RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Ellertmann_Schmitz_bauen_Kita_in_Kirche_7580573.html

20.04.2021

Zurück zur Meldung

Umnutzung in Hagen

Ellertmann Schmitz bauen Kita in Kirche


Meldung einblenden

Die ehemalige Lutherkirche im Zentrum Hagens blickt auf eine bewegte Geschichte zurück: Ursprünglich vom Leipziger Architekten Julius Zeißig im neogotischen Stil entworfen, wurde die Kirche im Zweiten Weltkrieg zerstört. Nur Teile des Turms konnten erhalten werden. 1947 wurde in den Trümmern eine Notkirche unter Verwendung einer ehemaligen Baracke des Reichsarbeitsdienstes errichtet. Diese wurde dann 1960 abgerissen und durch einen 1962 vollendeten Neubau des Architekten Gerhard Langmaack ersetzt. Wiederum blieb aber der alte Turmschaft erhalten, nun zeitgenössich ummantelt.

Weil die Zahl der Kirchgänger in den letzten Jahren stetig abnimmt, wurden die Räumlichkeiten seit 2010 nicht mehr sakral genutzt. Das inzwischen denkmalgeschützte Gebäude stand zuletzt also leer, und die Verantwortlichen suchte nach einer neuen Funktion. Mit über 900 Quadratmetern Nutzfläche in bester Innenstadtlage nahe des Bahnhofs war die ehemalige Kirche prädestiniert für eine Umnutzung. Nach Plänen einer Arbeitsgemeinschaft des Münsteraner Architekturbüros Ellertmann Schmitz Architekten und des Dortmunder Planungsbüros Assmann beraten + planen wurden die Räume in eine inklusive Kita verwandelt. Ähnliche Lösungen gibt es auch in Münster oder Saarlouis.

Bis zu 100 Kinder in fünf Gruppen werden heute in der Kita Kolibri betreut. Die Grundidee des Umbaus bestand darin, die denkmalgeschützte Gebäudehülle möglichst unverändert zu lassen. Folglich wurde ein neuer, thermisch getrennter Baukörper – quasi ein Haus im Haus – in das Kirchenschiff eingefügt. Das aus Holz gefertigte Volumen sollte laut den Planer*innen optisch die Sprache des Bestandes aufnehmen. Die weiße Lattung der Fassade greift vorhandene Elemente wie beispielsweise die Holzverkleidung der Orgelempore auf.

Die Haupteingang der Kirche blieb erhalten, von dort geht es zunächst in einen foyerartigen Zwischenraum. Im zweistöckigen Einbau finden sich im Erdgeschoss die Personalräume, das Leitungsbüro, sowie ein Gruppen- und ein Mehrzweckraum. Letzterer kann zum Altar hin geöffnet werden und bietet so eine flexible Lösung zur Raumerweiterung bei größeren Veranstaltungen. Oben befinden sich die restlichen Gruppenräume, die durch eine Treppe im Zwischenraum erschlossen werden.

Die Innenräume sind vorwiegend in warmen, natürlichen Materialien ausgestaltet. Großzügige Glasflächen in der Fassade des Einbaus sorgen für Tageslichteinfall, in die Dachkonstruktion des eingestellten Volumens sind außerdem Oberlichter integriert. Dank der erhaltenen Bleiverglasung der Kirchenfenster ergeben sich somit unterschiedlich gefärbte Lichtsituationen. (tl)

Fotos: Christian Eblenkamp


Zum Thema:

Weitere Beispiele einer alltäglichen Umbaukultur auch in unserem Themenpaket.


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

8

thomas | 21.04.2021 17:12 Uhr

phantasielos

eine sehr spannende Aufgabe wurde sehr phantasielos gelöst

7

Mitleser | 21.04.2021 13:30 Uhr

...

@KitaKind ...

Google hilft. Selbst auf Maps lassen sich Außenanlagen mit Spielflächen erkennen.. Tipp für die Suche: einfach die Moschee suchen, Kirch.. Kita ist direkt daneben.

6

gerard | 21.04.2021 10:55 Uhr

da waere der liebe gott sehr

zufrieden!

5

KitaKind | 21.04.2021 09:43 Uhr

Außenanlagen

Mich würde interessieren wo die Außenanlagen (10m² pro Kind) untergebracht sind oder hat man es geschafft diese bei Stadt und Kitabetreiber wegzudiskutieren? Leider ein häufiges Problem bei Kitas in "bester Innenstadtlage" und leider auch ein Thema, bei dem die Behörden wenig Beweglichkeit zeigen.

4

STPH | 21.04.2021 09:19 Uhr

...

Wegen dem Licht lieber im hinteren Kirchenteil die Kita bis außen durchgesteckt. Die Zierfenster bei Bedarf raus. Dann das ganze Holzeinbaumöbel als undimensionale Plastik von Kinder bis Kirchenmaß.

3

Hinrich Schoppe | 21.04.2021 09:03 Uhr

Gut

Eine schöne Sache. Im Detail kann man sicher gut streiten, das ist gewiss, aber grundsätzlich ein Gewinn für alle Seiten. Der Dank geht an die Kirche, die dies möglich gemacht hat undden Nutzer, der sich finden ließ und das Büro, dass das Ganze behutsam umgesetzt hat. Und das in einem Ort, der einem manchmal schon fast gottverlassen vorkommt. Aus dem ich stamme und den ich vor langer Zeit aus den üblichen Gründen verlassen musste. Der von vielen schon seit jeher verlassen wurde. Den ich immer noch sehr mag. Danke. Nicht zuletzt für die Hoffnung.

2

Jörg Heiler | 20.04.2021 17:47 Uhr

Bestand aktivieren

Inspirierendes und wichtiges Projekt für die Bestandsaktivierung.

1

Fragensteller | 20.04.2021 16:37 Uhr

Staubablage

Beim Betrachten des Schnittes stellt sich unweigerlich die Frage, warum das Dach des eingestellten Hauses nicht als zusätzliche Spielfäche außerhalb der Heizperiode aktiviert wird.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

20.04.2021

Eingereihtes Raumwunder

Kunsthaus Göttingen von Atelier ST

20.04.2021

Sicher, aber sichtbar

Garage und Aufstockung von Bureau Fraai in Amsterdam

>
BauNetzwoche
Gezähmte Wildnis
BauNetz Wissen
Luftiger Zirkus
baunetz interior|design
Adventsverlosung
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort