RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Dudler_gewinnt_Wettbewerb_in_Frankfurt_1553075.html

18.03.2011

Zurück zur Meldung

Fliegendes Volkstheater

Dudler gewinnt Wettbewerb in Frankfurt


Meldung einblenden

Der Paradieshof im Frankfurter Stadtteil Alt-Sachsenhausen wird für das „Fliegende Volkstheater“ zum Theaterstandort umgebaut. Ein entsprechender Architekturwettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren ist am Mittwoch entschieden worden. Das Preisgericht unter Vorsitz von Jörg Friedrich wählte diese Preisverteilung:

1. Preis: Max Dudler, Berlin

2. Preis:
Jo Franzke Architekten, Frankfurt am Main

3. Preis:
Arge Geier Maass Architekten GmbH mit Sroka Architekten, Berlin

Anerkennung
: LCE Blonski Architects, London

Für das Theater steht ein Grundstück von knapp 500 Quadratmeter in der Paradiesgasse 23 zur Verfügung. Das Raumprogramm umfasst mit insgesamt rund 1.200 Quadratmetern das Theater, außerdem ein Café im Erdgeschoss und Wohnungen in den Obergeschossen.

Die Jury urteilte über den ersten Preisträger: „Die Leitidee des Projektes zielt auf eine klare Artikulation der Funktionen Theater und Wohnen. Die städtebauliche Konzeption formuliert zwei schlüssige, selbstverständliche Baukörper. Das Bestandsgebäude wird erhalten, mit gezielten Maßnahmen aufgewertet und öffnet sich mit der erdgeschossigen Gastronomie zum Stadtraum.

Das Theater wird als einfaches Satteldachhaus mit einer klaren Volumetrik gestaltet. Im Dialog beider Baukörper gelingt eine städtebauliche Einheit und gelassene Einbindung in den historischen Kontext. Der Charakter der Architektur reflektiert auf sehr selbstverständliche Weise einen eigenständigen Typus von Volkstheater, den Schlichtheit und Prägnanz auszeichnet.“

Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten: 30. März bis 10. April, Mo-So 15-19 Uhr
Ort: Schulstraße 1A, Frankfurt


Zum Thema:

Das Jakob und Wilhelm Grimm-Zentrum von Max Dudler auf designlines.de


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

5

teilnehmender Beobachter | 21.03.2011 11:23 Uhr

Vorgaben

Bei diesem Wettbewerb schien eine Verwirklichung des geforderten Raumprogrammes kaum machbar und jedes Büro scheint eine eigene Form der Vorgabenüberschreitung betrieben zu haben.
Gefordert war ein Theater mit 300-350 Sitzplätzen, J Franzkes Entwurf scheint gerade mal die Hälfte davon zu bieten. Interessanterweise hat das Büro Mäckler als Verfasser der Machbarkeitsstudie keine Plazierung erreicht, obwohl sie einen klaren Wettbewerbsvorteil hatten - vielleicht weil das Raumprogramm gar nicht machbar war, die Vorprüfung aber die Sache nicht so genaugenommen hat?

4

Ex-Frankfurter | 21.03.2011 11:20 Uhr

Gesetzte Teilnehmer

@auch beobachter von ausserfrankfurt:
Offensichtlich steht nur eines der drei vorab gesetzten Frankfurter Büros auf dem Siegertreppchen. Ihre Bemerkung betreffend der Kürzung der Preisgelder kann ich auch nicht nachvollziehen.

3

auch beobachter von ausserfranktfurt | 18.03.2011 23:09 Uhr

dudler und die beiden andern

soso...da stehen doch glatt zwei von drei beteiligten frankfurter büros auf dem siegertreppchen.
man bemerke, dass diese drei büros im vorraus für den wettbewerb gesetzt waren, während die anderen 17 teams sich "bewerben" mussten. kurz nach bekanntgabe der ausgewählten teams wurden dann noch die preisgelder von 15 auf drei [frankfurter] awards gekürzt...

2

Frankfurter Beobachter | 18.03.2011 19:37 Uhr

Zulassung

Überwiegend wiederholen sich die Zugelassenen Büros, spezieller ist aber, dass bei diesem Verfahren Mäckler eine Machbarkeitsstudie erstellt, die nicht der Auslobung beigefügt wird, massiv auf die Aulobung Einfluss nimmt und dann selber beim Wettbewerb teilnimmt. Gewonnen hat er nicht...dann muss Franzke wohl zumindest den 2.Preis holen!

1

Österreichischer Beobachter | 18.03.2011 16:10 Uhr

dudler

Ich finde dudler ok, er macht ordentliche Sachen. Nicht mein taste, das ist aber wurscht.
Das Verfahren hat Bewerber zugelassen, die schonmal ein Gebäude vergleichbarer Größenordnung gebaut haben, bzw. geplant. So drehen wir uns ewig im Kreis, nicht Neues kann kommen, wir können in der wbw aktuell immer die gleichen namen lesen. Zufall? nein! Können? Auch.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



1. Preis

1. Preis

1. Preis

1. Preis

2. Preis

2. Preis

Bildergalerie ansehen: 7 Bilder

Alle Meldungen

<

18.03.2011

Warmer Beton

Klinik von Huber Staudt in Friedrichshafen fertig

18.03.2011

Das Neue Gymnasium

Spatenstich in Bochum

>
BauNetz aktuell
Geometrische Spannungen
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Wissen
Raum-Spirale
Baunetz Architekten
C.F. Møller
DEAR Magazin
Design What Matters