RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Einfamilienhausumbau_in_Daenemark_4400605.html

19.06.2015

Zurück zur Meldung

Vom Flachdach zum Pappdach

Einfamilienhausumbau in Dänemark


Meldung einblenden

Wer ein Haus mit Flachdach besitzt, hat kein Geld für ein ordentliches Dach – so lauteten lange die Vorurteile von Siedlungshäuschen-Bewohner gegen den Bungalow. In Dänemark – wo flach gedeckte eingeschossige Eigenheime in den 60er Jahren groß in Mode waren – hat das Architekturbüro LETH & GORI jetzt ein solches Haus nach oben hin erweitert und die neu entstande Dachlandschaft ausgerechnet mit günstigstem Material verkleidet.

Die Transformation des auf einem großen Grundstück zwischen einer Vielzahl von Bäumen gelegenen Bungalows in der Kommune Fredensborg auf Seeland erweitert die Wohnfläche um 35 Quadratmeter auf insgesamt 275 Quadratmeter. Für das Grundstück vorgegebene Baubestimmungen forderten von den Kopenhagener Architekten einen vorsichtigen und minimalen Ansatz für den Umbau. So entstand die Idee, das flache eingeschossige Gebäude in Teilen nach oben hin zu erweitern und zum Himmel und den Baumkronen hin zu öffnen.

Auf dem Flachdach platzierten sie fünf einzelne, teils angeschrägte Räume mit großen rechteckigen Oberlichtern. Die so entstandenen verschieden großen trapezförmigen Dachflächen und -formen fassen die Architekten gestalterisch unter einer Haut aus Dachpappe zusammen. Das Baumarktmaterial, das für gewöhnlich Assoziationen mit Gartenlauben oder Gerätehäuschen hervorruft kommt hier hochästhetisiert zum Einsatz.

Neben der Erweiterung verpassten die Architekten auch der Fassade eine zeitgemäße Gestaltung. Entsprechend dem Asphaltgrau der neuen Dachhauben färbten die Architekten sie die ehemals rote Backsteinfassade anthrazit, neue, raumhohe Verglasungen lassen viel Licht in die Innenräume und großzügige Blicke nach außen. (lr)

Fotos: STAMERS KONTOR, LETH & GORI


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

2

Designer | 21.06.2015 14:12 Uhr

Glas

Endlich mal Architektur, bei der so viel Glas richtig Sinn macht. Ich finde allerdings, dass die Astethik nicht von der Dachpappe, sondern für mich eher von der neuen Dachform und der tollen Glasfront kommt.

Schönes Projekt. Nice and easy!

1

Max | 19.06.2015 23:17 Uhr

Wow!

Tolles Projekt. So simpel, dass man sich wünschte, man wäre selbst drauf gekommen. Ganz groß!!!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

19.06.2015

Sep, Hild und K

Wohn- und Büroensemble in München

19.06.2015

Einzahlen und abheben

Bankfiliale in Klagenfurt

>
BauNetz aktuell
Bühne frei für Glas
BauNetz Wissen
Signalwirkung
Baunetz Architekten
feld72
Campus Masters
Jetzt bewerben