RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Diener_Diener-Wohntuerme_in_Antwerpen_951711.html

15.02.2010

Zurück zur Meldung

Chamäleons im Hafen

Diener + Diener-Wohntürme in Antwerpen


Meldung einblenden

Wie die meisten Hafenstädte in diesen Tagen, versucht auch das belgische Antwerpen Teile seiner weiträumigen Hafen- und Industrieanlagen durch Wohn- und Kulturbauten zu revitalisieren. Ein erster Baustein dazu wurde kürzlich fertiggestellt: zwei Wohntürme, nördlich der Antwerpener Innenstadt, entlang des Kattendijkdok, geplant und realisiert vom Berliner Büro von Diener + Diener Architekten (Basel/Berlin).

Das Projekt Westkaai-Türme 1 + 2 stellt mit 84 Wohnungen den ersten von drei Bauabschnitten dar. Die Türme 3 + 4, nach Plänen von David Chipperfield, Berlin, und die Türme 5 + 6 von Gigon/Guyer, Zürich, werden in Abständen von ein bis zwei Jahren folgen.

Das Büro schreibt zu seinem Projekt: „Auf dem 366 Meter langen und 40 Meter breiten Grundstück entlang des westlichen Kais am Kattendijkdok sollen sechs Wohnhäuser mit einer Höhe von 60 Metern und einer Grundrissfläche zwischen 400 und 600 Quadratmetern entstehen. Die Hochhäuser kündigen die beginnende Urbanisierung des Hafens an, und ihre Position markiert die vor kurzem eingeführte Kulturachse zwischen der Altstadt und dem Hafengebiet im Norden.“

Während das erste Hochhaus direkt auf der Baulinie entlang der Uferpromenade, zehn Meter von der Wasserkante entfernt steht, wurde der zweite Turm versetzt etwas landeinwärts platziert. Die Umgebung aus Bauten gegensätzlicher Maßstäbe besteht aus Reihen heterogener Reihenhäuser, die einen Kontrast zu den niedrigen, großen Lagerhäusern der Docks bilden.

Die Architekten: „Sehr wichtig für uns war der vor Ort vorhandene Maßstab und das Reagieren auf das teilweise industrielle Umfeld. Daraus entwickelten wir das Prinzip der Stapelung, bei denen elf verschieden große Appartements zu sieben verschiedenen Geschosstypen zusammengelegt wurden. Sie bilden jeweils eine Einheit, die mindestens zweimal und höchstens viermal übereinander gestapelt ist, bevor sie von einem anderen Geschosstyp abgelöst wird.“ Auf den Fassaden der beiden Wohntürme bilden sich durch dieses Prinzip der Stapelung in der Vertikalen Reihen und Versätze ab.

Die Fassaden der Türme bestehen aus industriell hergestelltem Gussglas, mit einer dahinter liegenden Verkleidung aus eloxierten Aluminiumblechen. Bei Turm 1 wurden diese in Gold, bei Turm 2 in Silber ausgeführt. Je nach Tageszeit, Wetterlage und Blickachse ergibt sich eine konstante Veränderung der Farbigkeit, Durchlässigkeit und Reflektion des Materials. Diener + Diener: „Betrachtet man die Türme unter bewölktem Himmel schräg von der Seite, tritt das zurückgeworfene Licht in den Vordergrund und verdeckt die subtile Farbdifferenz. Das dem Material Glas eigene Grün mischt sich mit dem reflektierten Himmel, und die beiden Türme sehen identisch aus. Bei anderem Wetter benehmen sich die Bauten wie Chamäleons: Mit jeder Tageszeit und jeder Wetterlage verändern sie ihre Farbe und wechseln von stumpfem Grau und Wassergrün zu Bernstein und glitzerndem Gold.“

Fotos: Christian Richters


Kommentare

7

Boris | 18.07.2010 21:44 Uhr

Chamäleons im Hafen

Klarkommen und hinfahren! Fantastisch.

6

solong | 25.02.2010 18:45 Uhr

dethomas

ach ... dethomas
.... oh ... ist die fügung der platten, sind die anschlüsse zu den anderen bauteilen keine details ...?
.... oh ... ostblock ist ein definierter begriff ... siehe z.b. wikipedia ...
....oh ... östlich vom äquator ... soll wohl ein scherz sein ...?? .. da sich der äquator ja auf der ost-west-achse befindet ...
bild nr. 2 zeigt die fassade ...sieht nach hightech aus nicht nach "billigwirkenderschmutz-streifenfassadenverkleidung" ... so wie die bleche in der oberfläche beulen ... kann das weder von der konstruktion noch materialwahl hightech sein ... einfach nur hässlich ... abweisend ... und nicht toll gemacht ....
darüber brauchen wir nicht in ein paar jahren diskutieren ... schau sie dir adann aber wirklich mal an ... dann lernst du wie so etwas dann aussieht ....

5

dethomas | 18.02.2010 01:27 Uhr

ach solong...

wo hast denn du hier ein "detail" gesehen?
und wo ist denn der ostblock?
östlich vom äquator?

bild nr. 2 zeigt die fassade.
sieht nach hightech aus nicht nach
"billigwirkenderschmutzstreifenfassadenverkleidung"

lass uns in ein paar jahren nochmal drüber diskutieren.....

4

t/mara | 17.02.2010 12:38 Uhr

@ dethomas

"…erinnert nur den laien an sozialistische plattenbauten…"

hm, un wie viele laien sind typischerweise einwohner einer stadt? 80, 90, 95%?

ich gebe zu, dass die idee der stapelung und die sich daraus ergebende sprungwirkung der fensterachsen in der theorie interessant ist, aber die praktische umsetzung finde ich nicht gelungen, zumal das verhältnis zwischen fassadenfläche/fensteröffnung nicht wirklich sexy ist. noch dazu könnte der turm eine besser herausgearbeitete erdgeschosszone haben, das sieht mir sehr nach regelgeschosshöhe aus und erdrückt das ganze ein bisschen.

generell finde ich aber das massen- und größenverhältnis gelungen, weder zu groß, noch zu klein…

3

solong | 17.02.2010 12:15 Uhr

laien

... bitte mal um erklärung warum diese recht billig wirkenden (erst recht in ein paar jahren wenn an den plattenkanten..wie schon immer bei solchen lösungen... runterlaufenden schmutz-streifen ... ihnen den rest geben) und im detail auch schlecht gemachten fassadenverkleidungen ... nur laien an sozialistische plattenbauten erinnern ??? ... die letzten 20 Jahre schon mal im ostblock unterwegs gewesen ??? ... wohl kaum ...

2

dethomas | 17.02.2010 01:17 Uhr

tolle fassaden

erinnert nur den laien an sozialistische plattenbauten...schön wie die verspringenden fensterachsen die unterschiedlichen stockwerkstypen nach aussen tragen...man sieht es tatsächlich...sehr schöne lösung für diesen "aufregenden" ort

(bin gespannt auf die anderen 4 türme!)

1

solong | 16.02.2010 12:59 Uhr

grausige fassaden

erinnert mich an die sozialistischen plattenbauten ... nur mit unbegründet verspringenden fensterachsen ... und sieht auch so aus ... schade um die vertane chance an dem "aufregenden" ort ...

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

15.02.2010

Gestreifte Drillinge

Tuborg-Türme in Kopenhagen eingeweiht

15.02.2010

Manuel Herz: Flüchtlingslager

Ausstellung in Innsbruck

>