RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Delugan_Meissl_gewinnen_in_Stuttgart_7855581.html

21.02.2022

Ein Haus für Film und Medien

Delugan Meissl gewinnen in Stuttgart


Stuttgart befindet sich mitten in den Vorbereitungen zur Internationalen Bauausstellung 2027. Ein Schwerpunkt der IBA-Planungen wird das Leonhardsviertel sein. Um das Ziel einer Zusammenführung mit dem Bohnenviertel zur Leonhardsvorstadt zu erreichen, werden unterschiedliche Verfahren ins Spiel gebracht. So wurde 2020 ein Beteiligungsverfahren zur Zukunft der Leonhardsvorstadt von den Büros Studio Malta (Stuttgart), BeL Sozietät für Architektur (Köln) und Belius (Berlin) geleitet. Unter anderem geht es um die Entwicklung des Züblin-Parkhaus beziehungsweise des Grundstückes zu Wohnraum.

Außerdem finden in dem Viertel weitreichende Planungen statt. So soll die Bundesstraße 14 fuß- und radfahrerfreundlich umgebaut werden. Auch steht der Abriss des Breuninger-Parkhaus, zwischen B14 und Esslinger Straße bevor. Auf dem Grundstück ist nicht nur ein Mobility Hub geplant, sondern auch das Haus für Film und Medien, für das die Stadt Stuttgart einen Wettbewerb auslobte. Diesen haben nun Delugan Meissl Associated Architects (Wien) gewonnen.

Das Haus für Film und Medien soll – pünktlich zur IBA – 2027 fertiggestellt werden, die Jury unter Vorsitz von Jörg Aldinger empfahl dafür die Realisierung des Siegerentwurfes von Delugan Meissl. Dem Wettbewerb lag ein nichtoffener, hochbaulicher Realisierungswettbewerb (RPW 2013) zugrunde, die Verfahrenskoordinationen übernahm das Stuttgarter Büro Pesch Partner Architekten Stadtplaner. Neben dem Siegerentwurf wurden zwei dritte Preise und zwei Anerkennungen verliehen. Alle Preise im Überblick:




Das Haus für Film und Medien soll unterschiedliche Funktionen flexibel vereinen. Ziel ist es, in dem Haus das Bewegtbild in den Fokus zu rücken und die Bürger*innen aktiv in aktuelle Entwicklungen einzubinden. Zu den geplanten Nutzungen gehören Kinosäle, Workshopräume, Studios, Gastronomie und Ausstellungsflächen, die eine umfassende Bespielung des Baus ermöglichen sollen, für die laut Auslobung auch eine eigenständige Szenografie geplant ist. Der Siegerentwurf von Delugan Meissl sieht vor, das Haus entsprechend der vor Ort wechselnden Ausstellungen und Festivals flexibel zu bespielen und so eine Sichtbarkeit der Veränderungen im Außenraum zu erzeugen.

Der ins Leben gerufene Haus für Film und Medien e. V. zählt 24 nichtkommerzielle Institutionen aus der Region zu seinen Mitgliedern, unter anderem  aus dem Bereichen Bildung, Kunst, Kreativwirtschaft, die gemeinsam an der Entwicklung des Projektes beteiligt sind. (sla)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

Delugan Meissl Associated Architects


Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis: Delugan Meissl Associated Architects (Wien) mit Wenzel+Wenzel (Karlsruhe)

1. Preis: Delugan Meissl Associated Architects (Wien) mit Wenzel+Wenzel (Karlsruhe)

3. Preis: 2BA Architekten mit Jo Carle Architekten und Buero BB (alle Stuttgart)

3. Preis: 2BA Architekten mit Jo Carle Architekten und Buero BB (alle Stuttgart)

3. Preis: Bez+Kock Architekten (Stuttgart)

3. Preis: Bez+Kock Architekten (Stuttgart)

Anerkennung: Riehle+Assoziierte (Stuttgart) mit Carmody Groarke (London)

Anerkennung: Riehle+Assoziierte (Stuttgart) mit Carmody Groarke (London)

Bildergalerie ansehen: 31 Bilder

Alle Meldungen

<

21.02.2022

Zwischen Alster und Uni

Wohnhaus in Hamburg von grasp architecture

21.02.2022

Architektur, Tourismus und Rock n Roll

Zum Tod von Dan Graham

>
BauNetz Themenpaket
Mittsommer in Skandinavien
baunetz CAMPUS
Beten to go
BauNetz Wissen
Vier Türme, ein Haus
baunetz interior|design
Farbliche Gratwanderung
Baunetz Architekten
a+r Architekten
vgwort