RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Chybik_Kristof_planen_Wolkenkratzer_7859354.html

01.03.2022

Zurück zur Meldung

Hoch hinaus in Ostrava

Chybik + Kristof planen Wolkenkratzer


Meldung einblenden

Wolkenkratzer sind nicht die erste Assoziation, die im Zusammenhang mit Tschechien in den Sinn kommt, de facto sind kaum welche vorhanden. Auch überschreiten nur wenige Hochhäuser überhaupt 100 Meter, darunter einige in der Hauptstadt Prag oder das derzeit höchste Gebäude in Brünn. Nun ist ein 235 Meter hoher Wolkenkratzer in der drittgrößten Stadt Ostrava geplant. Dieser soll als Wahrzeichen und Orientierungspunkt innerhalb des Verwaltungszentrums der Mährisch-Schlesischen Region dienen, wo sich in den letzten drei Jahrzehnten der Wandel vom Kohlebergbau und der Hüttenindustrie hin zur dienstleistungs- und informationsorientierten Stadt vollzogen hat. Dies lässt sich zunehmend auch in der Stadtlandschaft ablesen. Öffentliche und private Investoren initiierten im Zuge einer großen Zentrumssanierung bereits den Bau von Museen, Universitätscampus, Galerien und Wohnprojekte. Auch ein Konzerthaus von Steven Holl Architects entsteht mit geplanter Eröffnung 2024.

Auf einem weitläufigen Areal an einer ehemaligen Verkehrsader plant nun seit 2019 das Büro Chybik + Kristof (Prag, Brünn, Bratislava) in Kooperation mit dem Investor RT Torax einen Wolkenkratzer, der eine Nutzungsmischung aus Wohnen, Arbeiten, Kultur und Freizeit mit öffentlichen Bereichen beherbergen soll. Der Turm, der am Fuß einer Brücke entstehen und an den Busbahnhof angeschlossen sein wird, soll zu einem Zugangs- und Knotenpunkt der Stadt werden und idealerweise das Zentrum wiederbeleben. 56 Stockwerke und 98.000 Quadratmeter sind geplant, der Entwurf weist eine X-förmige Struktur und im Querschnitt konkave Geometrie auf.

Die größten öffentlichen Räume bilden die von allen Seiten sichtbare und barrierefreie Lobby im Erdgeschoss sowie ein Panorama-Dachgarten. Immer abwechselnd ordnen die Architekt*innen öffentlich zugängliche und private Nutzungsbereiche auf den insgesamt 56 Stockwerken an. So gehören neben den Büros auch ein Kongresszentrum, Einzelhandel und ein Hotel zum Programm. An die Dachterrasse schließen eine öffentliche Bar, ein Café und ein Restaurant an. Die Stadt und umliegende Landschaft bleiben von nahezu allen Ebenen durch die facettenartige Glasfassade bis zum Dach im Blickfeld. Fertigstellung des Ostrava Tower ist für 2027 geplant.

Text: Isabell Sachse


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

2

Die Zuversicht | 02.03.2022 11:31 Uhr

Neues Bauen 2.0

Obwohl absolut kontemporär wirken solchen Vorhaben mittlerweile sowas von aus der Zeit gefallen... Wir brauchen andere Konzepte für andere Programmierungen. Schon lange überfällig.

1

EDDYMONSTER | 02.03.2022 08:19 Uhr

mehr Wolkenkratzer bitte!

Sieht toll aus, baut es! Ich wünschte, Berlin hätte den Mut, solche schönen Designs zuzulassen, statt der Müslischachteln, mit denen wir leben müssen.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Visualisierung Ostrava Tower

Visualisierung Ostrava Tower

Visualisierung Ostrava Tower

Visualisierung Ostrava Tower

Visualisierung Ostrava Tower

Visualisierung Ostrava Tower

Bildergalerie ansehen: 9 Bilder

Alle Meldungen

<

01.03.2022

Reprogrammierung des Raums

Baustellenbesuch in Zürich bei Edelaar Mosayebi Inderbitzin

01.03.2022

Baller-Architektur von innen

Ausstellung und Vernissage im DAZ in Berlin

>
baunetz interior|design
Eine Bühne aus Backstein und Beton
BauNetz Wissen
Schmuckschatulle
Baunetz Architekt*innen
Kéré Architecture
Campus Masters
Jetzt bewerben!
Stellenmarkt
Neue Perspektive?