RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Entwicklungskonzept_fuer_aethiopien_4677094.html

26.01.2016

Zurück zur Meldung

Maker Towns auf dem Land

Entwicklungskonzept für Äthiopien


Meldung einblenden

Erst die Architektur, dann die Siedlung, so könnte man die Strategie der internationalen Expertengruppe um Dirk Donath beschreiben, die sich seit einigen Jahren mit den Urbanisierungsprozessen in Afrika und insbesondere in Äthiopien beschäftigt. Nach dem Bronze-Preis bei den Holcim Awards 2014 konnten sie im letzten Sommer zusammen mit Studenten erste Gebäudeprototypen realisieren. Jetzt hat das Team einen konzeptuellen Entwicklungsplan für Etablierung von verdichteten Siedlungen im ländlichen Raum vorgestellt. Am Projekt beteiligt waren die Büros Flintstone mit Tsedeke Yihunie Woldu (Addis Ababa), Plus 4930 (Berlin, Düsseldorf), Lukas Veltruský (Berlin, Duttweiler) sowie die Bauhaus Universität Weimar und das Architekturinstitut EiABC der Addis Ababa University.

Hinter dem Entwurf steckt eine einfache Idee: Als nachhaltiges Mittel gegen die Landflucht hilft nur, dort für ein Auskommen zu sorgen, wo die Menschen beheimatet sind – eben in den ruralen Gegenden Äthiopiens. Da jedoch die Agrarwirtschaft auch in Afrika immer weniger Arbeitskraft benötigt, könne dies nur mittels einer Industrialisierung des ländlichen Raums gelingen. Die Initiatoren, neben Donath auch Florian Geddert und Lukas Veltruský, denken dabei jedoch nicht an schmutzig primitive Hinterhoffabriken, sondern an zeitgenössische Produktionsformen zwischen innovativer Technologie und junger Kreativität, ganz so, wie sie auch in den Metropolen anzutreffen sind. „Tukuls to Datchas“ nennen sie ihr integriertes Konzept, das vom Wassermanagement über die Architektur bis hin zur Business-Planung reicht –Tukuls, das sind traditionelle äthiopische Rundhütten, die es an die Gegenwart anzupassen gilt.

Im Zentrum ihrer Überlegungen steht eine aufgelockerte Stadtform, in der sich die Nutzungen stark mischen und überlagern. Die alltäglichen Wege sollen dadurch kurz bleiben, während überschaubare Nachbarschaften zugleich den produktiven Austausch zwischen den Bewohnern fördern. Die runde Form sichert dabei die Kompaktheit der neuen Siedlungen – anstatt einfach weiterzuwachsen, soll lieber die nächste dieser sogenannten „Maker Towns“ entstehen. Eine vergebliche Hoffnung? Nicht unbedingt, wie die Macher mit Verweis auf ihr mitteleuropäisches Heimatland anmerken. Gerade der süddeutsche Raum könne nämlich als Vorbild gelten – mit den zahllosen mittelständischen Unternehmen, die dort in jeder Kleinstadt anzutreffen sind. (sb)


Kommentare

3

joscic | 28.01.2016 13:45 Uhr

Ja, ich finde auch man soll endlich

Energie in die Lösung von Problemen vor Ort investieren, besonders wenn es sowohl professionell als auch ambitioniert ist, wie das hier! Ich wünsche dem Projekt viel Erfolg.

2

schaber | 28.01.2016 09:34 Uhr

entwicklungskonzept für Äthiopien

Das ist genau das Richtige: Energie in die Lösung von Problemen vor Ort investieren. - Hat und hätte meine volle Unterstützung.- Gratuliere

1

Leni144 | 27.01.2016 08:23 Uhr

Interressantes Projekt

Interressantes Projekt, auch als Beitrag zur aktuellen Flüchtlingskrise. Warum nicht die Energie in die Lösung von Problemen vor Ort investieren? Bleibt abzuwarten, ob es bei schönen Bildern bleibt oder tatsächlich realisiert wird.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

26.01.2016

Justizzentrum Freiburg

Auer Weber gewinnen Wettbewerb

26.01.2016

Hochhauswald am Klara sjö

Studie für Stockholm

>
BauNetz Themenpaket
Film ab!
BauNetz Wissen
Ungewöhnliche Scheune
Baunetz Architekten
Baumschlager Eberle Architekten
DEAR Magazin
Made in Ukraine
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort