelmäßig von unten drücken. Würde dem ganzen einen komplett anderen Kontext geben, die Situation vollständig verändern, nähe geben..

Die Fassadenteiligkeit wäre auf einmal raumbildend

3

fabrik3 | 30.06.2020 17:55 Uhr

noch ein

die "kunst am bau" bemerkung ist doch völlig unnnötig und geschmäcklerisch.
ebenso die mit dem "geld ausgegangen fassade" von kommentar 2.
ich sehe diese schule als sehr gelungen. im grundriss und in den fassden allemal.
ich finde schade, dass die beschriebenen "curtain cortina cohorts" nicht gezeigt werden.

2

peter | 30.06.2020 16:32 Uhr

vom wettbewerb zur umsetzung

puh, die innenräume der klassenzimmer mit den garderobenbereichen sehen aber wild aus - viel zuviel "geklapper" der ganzen einzelelemente und -ideen. mehr klarheit wäre hier wünschenswert gewesen...
das gleiche kann man zum dachranddetail sagen - warum gibt es oberhalb der betonfassade noch dieses anti-gesims aus blech?
und dann die fassade zu den bahngleisen hin - da ist offenbar das geld ausgegangen, und die betonfertigteile wurden dem wdvs geopfert.
den schicken flur aus dem innenrendering zeigen die fotos auch nicht - wurde auch dort soviel gespart, dass man es nicht vorzeigen möchte?

schade - die wettbewerbspläne sahen seinerzeit so inspiriert und (vielleicht zu?) ambitioniert aus. das ergebnis finde ich dagegen ernüchternd.

im reichen münchen hätte man mehr erwartet.

1

auch ein | 30.06.2020 16:15 Uhr

architekt

die "kunst am bau" hätten die nutzer auch selbst noch hinbekommen....

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Die Pausenhalle im Erdgeschoss und die Klassenräume in den oberen Geschossen öffnen sich zum weitläufigen Schulhof.

Die Pausenhalle im Erdgeschoss und die Klassenräume in den oberen Geschossen öffnen sich zum weitläufigen Schulhof.

Geschützt durch Schule und Sporthalle befindet sich die Kita in sicherer Distanz zu den Gleisen und verfügt über eigene Grünflächen.

Geschützt durch Schule und Sporthalle befindet sich die Kita in sicherer Distanz zu den Gleisen und verfügt über eigene Grünflächen.

Während der Innenraum der Klassenzimmer weiß gehalten wird, sind die Eingangsbereiche mit Garderobe farblich akzentuiert.

Während der Innenraum der Klassenzimmer weiß gehalten wird, sind die Eingangsbereiche mit Garderobe farblich akzentuiert.

Farbige Linienzeichnungen der Künstler Cisca Bogman und Oliver Störmer zieren die betongrauen Treppenhäuser.

Farbige Linienzeichnungen der Künstler Cisca Bogman und Oliver Störmer zieren die betongrauen Treppenhäuser.

Bildergalerie ansehen: 18 Bilder

Alle Meldungen

<

01.07.2020

Mahnmal im Schwarzatal

Schloss Schwarzburg als Schaubaustelle

30.06.2020

DAM Preis 2021

22 +4 Projekte auf der Shortlist

>
BauNetz aktuell
Reise ans Meer
Baunetz Architekten
Christoph Hesse Architekten
BauNetz Wissen
Konträre Ansichten
Campus Masters
Jetzt abstimmen
baunetz interior|design
Australisches Strandhaus