RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Erste_Haeuser_in_New_Orleans_fertig_690707.html

05.01.2009

Zurück zur Meldung

Make it right!

Erste Häuser in New Orleans fertig


Meldung einblenden

Vor etwa einem Jahr hat Brad Pitt die Pläne für die Häuser des Projekts „Make it right“ vorgestellt, für das er 13 internationale Architekturbüros engagiert hat (siehe BauNetz-Meldung vom 12. Dezember 2007) –  nun sind seit Oktober 2008 die ersten sechs Wohnhäuser fertig gestellt und wurden kürzlich von ihren Bewohnern bezogen. Neun weitere Häuser sind in der Ausführungsplanung.

Die Entwürfe der fertig gestellten Häuser stammen von den Architekturbüros Billes Architects (New Orleans), Kieran Timberlake (Philadelphia), Concordia (New Orleans) und Graft (Los Angeles). Die eingeschossigen Häuser sind eine Mischung aus lokalen Bautraditionen und moderner Technik.  Steven Bingler von Concordia hat als einzige Ausnahme ein zweigeschossiges Wohngebäude entworfen. Und ob Flachdach oder Spitzdach – die meisten von ihnen sind mit Solarzellen ausgestattet.

Das Ziel der „Make it right“-Stiftung ist der Bau von 150 flutresistenten und nachhaltigen Wohnhäusern, von denen aktuell für 87 die Finanzierung gesichert ist. Die Projekte sind vor allem ein Experiment und sollen auch an anderen Orten realisierbar sein. Bis zum Sommer 2009 sollen in New Orleans 40 weitere Wohnhäuser fertig gestellt werden, u. a.  von den Architekten Shigeru Ban (Tokio), Constructs of Accra (Ghana), BNIM Architects (Kansas City), Billes Architects (New Orleans) und natürlich von Graft.


Zum Thema:

www.makeitrightnola.org


Kommentare

5

dethomas | 07.01.2009 19:33 Uhr

make it right

(antwort auf panna)
mit keinem wort habe ich die "klasse" des projektes angezweifelt...großartig!!! aber wie der titel sagt:

make it right

4

peter donn | 07.01.2009 00:29 Uhr

make it...

ja, wirklich traurig. bis auf timberlake haben es alle büros völlig verfehlt, aus der chance dieses neubeginns etwas interessantes zu machen. häuser auf stelzen zu setzen ist kein grund und keine entschuldigung, so eine uninteressante architektur zu realisieren. absolute panne für die selbsternannten halbgötter des graftlab.

3

matthias. | 06.01.2009 12:15 Uhr

wahnsinnig schlecht.

die chance einen neuanfang zu starten, ist glatt verfehlt. das hat nichts mit (südstaatliche) wohnkultur zu tun. absolut katastrophal. ein zweites katrina für die bewohner....

2

panna | 06.01.2009 10:51 Uhr

make it right

(Antwort auf dethomas): ja auch wenn die Gesatltung wohl nicht der Maxime der "Ästheten" zusagt - hallo? was ist wichtig?? ich finde das Projekt super - und auch wenn es der Fachwelt äußerlich nicht zusagt, muss doch die Funktion geschätzt werden und das Bedürfnis der Anwender.

yuup!

1

dethomas | 05.01.2009 22:37 Uhr

make it ...

oops....?

wirklich richtig und gut sieht nur der bau von kieran timberlake aus.

sorry, but....

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



GRAFT

GRAFT

GRAFT

GRAFT

Billes Architects

Billes Architects

Concordia

Concordia

Bildergalerie ansehen: 5 Bilder

Alle Meldungen

<

05.01.2009

Wohnqualität nachgefragt

Vortrag in Bremen

05.01.2009

Gute Aussichten

Pilgerbauten in Mexiko

>