RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Einfamilienhaus_in_Flandern_4722246.html

05.04.2016

Zurück zur Meldung

Vom Glück grauer Kuben

Einfamilienhaus in Flandern


Meldung einblenden

Zurückhaltung ist heute keine Tugend mehr, insbesondere nicht beim Einfamilienhausbau. Wohnzimmer so groß wie Ausstellungshallen, Interieurs wie aus dem Katalog und eine Materialwahl, die an Hotels in Dubai oder Abu Dhabi denken lässt. Privates Familienglück scheint in solchen Häusern hingegen eher fehl am Platz. Doch wie lebt es sich heute eigentlich, wenn man sich zwar etwas leisten kann, aber man niemandem etwas beweisen muss? In der belgischen Kleinstadt Keerbergen geben sculp[IT]architecten aus Antwerpen eine gute Antwort.

Die Zutaten hierfür sind so einfach wie vergleichsweise gewöhnlich: Ein Grundstück mit viel Vegetation, aber ohne größere Qualitäten, Fertigteile aus Beton, die jeweils in individuellen Holzschalungen gegossen wurden und viel festinstalliertes Glas, das ohne sichtbare Rahmen auskommt. Dazu eine simple Idee, mit der sich die Wohnfläche von immerhin über 320 Quadratmeter gut ordnen lässt. Weil sich das Bauherrenpaar mit seinen noch jungen Kindern enge Bezüge zum Außenraum wünschte, arrangierten die Architekten das Programm in dreiseitig freistehenden Kuben, die entlang einer gläsernen Mittelachse verbunden sind.

Das Ergebnis besticht durch eine mäandernde Horizontalität, der jeglicher auftrumpfender Gestus fremd ist und der es trotzdem nicht an Vielfalt fehlt. Nur wenige gestalterische Mittel – vor allem variierende Raumhöhen und Fenstersetzungen – reichen sculp[IT] nämlich aus, um bei aller Nüchternheit die Architektur abwechslungsreich wirken zu lassen. Ansonsten geht das Haus dem Leben eher aus dem Weg und überlässt dem Familienalltag die Bühne – was dann die Bewohner nicht selten vergessen lassen dürfte, wo drinnen und wo draußen ist. (sb)

Fotos: Luc Roymans


Kommentare

2

Ruhrpolis | 08.04.2016 09:38 Uhr

Einfamilienhaus in Flandern

Wie schön alles aussieht. Wir schade, dass wir die Konstruktion thermisch trennen, weil wir es müssen !

Alles wird dicker: Beton innen. Beton außen. Dazwischen liegen mehrere Zentimeter Fuge.
Auf dem Dach hätten wir bei einer Stahl- und Betonverbundkonstruktion und der teuersten Dämmung, mindestens 30cm.

Sichtbeton, ohne thermische Trennung gab es bei uns in den 70´ern und 80´ern mit LECA Zuschlägen im Beton und einem Dämmwert von zwei hintereinanderliegenden Kieselsteinen.

Ohne thermische Trennung zu bauen geht nur, wenn wir die komplette Energie aus der Umwelt gewinnen würden oder keine Beheizung bräuchten.

1

A Aisslinger | 06.04.2016 08:35 Uhr

Einfamilienhaus in Flandern

Klasse Gebäude, zumal die Auftraggeber - nach den Fotos zu urteilen - Kinder waren ;)

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

05.04.2016

Herzog, de Meuron und vier Berliner

Baubeginn auf dem Tacheles-Areal in Berlin

05.04.2016

Monumental en miniature

MCHAP Emerge Award für Productora Arquitectura

>
Baunetz Architekten
ACMS Architekten
BauNetz Wissen
Behutsamer Umbau
BauNetz aktuell
Geometrische Spannungen
Campus Masters
Jetzt bewerben