RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Coop_Himmelb_l_au_gewinnen_Wettbewerb_in_China_740653.html

18.02.2009

Zurück zur Meldung

Tower C

Coop Himmelb(l)au gewinnen Wettbewerb in China


Meldung einblenden

Die Fassade scheint wie vom Winde verweht: Ganz dynamisch flattern die Lamellen vom Tower C in verschiedenste Richtungen und lassen die umstehenden Bürotürme dagegen starr und klotzig aussehen. Seit gestern ist die Entscheidung des internationalen Wettbewerbs zur Gestaltung der neuen Hauptverwaltung der China Insurance Group in der südchinesischen Metropole Shenzhen bekannt. Die Jury unter dem Vorsitz von Arata Isozaki entschied sich für den Entwurf von Coop Himmelb(l)au (Wien). Die österreichischen Architekten setzten sich u. a. gegen Konkurrenten wie Steven Holl, Hans Hollein, Morphosis und MVRDV durch.

Der Siegerentwurf sieht ein ca. 200 Meter hohen Büroturm auf einer Grundrissfläche von quadratischen 40 x 40 Metern vor. Auf 49 Geschossen verteilt sich das im Wettbewerb geforderte Raumprogramm vertikal und ist klar in öffentliche und private Nutzungen unterteilt: Die Büros als hauptsächliche Funktion sind alle im Turm untergebracht. Der rechteckige Baukörper, der in die Mitte des Hochhauses geschoben wurde, ist für halböffentliche Nutzungen wie Konferenzräumen, Ruhezonen und Gärten vorgesehen. Die Mittelzone des Turms soll laut den Architekten „den Austausch von Wissen und Kreativität fördern.“

Die ungewöhnliche Gestaltung der Fassade ist durch die Prinzipien der Energiegewinnung bedingt. Die äußere Fassadenschicht reagiert auf die klimatischen Bedingungen  und zeigt gleichzeitig die inneren Funktionsabläufe. So entsteht eine scheinbar unbewusste Dynamik. Natürlich enthält die Fassade die typische Ausstattung wie z. B. Photovoltaikelemente zur Energiegewinnung, multimediale Projektionsflächen und Elemente zur automatischen Verschattung.


Zum Thema:

Interview mit Wolf D. Prix in den Designlines


Kommentare

5

ChM | 26.02.2009 11:35 Uhr

Geschwür

Der Mittelbau hängt dem Turm wie ein Geschwür an. Es ist alles andere als ästhetisch ansprechend.

4

mein name tut nix zur sache | 25.02.2009 08:53 Uhr

wenig coop,

etwas himmel,
und viel bau.

das ging doch auch schon mal besser, provokanter, herausfordernder, hässlicher, gewagter,...

3

ottoalexander | 23.02.2009 09:45 Uhr

Turbokapitalismus für Despoten

Ich bin entäuscht! Im SZ Interview vom 03.01.2007 sagte Prix noch:
"Ich kann nur für uns sprechen: Die Architekten sollten sich von der Politik nicht
instrumentalisieren lassen. Wir bauen nicht in China oder Dubai. Lieber in Südkorea
- das ist eine asiatische Demokratie und der Auftrag ist unverfänglich: das neue
Filmcenter für das Kinofestival von Pusan."
Langsam hat wohl keiner mehr Rückgrat...

2

special k | 20.02.2009 12:34 Uhr

klotz

das ding ist ein klotz wie die nachbarn auch - von wegen "dynamisch". das fassadengeschwurbel kann diese tatsache auch nicht vertuschen.

1

el lisitzky | 20.02.2009 11:47 Uhr

wolkenprügel

Sind denn hier nur noch Proportionslegastheniker unterwegs???

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.










Alle Meldungen

<

18.02.2009

Alarmumkleiden

Grundstein für Feuerwache in Dorsten

18.02.2009

Gebautes Duett

Kulturbauten in Melbourne eröffnet

>
BauNetzwoche
Gezähmte Wildnis
BauNetz Wissen
Luftiger Zirkus
baunetz interior|design
Adventsverlosung
BauNetz Maps
Architektur entdecken