RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Einfamilienhaus_in_Bangalore_von_Collective_Project_6977374.html

29.08.2019

Prima Klima bei der Mittelschicht

Einfamilienhaus in Bangalore von Collective Project


Bengaluru ist mit 11,4 Millionen Einwohnern die drittgrößte Stadt Indiens. Als Sitz der Luft und Raumfahrtindustrie Indiens und hat sie sich zum wichtigsten IT-Zentrum des Landes entwickelt, was ihr den Namen „indisches Silicon Valley“ eingebracht hat. Ein Grund für diese Entwicklung dürfte das für indische Verhältnisse vergleichsweise angenehme milde Klima mit trockenen Sommern sein. Große internationale Unternehmen haben sich angesiedelt, und so gibt es in Bengaluru heute eine breite Mittelschicht von qualifizierten und gutverdienenden Informatikern und Geschäftsleuten. Der Bedarf an Wohnraum ist groß.

Vor fünfzehn Jahren noch war der Stadtteil Whitefield im Osten Bengalurus offenes Farmland außerhalb der Stadtgrenze. Heute liegt er gar nicht mehr so weit entfernt vom Zentrum, ist dicht bevölkert und eher wild gewachsen. Basierend auf dem L-förmigen Fundament des Gebäudes, das vom Bauherren mit seiner Familie bereits zuvor an dieser Stelle bewohnt wurde, hat das ortsansässige Büro Collective Project einen Ziegelbau für die fünfköpfigen Familie entworfen. Er bietet 428 Quadratmetern Wohnfläche.

Der verschachtelte Grundriss in selbsttragender Ziegelbauweise bietet eine Menge Verknüpfungsmöglichkeiten von Innen- und Außenräumen. Kältebrücken spielen bei dem Klima keine große Rolle, eher geht es um Schutz vor Sonneneinstrahlung. Das macht eine überaus leichte Konstruktion möglich, die noch dazu von der lokalen Flora vorteilhaft umrankt und beschattet wird. Die für den Bau verwendeten handgefertigten Ziegel ergeben mit ihren bei der Handarbeit entstehenden Fertigungstoleranzen ein lebendiges Mauerbild, das die Linienführung des Gebäudes unterstützt. An einigen Stellen sind durch Ziegelüberstände Ornamente in die Fassade eingearbeitet, an anderen Stellen entstehen halbdurchlässige Ziegelwände, die sowohl außen als auch innen als Raumteiler wirken, für Durchlüftung sorgen und tolle Schattenspiele bilden. (tl)

Fotos: Benjamin Hosking


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Das milde Klima Bengalurus machts möglich:

Das milde Klima Bengalurus machts möglich:

Terassen und Freisitze wohin das Auge blickt.

Terassen und Freisitze wohin das Auge blickt.

Die lokale Flora spendet Schatten und bildet einen Kontrast zur Linienführung.

Die lokale Flora spendet Schatten und bildet einen Kontrast zur Linienführung.

Einfache Verglasung und schattenspendende fragmentierte Ziegelwände.

Einfache Verglasung und schattenspendende fragmentierte Ziegelwände.

Bildergalerie ansehen: 20 Bilder

Alle Meldungen

<

29.08.2019

Lakki. Moderne in der Ägäis

BAUNETZWOCHE#540

29.08.2019

Vom Kimonoladen zur Handelskammer

Umbau in Tomioka von Tezuka Architects

>
Baunetz Architekten
HPP
BauNetz Wissen
Licht, Luft, Glas
DEAR Magazin
Rostrotes Raster
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetzwoche
Private Perlen
vgwort